Fersenspornblockade


Unter den Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems gilt der Fersensporn als eine der häufigsten Erkrankungen. Es wird bei etwa 28% der Patienten über 40 Jahre und 88% der Patienten über 70 Jahren nachgewiesen.

Bei starken Schwellungen, begleitet von Schmerzen im Fuß, verschreibt der Arzt eine Blockade der Fersensporen. Die Essenz des Verfahrens besteht in der Einführung von Steroidhormonen mit entzündungshemmender und analgetischer Wirkung in die Muskeln oberhalb des Knochenwachstums. Die Injektion erfolgt fast sofort, Schwellungen und Schmerzen werden schnell entfernt.

Ursachen der Krankheit

Der Fersensporn wird gebildet, wenn mehrere negative Faktoren miteinander kombiniert werden, z.

  • Plattfüße,
  • Stoffwechselstörungen,
  • Übermäßige Belastung des Fußes (Übergewicht, unbequeme Schuhe tragen, langes Stehen),
  • Gicht,
  • Rückenprobleme

Die konstante Spannung der Bänder führt im Laufe der Zeit zur Entwicklung ihrer chronischen Entzündung und des Wachstums von Knochengewebe an der Stelle der Befestigung von Sehnen und Bändern in der Ferse. Normalerweise bildet sich das Knochenwachstum auf der Plantarseite, manchmal aber auch auf der Rückseite der Ferse.

Die Krankheit wird von starken Schmerzen beim Bewegen begleitet. Sie wird morgens nach dem Aufwachen oder als Ergebnis eines langen Ruhezustands des Fußes besonders stark empfunden. Der Schmerz im Fersensporn wird von Patienten als brennend und durchdringend charakterisiert. Patienten vergleichen ihre Gefühle mit einem Nagel in der Ferse. Eine der Behandlungsmethoden ist die Blockade des Fersensporns.

Hauptpunkte der Behandlung

Eine Blockade ist eine komplexe Manipulation, deren Ausführung nur von einem erfahrenen Chirurgen möglich ist, von dessen professionellen Handlungen das Endergebnis direkt abhängt. Der Chirurg muss an der schmerzhaftesten Stelle der Ferse eine exakte Injektion vornehmen, die sich durch eine hohe Gewebedichte und eine ausreichend dicke Hautschicht auszeichnet, während die Nadel viel langsamer eingeführt wird als bei herkömmlichen Injektionen. Der Patient hat zu dieser Zeit starke Schmerzen. Daher erfordert das Verfahren eine gewisse Fertigkeit und Anstrengung vom Arzt.

Im Falle einer Verletzung der Injektionstechnik erreicht das verabreichte Arzneimittel nicht die Entzündungsquelle und breitet sich entlang der angrenzenden Gewebe aus, wodurch seine therapeutische Wirkung erheblich verringert wird. Ordnungsgemäß durchgeführte Injektionen in den Fersensporn führen zu einer erheblichen Schmerzlinderung, wie von fast allen Patienten festgestellt.

Eine falsche Ausführungstechnik ist mit folgenden Problemen verbunden:

  • Das Auftreten von Sepsis (schwerer entzündlicher Prozess);
  • Der Anschein von Ekel
  • Entzündung der Sehne am Bein.

Wenn Sie einen Sporn in der Ferse haben, wird die Blockade daher nur bei akuten Schmerzen angewendet, wenn andere Behandlungsmethoden kein positives Ergebnis zeigen.

Wenn eine Blockade zur Behandlung vorgeschrieben ist

Die Blockade mit dem Fersensporn wird mit einer ausgeprägten Schwellung des Fußes und einem schweren Schmerzsyndrom sowie in Fällen durchgeführt, in denen eine konservative Behandlung kein positives Ergebnis ergab. Das heißt, zunächst werden Medikamente, Kompressen, therapeutische Übungen und Massagen, Ultraschalltherapie verschrieben. Bei altersbedingten Veränderungen der Ferse hilft eine konservative Behandlung in der Regel nicht und verschlimmert sogar den Zustand des Patienten. Dann wird die Blockade des Fersensporns gezeigt.

Wie viele Injektionen durchgeführt werden müssen, hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus und dem Schweregrad des Krankheitsverlaufs ab. Der Arzt kann auf Wunsch des Patienten eine Blockade verschreiben, wenn er nicht auf die Ergebnisse der medikamentösen Therapie warten und die Schmerzen ertragen möchte.

Welche Medikamente werden zur Blockierung von Schmerzen mit Fersensporn verwendet?

Bis heute gibt es verschiedene Arten von Medikamenten, die von Chirurgen injiziert werden, wobei Injektionen in die Ferse mit Fersensporn vorgenommen werden. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Diprospan, Hydrocortison, Kenalog. Besonders populäre Blockade mit Diprospan mit Fersensporn aufgrund seiner langen therapeutischen Wirkung, dh der Fähigkeit, sich im Körper anzusammeln. Das Medikament wird in Form einer Suspension oder Injektionslösung hergestellt. Diprospan enthält die Substanz Betamethason, ein Steroidhormon. Dieses Medikament hat eine entzündungshemmende, immunsuppressive und gleichzeitig antiallergische Wirkung.

Einige Patienten werden durch eine starke Schmerzhaftigkeit gestoppt, die schmerzhafter erscheint als die Geduld der Schmerzen. Um die Schmerzen durch die Injektion zu reduzieren, wird Diprospan im Fersensporn gewöhnlich mit der Einführung eines geeigneten Anästhetikums (Anästhetikum) wie Lidocain (Diprospan und Lidocain werden gleichermaßen) kombiniert. Ein Verfahren, bei dem die Krankheit stark vernachlässigt wird, reicht nicht aus, die Linderung ist jedoch erheblich. Es lohnt sich also, ein paar Minuten zu lachen, um die schrecklichen Alltagsschmerzen loszuwerden.

Für die Blockade werden häufig auch Kenalog und Hydrocortison verwendet, die weniger wirksam als Diprospan sind. Kenalog (ein künstliches Analogon von Steroiden) führt häufig zu Muskelnekrose und Hautatrophie. Der Nachteil von Hydrocortison besteht darin, dass es mehrmals in kurzer Zeit verabreicht werden muss, um die analgetische Wirkung zu erzielen.

Pluspunkte aus der Blockade mit Diprospan:

  • Die Wirkung bleibt bis zu sechs Monaten bestehen;
  • Schmerzen werden schnell beseitigt.
  • Allergie gegen die Bestandteile des Medikaments;
  • Morbidität der Manipulation;
  • Das Vorhandensein von Nebenwirkungen.

Die Folgen der Blockade sind mit folgenden Komplikationen verbunden: Sie verursachen eine Drogensucht, bei häufigem Gebrauch wird die therapeutische Wirkung deutlich verringert und die Menge an Hydrocortison, die von den Nebennieren produziert wird, nimmt ebenfalls ab.

Besorgt über die Kosten einer Blockade und ist sie für jeden erschwinglich? Das Verfahren hat einen günstigen Preis, der eine dauerhafte Wirkung rechtfertigt.

Mögliche Folgen der Blockade:

Wenn sich der Patient für diese Prozedur entschieden hat, sollte er die möglichen Folgen der Blockade verstehen, darunter:

  • Der Patient entwickelt eine Osteoporose (eine Erkrankung, bei der die Knochendichte abnimmt und das Risiko einer Fraktur steigt).
  • Calcium-Auswaschung;
  • Gewebe-Nekrose;
  • Entzündung der Sehnen in den Waden;
  • Zerstörung der Faszie (Scheide über der Sehne, Muskel) des Fußes.

Es ist nicht so wichtig, was mit dem Fersensporn in der Ferse geschossen wird, weil Komplikationen sind eher mit einer mechanischen Verletzung der Integrität der Plantarfaszie des Fußes verbunden.

Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, führt der Operateur eine Injektion erst nach einer hochwertigen Röntgenaufnahme des Calcaneus durch. Auf diese Weise können Sie den Ort des Sporns und seine Abmessungen genauer bestimmen und die Dosierung des Arzneimittels berechnen.

Das Blockadeverfahren wird manchmal unter der Kontrolle eines Ultraschallgeräts durchgeführt, das ein genaueres Eindringen des Medikaments in den Bereich der Entzündung ermöglicht und Schäden an Nerven und Muskelgewebe beseitigt.

Kontraindikationen für die Umsetzung der Blockade des Sporns an der Ferse:

Die Blockade ist bei individueller Intoleranz des verabreichten Arzneimittels oder seiner Bestandteile kontraindiziert. Ärzte mit erhöhter Vorsicht führen das Verfahren aus, wenn:

  • Tuberkulose;
  • Das Vorhandensein einer Streptokokkeninfektion im Herzen;
  • Psoriasis an der Ferse;
  • Diabetes;
  • Alle psychiatrischen Probleme;
  • Osteoporose

Wie Sie sehen, gibt es nicht so viele Kontraindikationen, und selbst bei den oben genannten Erkrankungen kann eine Blockade durchgeführt werden, jedoch nur von erfahrenen Ärzten.

Empfehlungen zur Vermeidung von wiederkehrenden Fersensporen

Wenn das Arzneimittel erfolgreich eingeführt wurde und die Blockierung des Fersensporns vom Arzt als wirksam erkannt wird, sollte der Patient die folgenden Empfehlungen einhalten:

  • Beachten Sie den Sparmodus für die Ferse;
  • Tragen Sie orthopädische Einlagen auf.
  • Tragen Sie außergewöhnlich bequeme Schuhe.
  • Regelmäßig trainieren;
  • Führen Sie eine Massage durch.

Selbst wenn die Blockade des Fersensporns erfolgreich ist, Schmerzen und Entzündungen verschwunden sind, ist es sehr wichtig, die Empfehlungen des Arztes sorgfältig zu befolgen, bis die eigentliche Ursache der Erkrankung beseitigt ist und präventive Maßnahmen ergriffen werden. Als vorbeugende Maßnahme ist es wichtig, mit orthopädischen Einlagen einen täglichen Fußbogen zu erhalten.

Fersenstich mit Fersensporn

Der Fersensporn oder Plantarfasziitis ist ein Komplex aus pathologischen Prozessen und Formationen, der durch die Bildung von Knochenwachstum am Fersenknochen des Fußes und die anschließende Traumatisierung der umgebenden Weichteile - Periost, Muskeln und Sehnen - gekennzeichnet ist.

Was sind die Ursachen?

  • Verletzungen Bandapparat des Fußes. Normalerweise geht der Bildung eines Sporns dystrophische und degenerative Veränderungen aufgrund von Mikroschäden der Fußbänder vor. Sogar eine alte Fraktur, die in der Kindheit erhalten wurde, verursacht Schmerzen.
  • Ein prädisponierender Faktor ist Übergewicht, das die Belastung der Beingelenke erhöht und in frühem Alter eine frühe Traumatisierung der Plantarbänder mit Sporenbildung verursacht.

Was sind die ersten Symptome dieser Krankheit?

Die Krankheit bringt dem Patienten Unbehagen und Einschränkungen. Ein häufiger Grund für einen Arztbesuch ist ein starkes Schmerzsyndrom. Die Patienten klagen über plötzlich auftretende, scharfe, stechende und brennende Schmerzen, wenn sie versuchen, sich auf den betroffenen Teil der Fußtalgie zu stützen, und sich auf den gesamten Fersenbereich ausbreiten (Gefühl von "Splitter in der Ferse"). Aufgrund der Schmerzen versuchen die Patienten, die verletzte Ferse instinktiv zu entlasten, sich an den Fingern oder der Außenkante des Fußes aufzuhalten und für eine "Verschnaufpause" anzuhalten.

Ein charakteristisches Merkmal ist die vollständige Passage oder Dämpfung der Beschwerden nach dem Vertrauen auf ein gesundes Bein. Die Intensität des Schmerzes hängt nicht von der Größe des Fersensporns ab, aber die Abhängigkeit des Schmerzes vom Schweregrad der Veränderungen in den Weichteilen der Ferse kann verfolgt werden. Große Sporne in der Ferse werden durch die Röntgenmethode ohne klinische Manifestationen und Beschwerden des Patienten spontan erkannt.

Was ist das Wesentliche bei der Diagnose von Fersensporn?

Es sind keine sichtbaren entzündlichen Veränderungen der Krankheit sichtbar. Es ist nicht möglich, das Knochenwachstum der Ferse aufgrund der dichten und tiefen Weichteilschicht zu spüren. Bei einem tiefen Druck auf die Ferse des Fersenknochens gibt es jedoch eine Schmerzzone im Bereich der Innensohlenoberfläche der Ferse. Selten verschwindet ein lockeres lokales Ödem der Ferse morgens nach dem Schlafen oder längere Ruhezeiten während des Tages.

Der Standard für zusätzliche Diagnosemethoden ist eine Röntgenstrahlmethode, nämlich das Anvisieren einer Röntgenaufnahme des Fersenbereichs des Fußes in den frontalen und lateralen Vorsprüngen (die dritte zusätzliche Projektion wird nach Ansicht des Arztes durchgeführt - in der Schrägstellung des Fußes). Röntgenbilder zeigen so etwas wie ein längliches Fragment - einen inhärenten Knochenüberstand des Calcaneus, den Calcaneal-Sporn.

In seltenen Fällen ändert sich die Röntgendiagnostik nicht, und das klinische Bild des Patienten spricht für die Krankheit. Diese Studie ermöglicht es dem Arzt, andere Schmerzursachen wie traumatische Verletzungen, zusätzliche Anordnungen im Fersen- und Talusknochen (Zysten, zystische Umorganisationen, Tumore, Krebs) auszuschließen. Bei einem kleinen Sporn, der auf Röntgenbildern nicht erscheint, lohnt es sich, auf Ultraschall zurückzugreifen, der die genaue Lokalisation des betroffenen Bereichs, seine Größe und seine ungefähre Struktur anzeigt.

Die Verwendung von Methoden der instrumentellen Diagnostik (Computertomographie, Magnetresonanztomographie) ist unpraktisch, da dem Arzt keine neuen Informationen zur Verfügung stehen. Vergessen Sie nicht die großen Strahlenbelastungen des Patienten während einer solchen Diagnose.

Behandlung des Fersenspornsyndroms

Die Behandlung der Krankheit beinhaltet die Entwicklung einer Reihe von Maßnahmen ohne chirurgische Eingriffe, die darauf abzielen, die korrekte Position des Fußes zu normalisieren (mit speziellen orthopädischen Schuhen und Einlagen), und regelmäßig speziell entworfene Gymnastikübungen zur maximalen Dehnung des Plantarligaments durchzuführen. Diese Aktivitäten umfassen eine langzeitige monotone Behandlung, unabhängig von Schmerzen, die eine sofortige Linderung erfordert. Zu diesem Zweck empfehlen die Ärzte lokale Injektionen von Hormonpräparaten (Corticosteroiden) im Bereich der Befestigung des Plantarligaments am calcanealen Tuberkel, wodurch der ausgeprägte Entzündungsprozess reduziert wird.

Eine medizinische Blockade des Fersensporns erfordert Fähigkeiten und Kenntnisse. Es ist strengstens verboten, sie selbst zu Hause durchzuführen. Die Wahl des Arzneimittels, die Dosierung, der Ort und die Verabreichungstiefe werden vom Arzt berechnet und führen dieses Verfahren durch. Das Ergebnis hängt direkt von der Richtigkeit der Blockade ab: Bei einer erfolgreichen Injektion wird der Patient das Problem für mindestens ein Jahr vergessen. Wenn der Fersenstich mit dem Fersensporn nicht stimmt, tritt der Effekt der Behandlung nicht auf oder es können Komplikationen nach der Injektion an der Punktionsstelle auftreten.

Komplikationen einer medizinischen Blockade des Fersensporns:

  • entzündliches Infiltrat an der Injektionsstelle mit Tendenz zur Ausbreitung innerhalb der anatomischen Region;
  • Ekel mit nachfolgender Bildung eines Abszesses unter Nichtbeachtung der Gesetze der Asepsis und Antisepsis;
  • Traumatisierung der Plantarfaszie;
  • Entzündung der Sehne des Gastrocnemius-Muskels;
  • das Auftreten einer pathologischen Fraktur aufgrund der Ausbreitung der Infektion im nahen Knochen;
  • aseptische Nekrose des Talus und des Calcaneus;
  • Auslaugung von Calciumsalzen an der Punktionsstelle, was zu einer Osteoporose nach der Injektion führt;
  • Nekrose (Tod) von Weichteilen im Bereich der Arzneimittelverabreichung.

Die Behandlung sollte von einem Arzt oder einem orthopädischen Traumatologen durchgeführt werden. Um solchen Komplikationen vorzubeugen, führen Ärzte eine Blockade erst nach vorläufiger Beschaffung eines detaillierten Röntgenbildes und einer sorgfältigen Analyse durch. Die Größe des Knochenwachstums (Osteophyten), deren Form und Lokalisation werden bei der Entwicklung der Behandlung berücksichtigt. Um die genaue Injektion des Arzneimittels durchzuführen, wird die Injektion unter der Kontrolle eines Ultraschallgeräts durchgeführt.

Technik der Blockade

Manipulation ist das gezielte Einbringen eines Arzneimittels zusammen mit dem Anästhetikum in die Weichteile des Fußes über den Bereich des Knochenwachstums. Die Medikamente der Wahl sind meistens Diprospan, Kenalog und Hydrocortison. Die stärkste Wirkung wird von Diprospana aufgrund seiner langen Ansammlung im Bereich der Sehnenentzündung beobachtet. Die Verwendung von Kenalog und Hydrocortison hat eine Reihe von Komplikationen in Form von Nekrose und Atrophie des Muskelgewebes, daher sind sie die Mittel der Wahl der zweiten Reihe (bei Kontraindikationen gegen Diprospan).

Diprospana basiert auf dem Wirkstoff "Betazon" und den Hilfsstoffen: Natriumchlorid, Polysorbat, Trilon B. Es zeichnet sich durch eine ausgeprägte entzündungshemmende und antiallergische Wirkung aus. Der Hauptvorteil von Diprospan ist die Fähigkeit, sich lange Zeit im Injektionsbereich anzusammeln, wodurch eine effektive therapeutische Wirkung erzielt wird.

Bei der Umsetzung der Blockade injiziert der Arzt den Bereich der schmerzhaftesten Füße, was die Patienten häufig von diesem Eingriff abhält. Um die schmerzhaften Empfindungen zu reduzieren, wird die Injektion von Diprospan zusammen mit der Einführung eines Lokalanästhetikums durchgeführt. Die Standarddosis des Arzneimittels zur Injektion in die Ferse beträgt 0,5 ml Diprospana. Es wird empfohlen, ein Narkosemittel (zum Beispiel 1% Lidocain) in derselben Dosis zuzusetzen.

In der Regel reicht ein Verfahren nicht aus, um das ausgeprägte Schmerzsyndrom bei Plantarfasziitis zu lindern, obwohl der Patient nach der Blockade eine Schmerzlinderung spürt.

Gegenanzeigen zur Medikamentenblockade durch Diprospan

Bei der medikamentösen Behandlung gibt es absolute und relative Kontraindikationen, die der behandelnden Arzt berücksichtigen.

Die einzige absolute Kontraindikation für die Injektion in den Fersensporn ist eine individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels. Vor der Einführung von Diprospana wird ein Allergietest durchgeführt, um die Unverträglichkeit des Arzneimittels mit dem Patienten festzustellen.

Relative Kontraindikationen für die Blockade sind:

  • juveniler nicht kompensierter Diabetes;
  • Rheuma mit Klappenläsionen;
  • dermatologische Erkrankungen;
  • dekompensiertes kardiovaskuläres, Nieren- oder Leberversagen;
  • HIV-Infektion von Patienten;
  • Tuberkulose;
  • häufige Psoriasis;
  • schwere systemische Osteoporose;
  • Osteomyelitis;
  • psychiatrische Erkrankungen des Patienten.

Wenn der Schmerz nicht verschwunden oder nur ein wenig gedämpft war, wurde einen Monat später die nächste Injektion gezeigt. Denken Sie daran, dass die Hormontherapie süchtig macht, daher ist die Anzahl der möglichen Injektionen begrenzt. Die Einführung von Diprospana 1-3-mal mit einem Abstand von 10 Tagen wird empfohlen.

Um die frühe Linderung von Beschwerden zu erleichtern und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Verschlimmerung nach einer Schmerzlinderung mit Diprospan zu verringern, muss der Patient auf korrekte orthopädische Schuhe und Einlagen achten, Übergewicht reduzieren, eine Überlastung der Füße vermeiden und regelmäßig einen speziell entwickelten gymnastischen Komplex für die unteren Gliedmaßen durchführen. Bei der Behandlung von Sporen, die durch Überlastung oder traumatische Verletzungen der Sehne verursacht werden, wird den Patienten empfohlen, die absolute Ruhe für 2-3 Wochen zu beobachten.

Projektionen zur Behandlung der Plantarfasziitis

Um eine erneute Verschlimmerung nach der Schmerzblockade mit Diprospan zu verhindern, ist es wünschenswert, eine ständige sanfte Behandlung der Knöchelgelenke zu beobachten. Eine maximale Wirksamkeit in der Behandlung kann nur erreicht werden, wenn die oben genannten Methoden systematisch angewendet und ein Arzt rechtzeitig behandelt wird. Wenn medizinische Empfehlungen befolgt werden, sind die Schmerzen nach 3-4 Wochen vollständig beseitigt und treten häufig nicht mehr auf.

Wie effektiv ist die Behandlung von Fersenspornblockaden (Injektionen)

Die Blockade des Fersensporns mit Injektionen wird bei starkem Ödem des Fußes und schwerem Schmerzsyndrom durchgeführt. Die Manipulation beinhaltet die gezielte Einführung eines Arzneimittels mit anästhetischer, antiallergischer und entzündungshemmender Wirkung in die Weichteile über dem Bereich der Osteophyten (Knochenwachstum). Normalerweise werden für diese Zwecke Steroidhormone verwendet.

Der Mechanismus der Droge im Fersensporn

Welche Medikamente werden zur Blockierung von Schmerzen mit Fersensporn verwendet?

Sichtende Injektionen am Fersensporn erfordern einen hochqualifizierten Chirurgen. Ihre Wirksamkeit wird maximiert, wenn sich das pharmazeutische Produkt genau im Bereich der Entzündung befindet.

Bei falscher Injektion verteilt sich das Medikament im Bereich der Sohle und hat keinen ausgeprägten Einfluss auf den pathologischen Fokus. Im Gegenteil kann es zu gefährlichen Komplikationen kommen (Entzündung der Sehne, Eiter, Gewebsnekrose). Daher verwenden Chirurgen eine Blockade nur bei akuten Schmerzen, wenn eine andere Behandlung nicht wirksam ist.

Wenn es möglich war, das Schmerzsyndrom zu beseitigen, ist es notwendig, einen positiven Zustand der Physiotherapie und des Tragens orthopädischer Einlagen aufrechtzuerhalten.

Diprospan, Kenalog und Hydrocortison werden am häufigsten für die Einführung in den Fersenspornbereich verwendet. Das wirksamste davon ist Diprospan aufgrund seiner langfristigen Persistenz im Entzündungsbereich. Die Anwendung von Kenalog führt zu schwerwiegenden Komplikationen in Form von Muskelnekrosen, Atrophie der Haut.

Hydrocortison ist ein Hormon der Nebennierenrinde. Seine starken entzündungshemmenden und analgetischen Wirkungen werden erst nach mehreren Injektionen in kurzer Zeit erreicht, um eine effektive Akkumulationsdosis zu erzeugen.

Kenalog ist ein synthetisches Analogon von Glukokortikoiden.

Diprospan enthält einen Wirkstoff namens "Betazon". Dieses Medikament wird für die Injektions- und Suspensionsherstellung verwendet. Es enthält Hilfsstoffe: Natriumchlorid, Polysorbat, Trilon B. Es hat entzündungshemmende, antiallergische und immunsuppressive Wirkungen. Das Medikament kann sich lange Zeit an der Injektionsstelle ansammeln, wodurch ein therapeutischer Effekt erzielt wird.

Verfahren und Komplikationen bei medizinischen Fersenstichen

Stoppt die Schmerzen des Patienten. Die Einführung von Diprospan oder Hydrocortison in die Ferse für manche Menschen zu tolerieren, ist schmerzhafter als der Schmerz bei Plantarfasziitis. Der Schmerz ist ähnlich dem, den eine Person ertragen muss, wenn ein Zahn ohne Betäubung entfernt wird.

Bei der Durchführung der Blockade nimmt der Chirurg eine Injektion an der schmerzhaftesten Stelle der Ferse vor. Aufgrund der dicken Haut und des dichten Gewebes ist die Einführung der Nadel langsamer als die Injektion in das Gesäß.

Zur Schmerzlinderung wird Diprospan Narkosemittel injiziert. Die klassische Dosis des Medikaments für die Einführung der Ferse - 0,5 ml. Es ist vorzuziehen, ein Anästhetikum (normalerweise Lidocain) in einer ähnlichen Dosis zuzusetzen. Schütteln Sie die Spritze vor der Verabreichung gründlich.

Normalerweise reicht ein Verfahren zur Beseitigung des starken Schmerzsyndroms im Fersensporn nicht aus. Nach der Blockade verspürt die Person jedoch eine deutliche Schmerzlinderung.

Sie sollten wissen, dass die pharmazeutische Zubereitung einige Wochen nach der Blockade vollständig vom Ort der Ansammlung absorbiert wird. Wiederholte Injektionen erhöhen nicht die Konzentration in den Weichteilen der Ferse, wie dies bei einer Verabreichung von Diprospan am 3-4. Tag nach dem ersten Eingriff der Fall wäre.

Was sind die Vorteile einer Blockade von Diprospanom:

  • Wirkung bis zu 6 Monaten;
  • schnelle Beseitigung von Schmerzen.
  • allergische Reaktionen;
  • schmerzhafte Verabreichung der Substanz;
  • schwerwiegende Nebenwirkungen.

Komplikationen durch Diprospana-Stiche

Die Verwendung von Glukokortikoiden macht süchtig. Mit ihrer häufigen Einführung hat die aktuelle Dosis keine ausgeprägte Wirkung. Diese Hormone werden in der Nebennierenrinde produziert. Wenn sie künstlich eingeführt werden, verringert der Körper die Produktion seines eigenen Hydrocortisons.

Die Gefahr des Blockierens der Ferse ist ein hohes Verletzungsrisiko für die Plantarfaszie. In diesem Fall kann die Person nicht vollständig auf den Fuß treten. Andere mögliche Komplikationen durch Injektionen in die Ferse:

  • "Waschen" von Kalzium aus dem Kalkaneus an der Stelle der Glukokortikoidwirkung;
  • Entzündung der Sehne des Gastrocnemius-Muskels;
  • nekrotische Gewebeveränderungen im Bereich der Verabreichung;
  • eitrige Läsion des Fußes.

Um Komplikationen zu vermeiden, führt der Spezialist die Blockade erst nach der Röntgenaufnahme des Calcaneus durch. Sie können den Ort des Sporns, die Größe und die Dosierung des Medikaments festlegen. Qualifizierte Chirurgen für präzise Schläge im Fersenbereich, die Blockade erfolgt unter Ultraschallkontrolle.

Die einzige Kontraindikation für Injektionen von Steroiden in die Ferse ist das Vorhandensein einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber Medikamenten. Vorsicht ist bei der Blockade geboten:

  • Diabetes;
  • Klappenläsionen mit Streptokokken;
  • Tuberkulose;
  • psychiatrische Erkrankungen;
  • psoriatische Plakette an der Ferse;
  • Osteoporose der Knochen (verminderte Kalziumdichte).

Zusammenfassend Die Behandlung des Fersensporns bei Fersenblockaden mit Steroidpräparaten (Diprospan, Kenalog, Hydrocortison) ist eine wirksame Methode. Die positiven Aspekte können jedoch durch falsche Wahl der Injektionsstelle oder durch Schädigung der Plantarfaszie ausgeglichen werden.

Die Behandlung des Fersensporns mit Blockaden gilt nicht für die erste Linie der pathologischen Therapie. Es wird nur bei starken Schmerzen und Schwellungen des Fußes angewendet, wenn andere Behandlungen keine guten Ergebnisse bringen.

Auch nach einer erfolgreichen Blockade sollten die Empfehlungen des Arztes folgen. Wenn die Ursache der Erkrankung nicht beseitigt ist und der Patient den Bogen nicht mit orthopädischen Einlagen unterstützt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung der Plantarfasziitis hoch.

Die Wirksamkeit von Injektionen bei der Behandlung von Fersensporn

Ein Fersensporn ist ein Überwachsen von Knochengewebe, wodurch im Fersenbereich eine spitze Formation auftritt. Begleitet von Schmerzen, Entzündungen und körperlichen Beschwerden. Ein Fersenstich auf einem Sporn ist eine radikale Behandlung.

Merkmale der Blockade

Die Blockade des Fersensporns wird durch Injizieren des Arzneimittels an die Entzündungsstelle durchgeführt. Das Verfahren wird durchgeführt, wenn die Verwendung externer Produkte nicht die gewünschte Wirkung hat. Nach der Blockade geht es der Person besser.

Wenn das Verfahren falsch durchgeführt wird, treten eine Reihe von Komplikationen auf. Die Infiltration von Weichteilen führt zu Schwellungen, Eiter, Entzündungen der Sehnen und Sepsis.

In welchen Fällen wird vergeben

Aufgrund schwerwiegender Beschwerden während der Blockade ist das Verfahren nicht beliebt. Es gibt bestimmte Umstände, unter denen nur die Behandlung möglich ist:

  • mangelnde Wirkung durch die Verwendung von Salben, Gelen;
  • ausgeprägtes Schmerzsyndrom;
  • die dringende Notwendigkeit, Unbehagen zu beseitigen;
  • allergische Reaktionen auf die Komponenten, aus denen die lokale Anwendung besteht.

Bei der Auswahl einer Behandlung werden die Patienten von dem Wunsch geleitet, die Schmerzen zu stoppen. Während des Ereignisses verspürt eine Person akute Schmerzen, wenn sie dem Fokus des Entzündungsprozesses ausgesetzt wird. Ärzte versuchen, diese Technik nicht anzuwenden. Neben der Nebenwirkung während der Operation gibt es eine breite Liste möglicher Komplikationen und Kontraindikationen.

Es ist inakzeptabel zu versuchen, die Blockade mit einem Fersensporn unabhängig zu halten. Die genaue Dosierung der Substanz, die der Arzt bestimmt. Das Einführen einer Nadel in den Fersenbereich erfordert medizinische Fähigkeiten. Notwendige Sterilität des Raumes und der verwendeten Geräte. Medikamente wie Hydrocortison fördern die Reproduktion der bakteriologischen Flora. Die Entscheidung zur Blockade führt zu unvorhergesehenen Folgen, die die Gesundheit und das Leben des Patienten gefährden. Maßnahmen im Zusammenhang mit Behandlungstaktiken werden mit Ihrem Arzt verhandelt.

Welche Injektionen werden zur Schmerzblockade verwendet?

Die Wahl der Medikamentengabe hängt von den symptomatischen Manifestationen, dem Stadium der Erkrankung und den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

Eine gemeinsame Medikamentenliste wurde ermittelt:

  1. Diprospan - Glukokortikosteroid. Der Hauptwirkstoff ist Betamethason. Es hat eine starke entzündungshemmende, antiallergische Wirkung und erfüllt die Funktion der Immunsuppression. Das Medikament hemmt die Aktivität des Immunsystems und Mediatoren von Entzündungen und Schmerzen. Ein anderer Name ist Flosteron.
  2. Hydrocortison ist ein Glucocorticosteroid natürlichen Ursprungs. Der Wirkstoff Hydrocortisonacetat. Es hat eine Anti-Schock- und Entzündungshemmung. Lindert Schmerzen.
  3. Kenalog ist ein Corticosteroid synthetischen Ursprungs. Der Wirkstoff ist Triamcinolonacetonid. Es hat eine ähnliche Wirkung wie frühere Medikamente. Kontraindiziert für die Behandlung von Kindern unter 12 Jahren.
  4. Nimesil ist ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament. Es entfernt die ausgedrückte schmerzhafte Manifestation und lindert Schwellungen. Die Verwendung als Schmerzblocker im Fersensporn ermöglicht es Ihnen, die unangenehmen Symptome der Krankheit zu beseitigen. Die Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit ist strengstens verboten.
  5. Novocain - eine Substanz, die die betroffene Stelle betäubt. Es wird verwendet, um das Schmerzsyndrom im Fersensporn zu beseitigen. Das Medikament lindert Muskelkrämpfe und normalisiert den Blutfluss im betroffenen Bereich. Nicht für Personen unter 18 Jahren und schwangere Frauen anwenden. Ähnliche novocainische Blockade mit Lidocain.

Es gibt viele Namen dieser Medikamente. Sie können in der Apotheke erworben werden. Was bedeutet, den Patienten zu ernennen - der behandelnde Arzt entscheidet. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Arztes nach einer Injektionssitzung zu befolgen. Kann Bettruhe und Bewegung erfordern.

Mögliche Folgen und Kontraindikationen

Langfristige Maßnahmen, sofortige Verbesserung des Zustands des Patienten, Beseitigung des Entzündungsprozesses sind die Hauptvorteile der Blockadetechnik. Um den menschlichen Körper nicht zu schädigen, ist es wichtig, dass die Veranstaltung von einem Chirurgen mit Erfahrung in der Behandlung im Hinblick auf die Einhaltung der Gesundheitsvorschriften durchgeführt wird. Die Injektion der Blockade führt bei Nichtbeachtung der Vorsichtsmaßnahmen zu unangenehmen Folgen:

  • Sehnenentzündung;
  • eitriger Ausfluss im Einstichbereich;
  • die Entwicklung von Krankheiten, die die Arbeit des Bewegungsapparates beeinflussen;
  • Kalziummangel im Körper durch Auswaschen mit Steroiden;
  • Zerstörung und Nekrose (Nekrose) von Fußgeweben;
  • Beschädigung und Zerstörung der Fascia calcanealis;
  • Injektionen aus dem Fersensporn, die in das Gesäß eingeführt wurden, rufen Taubheit der Gliedmaßen hervor.

Das Blockadeverfahren wird nach Durchführung der diagnostischen Untersuchung durchgeführt. Es ist nicht akzeptabel, die Injektionstechnik für Patienten zu verwenden, die an Diabetes, Osteoporose, Psoriasis und Tuberkulose leiden. Die Behandlung wird nicht bei Infektionskrankheiten durchgeführt. Menschen mit psychischen Erkrankungen, schwangere und stillende Frauen, Kinder - diese therapeutische Methode ist kontraindiziert.

Einschränkungen im Zusammenhang mit der Schmerzhaftigkeit des Verfahrens, der Wirkung der verwendeten Medikamente auf den Körper, der individuellen Empfindlichkeit des Patienten.

Die Blockade mit Fersensporn ist ein hochwirksames Verfahren, das die schmerzhaften Symptome beseitigt und eine Person zu einem vollen Leben zurückführt.

Die Wirksamkeit von Stichen mit Fersensporn

Bei schweren Symptomen - Schwellung des Fußes und starken Schmerzen - kann ein Facharzt Injektionen (Blockade) im Fersenspornbereich verschreiben. Die gebräuchlichste Methode ist die Behandlung mit Steroidhormonen. Die Wirksamkeit solcher Injektionen beruht auf der sofortigen entzündungshemmenden Wirkung, die durch die Wirkung von Steroiden erreicht werden kann.

Beschreibung der Drogen

Die am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Fersensporn sind heute Diprospan, Hydrocortison, Kenalog, Nimesulid usw.

Diprospan

Das Medikament, das zur Gruppe der Glucocorticosteroide gehört und den Wirkstoff Betamethason enthält. Zur Behandlung wird eine Injektionslösung oder -suspension verwendet, die andere Hilfsstoffe enthält. Der therapeutische Effekt, der nach der Verabreichung von Diprospan auftritt, dauert mindestens 10 Tage, was durch eine signifikante Schmerzlinderung oder vollständige Linderung des Schmerzes gekennzeichnet ist. Die Dauer und Wirksamkeit der Behandlung hängt direkt von der erfolgreichen Verabreichung des Arzneimittels ab. Bei einigen Patienten reicht es aus, eine Injektion zu verabreichen, aber manchmal ist es erforderlich, den Kurs auf zwei oder drei Verfahren auszudehnen.

Hydrocortison

Die Hormonrinde der Nebenniere. Um eine spürbare analgetische und entzündungshemmende Wirkung zu erzielen, werden mehrere Injektionen verschrieben, die in kurzen Zeitabständen erfolgen sollten - zur Ansammlung des Wirkstoffs im entzündlichen Fokus.

Kenalog

Synthetisches Analogon von Glukokortikoiden. Die Blockade mit dem Fersensporn bei Verwendung von Kenalog ermöglicht es Ihnen, in kürzester Zeit ein positives Ergebnis zu erzielen, das den Patienten lange Zeit vor Schmerzen bewahrt oder zu einer stabilen Remission führt. Wir stellen jedoch fest, dass dieses Medikament ernste Komplikationen verursachen kann, die zu Muskelnekrose und Atrophie der Hautbereiche führen können.

Wie ist die Behandlung von Fersenspornstichen

Die Arzneimittelblockade sollte von einem qualifizierten Chirurgen durchgeführt werden, der in der Lage ist, eine Injektion bis zum schmerzhaftesten Punkt an der Ferse durchzuführen. Die Bedeutung des Verfahrens ist die lokale Einführung von anästhetischen, entzündungshemmenden oder antiallergischen Mitteln in das Weichgewebe, das sich oberhalb des Knochenprozesses befindet. Die erhöhte Gewebedichte und dickere Schichten der Fußhaut verhindern das Einführen der Nadel, so dass dieser Vorgang länger dauert als ein Schuss in das Gesäß.

Tatsache ist, dass die Entzündung des Gewebes um das Knochenwachstum starke Schmerzen verursacht. Daher ist es eine der Aufgaben des behandelnden Arztes, das medizinische Präparat genau in den entzündeten Bereich zu injizieren. Bei einem Fehler während der Verabreichung erreicht die Substanz nicht den pathologischen Fokus und verteilt sich entlang der Fußsohle, ohne das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Darüber hinaus besteht das Risiko von Komplikationen wie Sepsis, Eiter oder Entzündungen der Sehne.

Während des Verfahrens geht das Medikament direkt in das Zentrum des Entzündungsprozesses und wird sofort wirksam. Die meisten Patienten verspüren nach der ersten Sitzung eine deutliche Erleichterung, die Wirksamkeit der Behandlung hängt jedoch weitgehend von der Wahl des Arzneimittels, der Dosierung und der Korrektheit der Einführung ab.

Die Wirksamkeit von Drogen

Die Medikamentenblockade wird nur so angewendet, wie es vom behandelnden Arzt verschrieben wird - wenn eine lange Behandlung nicht zu einem positiven Ergebnis geführt hat und der Schmerz sich verstärkt. Die verbleibenden Fälle der Krankheit erfordern keine solch radikale Methode zur Linderung von Entzündungen.

Die Behandlung von Fersensporen durch Verabreichung von Steroiden ist potenziell gefährliche Komplikationen. Vor der Empfehlung einer Blockade an den Patienten sollte der Arzt vor den negativen Auswirkungen der Injektionen und dem Risiko einer Störung der Integrität der Plantarfaszie warnen. Andere unerwünschte Wirkungen können sein:

  • Eiter im Bereich der Injektion;
  • Entwicklung der Osteoporose;
  • Akuter Kalziummangel aus dem Calcaneus an der Injektionsstelle des Glukokortikoids „ausgewaschen“;
  • Der entzündliche Prozess in der Sehne der Wadenmuskulatur;
  • Nekrose von Geweben im Injektionsbereich;
  • Zerstörung der Faszie der Fußsohle.

Um den Übergang der Krankheit in die akute Phase zu verhindern oder die nach einer erfolgreichen Blockade aufgetretenen Auswirkungen zu festigen, sollten die folgenden Grundregeln beachtet werden:

  • Sparprogramm für einen schmerzenden Fuß;
  • Bequeme Schuhe und orthopädische Einlagen tragen;
  • Regelmäßige Durchführung von therapeutischen Übungen;
  • Massage

Gegenanzeigen

Individuelle Intoleranz gegenüber Medikamenten oder deren Bestandteilen kann eine Kontraindikation für die Injektionen sein. In seltenen Fällen und mit Vorsicht sollte die Methode der Blockade bei solchen Krankheiten angewendet werden:

  • Osteoporose;
  • Tuberkulose;
  • Die Niederlage der Herzklappen Streptokokken;
  • Diabetes mellitus;
  • Psoriasis-Plakette an der Ferse;
  • Psychiatrische Erkrankungen

Zusammenfassend stellen wir fest:

  • Injektionen mit Steroiden sind wirksam bei der Behandlung von Fersensporen, aber sie entwickeln eher Komplikationen.
  • Die Behandlung dieser Krankheit durch die Methode der Blockade wird nur bei starken Schwellungen und akuten Schmerzen des Fußes vorgeschrieben, wenn andere Behandlungsmöglichkeiten keine Ergebnisse zeigen.
  • Bei der Durchführung von Injektionen wird die Einhaltung der Empfehlungen des orthopädischen Chirurgen durch den Patienten fortgesetzt. Das Fußgewölbe muss, selbst nachdem es den Zustand verbessert hat, durch orthopädische Einlagen gestützt werden, um das Wiederauftreten einer Plantarfasziitis zu verhindern.

Fersenaufnahmen mit Fersensporn: Rezensionen zur Blockade von Diprospanom

Die Blockade des Fersensporns ist notwendig, wenn die Symptome der Krankheit zu stark ausgeprägt sind.

In diesem Fall werden Injektionen im Bereich des Fersensporns vorgenommen, und die häufigsten Drogen sind Hormonpräparate.

Die Wirksamkeit solcher Injektionen beruht auf der Tatsache, dass sie eine fast sofortige analgetische Wirkung haben und den Entzündungsprozess beseitigen.

Wie ist die Behandlung?

Die Blockade ist eine ziemlich komplizierte Injektion, die ausschließlich von einem erfahrenen Chirurgen durchgeführt wird. In diesem Fall hängt das Ergebnis vollständig von seinen Handlungen ab.

Es ist notwendig, an der schmerzhaftesten Stelle an der Ferse einen Schuss zu machen.

Die Bedeutung des gesamten Verfahrens ist, dass eine Injektion mit einem Anästhetikum oder einem entzündungshemmenden Mittel an der schmerzhaftesten Stelle an der Ferse platziert wird. Da wir über den Fersensporn sprechen, wird der Ort über das Knochenwachstum ausgewählt.

In der Regel sollte die Injektion genau hier platziert werden, da hier das Schmerzsyndrom am stärksten ausgeprägt ist.

Aufgrund der hohen Gewebedichte und einer dicken Hautschicht ist das Einsetzen einer Injektion etwas schwieriger als beispielsweise im Bereich des Gesäßmuskels.

Warum achten wir so sehr darauf, die Injektion in der schmerzhaftesten Stelle der Ferse zu bekommen? Tatsache ist, dass der Fersensporn immer starke Schmerzen verursacht und die Blockade nicht wirksam ist, wenn die Injektion in einem anderen Bereich platziert wird.

Im Falle eines Fehlers bei der Injektion erreicht das Medikament den pathologischen Bereich nicht, es verteilt sich auf das Gewebe um den Sporn und kann Entzündungen oder Schmerzen nicht lindern.

Das Gefährlichste an der falschen Injektion ist jedoch, dass dies zu Folgendem führen kann:

  • Das Auftreten von Sepsis.
  • Eitung
  • Zur Entzündung der Sehne.

Mit dem richtigen Treffer im rechten Bereich werden Schmerzen und Entzündungen sofort reduziert.

Die meisten Patienten stellen fest, dass die Erleichterung unmittelbar nach dem ersten Eingriff erfolgt. Die Blockade ist also immer positiv bewertet.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass das Ergebnis der Blockade häufig von der Wahl des Arzneimittels und der bei der Injektion verwendeten Dosis abhängt.

Wenn eine Blockade zugewiesen wird

Eine Blockade ist vorgeschrieben, wenn die zuvor verschriebene konservative Behandlung nicht zu einem positiven Ergebnis geführt hat oder sich als unwirksam erwiesen hat und die Schmerzen weiter zunehmen.

In anderen Fällen hat eine solche Behandlung keine Priorität. Wie bereits oben erwähnt, hat die Behandlungsmethode ihre eigenen Komplikationen, jedoch besteht neben einer falschen Verabreichung die Möglichkeit von Komplikationen aufgrund der Unversehrtheit der Plantarfaszie.

Beachten Sie die Hauptkomplikationen:

  1. Suppuration im Injektionsbereich.
  2. Die Entwicklung von Osteoporose.
  3. Kalziummangel, der durch die Auslaugung des Spurenelements nach Gabe von Glukokortikoiden entsteht.
  4. Entzündung der Sehnen im Gastrocnemius.
  5. Nekrose von Geweben.
  6. Zerstörung der Plantarfaszie.

Es spielt keine Rolle, welches Medikament injiziert wird, z. B. Diprospan oder ein anderes. Komplikationen sind genau mit der Verletzung der Integrität der Faszie verbunden.

Nachdem die Injektion erfolgreich verabreicht wurde und die Blockade sich als wirksam erwies, wurde dem Patienten empfohlen, einige grundlegende Regeln und Empfehlungen zu befolgen.

  • Für einen schmerzenden Fuß ist eine sanfte Behandlung erforderlich.
  • Verwenden Sie spezielle orthopädische Einlagen.
  • Bequeme Schuhe tragen
  • Regelmäßige Kurse für spezielle Bewegungstherapie.
  • Massage

Kontraindikationen für die Verwendung der Blockade

Fersenstich mit Fersensporn kann nicht gesetzt werden, wenn Sie überempfindlich auf das Medikament oder seine Wirkstoffe reagieren. Bei folgenden Problemen ist Vorsicht geboten:

  1. Osteoporose
  2. Tuberkulose
  3. Streptokokken-Infektion.
  4. Diabetes mellitus.
  5. Psoriasis im Fersenbereich.
  6. Psychiatrische Probleme

Grundlegende Medikamente

Die häufigsten Drogen sind Diprospan, Hydrocortison, Genalog, Nimesulid. Meist wird mit solchen Mitteln eine Injektion in die Ferse platziert.

Wählen Sie unter den Medikamenten Diprospan. Dieses Medikament gehört zu den Glukokortikoiden und der Wirkstoff ist Betamethason.

Die Injektion enthält neben dieser Substanz Hilfskomponenten. Diprospan wird als Injektionslösung und als Suspension angeboten.

Diprospan hat eine lange therapeutische Wirkung, die mindestens 10 Tage anhalten kann.

Gleichzeitig führt Diprospan zur vollständigen Schmerzlinderung oder zu einer erheblichen Linderung.

Wie andere Medikamente, die in der Blockade eingesetzt werden, ist Diprospan mit der richtigen Injektion am effektivsten.

Es gibt keine genaue Anzahl von Schüssen, es kann jedoch gesagt werden, dass 1 bis 3 Schüsse des Medikaments für eine vollständige Blockade ausreichen können.

Hydrocortison ist ein Hormon der Nebennierenrinde. Um eine effektive Schmerzlinderung zu erreichen, werden mehrere Injektionen gleichzeitig verschrieben.

Außerdem werden hier Aufnahmen mit einem minimalen Zeitintervall gemacht. Dies ist notwendig, damit sich der Wirkstoff im Entzündungsbereich anreichert.

Kenalog ist eine synthetische Droge, es ist ein Analogon von Glukokortikoiden. Injektionen dieses Medikaments können die Schmerzen im Fersensporn schnell beseitigen oder die Remissionsperioden verlängern.

Neben den positiven Eigenschaften ist es bei Kenalogh jedoch der größte Prozentsatz von Komplikationen, insbesondere schwerer wie Nekrose.

Fazit

Zusammenfassend sagen wir, dass die Blockade und die Ferseninjektionen am Sporn trotz ihrer hohen Effizienz eine sehr umstrittene Behandlung bleiben.

Aufgrund des hohen Komplikationsrisikos und vieler Kontraindikationen kann die Blockademethode nicht populär und häufig angewendet werden.

Nach der Blockade ist die strikte Einhaltung aller Regeln und Empfehlungen des Arztes erforderlich. Nur so ist der Effekt lang und die Remissionszeiten werden Monate und Jahre sein.

Wer einen Schuss in der Ferse überlebt hat, das ist gut gelungen. Ich persönlich habe mich zusammengetan und wollte lieber auf andere Weise behandelt werden.

Erst gestern habe ich mich endgültig für eine Injektion entschieden, da die acht Monate, die ich für alle Arten der Behandlung von Fersensporn ausgegeben habe, zu keinen Ergebnissen geführt haben.
Ich erwartete viel mehr Schmerzen, aber Gott sei Dank für die wundervollen Hände eines erfahrenen Chirurgen, der mir eine Spritze gab, die man mit einem Mückenstich vergleichen kann.))) Nach dem Eingriff ging ich ohne zu hinken nach Hause, aber heute wachte ich mit einem erstaunlichen Gefühl auf, dass ich es nicht tat übergossen und ich kann gehen
Wir haben Kenalog und Eisbruch eingeführt.
Ich empfehle, keine Angst zu haben und vor allem mit der Selbstbehandlung nicht zu zögern!

Ich hatte drei Monate lang Schmerzen, und der Flussfisch wurde aufgetragen und die Kartoffeln waren roh, das half nur einen halben Tag, und dann waren die Schmerzen noch stärker. Hervorragend, wenn Ihnen Volksheilmittel helfen, und ich habe wirklich auf sie gehofft, weil ich mir die Bewertungen über Injektionen in der Ferse angesehen habe. Solche Schrecken wurden geschrieben, dass ich nicht in die Poliklinik gegangen bin. Aber der Herbst begann, und weiche Schuhe wurden hart, und es war unmöglich, zu gehen oder vom Stuhl auf die Ferse zu treten. Dies ist ein wilder Schmerz. Wenn Gott es verbietet, auf etwas zu treten, z. B. ein Draht in einer Wohnung oder eine Fersenkante, Sie können an der Wand klettern.
Daher musste ich in die Klinik gehen, fotografierte, der Fersensporn ist bereits sichtbar, aber nicht sehr ausgeprägt (Anfangsstadium), der Arzt schickte sofort in die Apotheke zur Injektion von Diprospan. Es war unheimlich, zu ihr zurückzukehren.
Sie legte sich auf die Couch, sie nahm meine Ferse und steckte leise die Nadel ein, es war ungefähr 4 Sekunden von der Kraft entfernt, und ich verstand nicht, ich frage "alles?", Der Arzt sagt, jetzt muss ich durchgehen und aufstehen) dass die Menschen sowohl ohnmächtig als auch schreiend waren und die Krankenschwester sie hielt, und dass dieses Gefühl wie mit Glas geschnitten wurde... es ist einfach schrecklich, nach solchen Überprüfungen wurde ich den ganzen Sommer lang gequält und ging nicht in die Klinik.
Ich respektiere alle Bewertungen von Menschen, aber ich appelliere an diejenigen, die Angst haben, eine Spritze zu machen! Wissen Sie, der Schmerz ist nicht scharf, worauf Sie schreien können, er ist stumpf und schnell, die Haut an der Ferse ist rauh, also wird die Nadel nicht gefühlt, nur die Injektion wird im Knochen selbst gefühlt und der Schmerz ist so dumpf, dass es nicht klar ist, dass es sich um eine Injektion handelt. Ich persönlich war viel schmerzhafter Schritt auf die Ferse als diese Injektion.
Und ich möchte auch sagen... Jeder hat sich wahrscheinlich Injektionen der Gruppe B in das Gesäß gegeben, die sehr schmerzhaft sind, was die gesamte Seite des Gesäßes und der Beine reduziert, das sind wirklich kranke Spritzen, und der Schmerz ist scharf und lang... Am nächsten Tag werden Sie gesund sein und Ihre Ferse wird Ihnen sagen: „Vielen Dank.“ Seien Sie gesund.

Behandlung von Fersensporen mit einem Fersenstich mit hormonellen Medikamenten

Zur Behandlung von Fersensporen in der modernen Medizin werden wirksame Methoden eingesetzt - medikamentöse, orthopädische und physiotherapeutische Verfahren. Aber auch diese Methoden können den Fersensporn nicht immer bewältigen. Wenn alle Mittel getestet werden und der Schmerz in der Ferse nicht nachlässt, muss auf mehrdeutige Therapiemethoden zurückgegriffen werden, die die medikamentöse Blockade des Fersensporns mit Hormonarzneimitteln umfassen.

Was ist diese Behandlungsmethode? Wann blockieren sie den Fersensporn und wie lange dauert die therapeutische Wirkung? Ist es gefährlich, einen Schuss in die Ferse zu machen, und welche Nebenwirkungen und Konsequenzen hat diese Methode zur Behandlung von Fersensporen?

Hinweise auf Blockade der Fersensporn

Hormonelle Mittel bei der Behandlung von Fersensporn werden nach den strengen Indikationen des Arztes verwendet, wenn keine Wirkung von anderen Behandlungsmethoden vorliegt. Die Blockade des Fersensporns mit Kortikosteroiden wird nur bei starken Schmerzen angewendet. In diesem Fall wird das Medikament im Bereich der Osteophyten in das Weichgewebe der Sohle injiziert. Das genaue Eindringen des Medikaments in den Bereich der Entzündung beeinflusst das Ergebnis der Blockade. Daher sollte ein erfahrener Arzt, Chirurg oder Orthopäde, und besser unter Ultraschallkontrolle, einen Fersenstich im Fersensporn machen.

Die Vorteile der Blockade in der schnellen analgetischen Wirkung. Dies liegt daran, dass das Medikament in der richtigen Konzentration direkt in die Entzündung injiziert wird. Die Blockade beseitigt jedoch nicht die Krankheit und die Ursache des Fersensporns. Es lindert nur Entzündungen und damit verbundene Schmerzen und ist für die Erstlinientherapie keine Option.

Kontraindikationen für Kortikosteroidblockade

Diese Methode gilt nicht für Kinder unter 3 Jahren. Mit Vorsicht Hormone für Frauen nach den Wechseljahren verwenden. Kontraindikationen für die Blockade durch hormonelle Wirkstoffe sind wie folgt:

  • psychische Krankheit;
  • Osteoporose der Knochen;
  • Herzklappenerkrankung;

  • Diabetes mellitus;
  • Magengeschwür und Darmgeschwür;
  • nach der Impfung weniger als 2 Monate;
  • Herzversagen;
  • Cushing-Krankheit;
  • Fettleibigkeit;
  • Thyrotoxikose und Hypothyreose;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Herzversagen;
  • jüngster Herzinfarkt.
  • Bei Frauen, die Verhütungsmittel oder eine Hormonersatztherapie einnehmen, wird die Verwendung der Blockade mit Ihrem Arzt besprochen. Tatsächlich gibt es viel mehr Kontraindikationen für die Blockade als auf dieser Liste.

    Welche Medikamente werden zur Blockade eingesetzt?

    Bei der Behandlung von Fersensporen mit einem Fersenstich werden Hormonmittel verwendet. Kortikosteroide haben starke entzündungshemmende, antiallergische und schockhemmende Eigenschaften.

    Die folgenden Medikamente werden üblicherweise für die Blockade verwendet:

    Diese Medikamente gehören zur pharmakologischen Gruppe der Kortikosteroide. Sie sind künstlich erzeugte Analoga der Hormone der Nebennierenrinde.

    "Hydrocortison" ist ein kurz wirkendes Hormon. Um eine gültige kumulative Dosis zu erhalten, müssen Sie in kurzer Zeit mehrere Aufnahmen machen. Nur in diesem Fall wirkt "Hydrocortison" entzündungshemmend.

    Kenalog gehört auch zu der Gruppe der kurzwirkenden Kortikosteroide. Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Triamcinolon. Bei topischer Anwendung wirkt es entzündungshemmend, exsudativ und antiallergisch. Kenalog beseitigt schnell die Schmerzen und erhöht die Remissionszeit. Im Verlauf der Behandlung einer Injektion ist nicht genug, Sie müssen 2-3 Blockade durchführen.

    Bei Blockaden des Fersensporns wird meistens "Diprospan" verwendet. Dieses Medikament aus der Gruppe der Kortikosteroide unterscheidet sich von Kenalog und Hydrocortison durch lang anhaltende Wirkung. Ihr Vorteil in der schnellen und langen therapeutischen Wirkung erklärt sich aus der doppelten Wirkung der ankommenden Komponenten. "Diprospan" besteht aus Betamethason-Natriumphosphat, das eine kurze Wirkung hat. Es wird schnell resorbiert und wirkt entzündungshemmend. Danach wird es vollständig von den Nieren ausgeschieden. Der andere Bestandteil von Diprospana, Betamethasondipropionat, zeichnet sich durch eine lang anhaltende Wirkung aus. Nach der Blockade des Fersensporns durch Diprospan wird diese Komponente langsam resorbiert und verbleibt mindestens 10 Stunden in den Geweben. Während dieser Zeit wirkt es an der Injektionsstelle kontinuierlich entzündungshemmend und gegen Ödeme. Diprospan nach der ersten Injektion lindert Schmerzen und entzündet die Faszien. Bei starken Schwellungen und Schmerzen sind jedoch 2-3 Eingriffe erforderlich.

    Technik des Blockadeverfahrens

    Die therapeutische Wirkung der Blockade hängt direkt von der Genauigkeit der Verabreichung des Arzneimittels an den entzündlichen Fokus ab. Der richtige Ort und die Tiefe der Verabreichung, die Dosis der Substanz - all diese wichtigen Faktoren beeinflussen das Ergebnis der Behandlung. Bei falscher Verabreichung wird das Medikament über die Aponeurose verteilt und verursacht Komplikationen. Daher wird eine Injektion von einem qualifizierten Chirurgen oder Orthopäden vorgenommen. Vor der Blockade warnt der Arzt den Patienten vor möglichen Komplikationen.

    Bei der Blockierung des Fersensporns wird häufig kein Anästhetikum verwendet. Wenn verwendet, wird die Spritze zuerst mit 0,5 ml Diprospan, Kenalog oder Hydrocortison gezogen, dann wird eine Lösung von 1% Lidocain zugegeben und durch Schütteln gemischt. Die Injektionsstelle wird mit einem Antiseptikum behandelt.

    Die Nadel wird unter der Kontrolle des Ultraschalls an der schmerzhaftesten Stelle injiziert - oberhalb des Punkts der Anheftung der Plantarfaszie am Calcaneus.

    Hautdicke und erhöhte Gewebedichte verlangsamen die Manipulationszeit. Schmerzen im Fuß werden sofort nach der Injektion entfernt. Der Arzt bestimmt die Häufigkeit, Dosis und Anzahl der Eingriffe nach der ersten Blockade. Einige Patienten erhalten 2 oder 3 Injektionen. In demselben Anwendungsbereich wird die Injektion im Abstand von 2–3 Monaten wiederholt. Das Arzneimittel kann innerhalb von 10 bis 14 Tagen auf verschiedenen Beinen verabreicht werden.

    Folgen der Blockierung des Fersensporns mit Hormonpräparaten

    Die Folgen der Blockierung des Fersensporns mit Steroid-Medikamenten hängen mit der Dosis des Medikaments zusammen. Je öfter der Gebrauch und je höher die Dosis des Arzneimittels ist, desto schwerwiegender sind die negativen Folgen.

    Plantarfaszienruptur

    Nach einer Blockade des Fersensporns durch Kenalog sind folgende Komplikationen möglich:

    • Hautatrophie und Muskelnekrose an der Injektionsstelle;
    • steriler Abszess;
    • lokale Osteoporose - Calciumauswaschung;
    • Infektion der Verabreichungsstelle;
    • Bruch der Plantarfaszie.

    Die gefährlichste Komplikation der Blockade des Fersensporns Kenalog ist der Bruch der Plantarfaszie.

    Kenalog hat auch Nebenwirkungen:

    • Die kombinierte Anwendung mit nicht-steroidalen Antiphlogistika (Ibuprofen, Voltaren) erhöht das Risiko von Magenblutungen.
    • aufgrund der erhöhten Produktion von Salzsäure erhöht das Risiko von Steroid-Magengeschwüren;
    • Eine geringere Immunität führt zu einer Verschlimmerung einer Infektionskrankheit.

    Auch bei topischer Anwendung wirkt sich Kenalog aufgrund der Hemmung der Hypophyse negativ auf alle Körpersysteme aus. Es verringert die Funktion der Eierstöcke und verursacht Menstruationsstörungen und die Entwicklung von Osteoporose. Kenalog erhöht den Hormonspiegel der Nebennierenrinde, was zu Übergewicht, Bluthochdruck und Blutzucker führt.

    Diprospan hat die zerstörerischsten Eigenschaften. Betamethasondipropionat hat eine langanhaltende Wirkung und bleibt bis zu 10 Tage im Körper. Wenn sich die Blockade während dieses Zeitraums wiederholt, wird eine kumulative Dosis erzeugt, die das Nervensystem und das Hormonsystem zerstört. Selbst ein Dip von Diprospana 1 Mal in 3 Monaten stört die Sekretionsfunktion der Drüsen und beeinträchtigt den Stoffwechsel von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten.

    Unter dem Einfluss von Diprospan ist das Steuersystem des Körpers Hypothalamus-Hypophyse-Nebennieren gestört. Tatsache ist, dass Kortikosteroide die Hauptdrüse unseres Körpers hemmen - die Hypophyse, die die neurohumoralen Prozesse steuert. Durch die Schwächung leiden alle Systeme:

    • verringert die Produktion von weiblichen und männlichen Sexualhormonen, was die Ursache für Osteoporose ist;
    • die Produktion von Nebennierenhormonen nimmt zu, was die Entwicklung des Itsenko-Cushing-Syndroms verursacht;
    • Entwicklung von Steroid-Diabetes;
    • manifestiert die latente (verborgene) Form von Diabetes;
    • aufgrund der erhöhten Produktion von Nebennierenhormon Cortison steigt der Blutdruck an;
    • Immunität wird unterdrückt;
    • Muskelschwäche und Atrophie;
    • Auswirkungen auf das Nervensystem, die sich durch Krämpfe und die Entwicklung von Depressionen manifestieren.

    Hormonelle Medikamente haben Nebenwirkungen und langfristige negative Auswirkungen. Nach der Blockade treten bei Diprospan häufig Komplikationen auf:

    • Plantarfaszienruptur;
    • Entzündung der Achillessehne des Fußes;
    • die Entwicklung von Weichteilnekrosen;
    • Abszess an der Injektionsstelle;
    • allergische Reaktion;
    • Auslaugung von Kalzium aus der Verbindung der Aponeurose mit dem Calcaneus;
    • Hämatom im Bereich der Medikamentenverabreichung;
    • Reduktion von Unterhautfett.

    Die gefährlichste Komplikation nach der Blockade des Fersensporns mit Kortikosteroiden ist der Ruptur der Plantarfaszie, nach dem der Patient nicht mehr auf das Bein treten kann. Die Wirkdauer von Kortikosteroiden hat keinen Vorteil gegenüber anderen Methoden der konservativen Behandlung. Die Wirkung der Injektion ist vorübergehend und das Risiko ist groß. Diese Methode ist 1-2 Mal nur zur Schmerzlinderung anwendbar. Zur Vermeidung von Komplikationen vor der Blockade wird eine Fuß-Röntgenaufnahme durchgeführt, um die Größe des Sporns zu bestimmen. Und die Manipulation selbst wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt.

    Beachten Sie! - solche Konsequenzen können sich mehrere Monate nach der Blockade entwickeln. Die negativen Auswirkungen und die vorübergehende Wirkung der Injektion rechtfertigen nicht die Anwendung zur Linderung von Fußschmerzen. Die Folge von Hormonen ist schließlich die systemische Zerstörung des Körpers in Form eines Itsenko-Cushing-Syndroms und Osteoporose, das Risiko eines Ruptur der Plantarfaszie. Aus diesen Gründen ist die Blockade des Fersensporns keine Erstbehandlung und wird nur in extremen Fällen mit starken Schmerzen angewendet.

    Die Dauer der therapeutischen Wirkung der Blockade mit Kortikosteroiden übersteigt die therapeutische Wirkung nach anderen Behandlungsmethoden nicht. Innerhalb eines Monats nach der Injektion besteht kein Schmerzunterschied zwischen den Personen, die die Hormone verabreicht haben, und denen, die auf andere Weise behandelt wurden. Die Injektion eines Kortikosteroids ist jedoch gefährlich mit einer erheblichen Komplikation - Ruptur der Plantarfaszie. Ein derart ernstes Risiko rechtfertigt nicht den Einsatz von Hormonarzneimitteln. Darüber hinaus lindert die Injektion nur eine Entzündung der Faszie, beseitigt jedoch nicht die Ursache ihres Auftretens.

    Wie man einen therapeutischen Effekt nach der Blockade aufrechterhält

    Die Injektion eines Hormonarzneimittels löst das Problem der Krankheit nicht, es reduziert lediglich Faszienentzündungen und Schmerzen. Schließlich gibt es Risikofaktoren - Plattfuß, Übergewicht, Beinarbeit oder die Haupterkrankung. Um ein Wiederauftreten zu verhindern und die Wirkung zu festigen, empfiehlt der Arzt, dass der Patient ständig ein sanftes Regime einhält. Dafür brauchen Sie:

    • Tragen Sie Schuhe mit harten Einlegesohlen und Fersenkissen.
    • rationelle Schuhe auswählen;
    • beschränke die Zeit des Tragens von hochhackigen Schuhen;
    • nehmen Sie regelmäßig Massagekurse
    • Physiotherapie sollte zur Gewohnheit werden.

    Die Einhaltung dieser Maßnahmen verhindert, dass der Fersensporn mit einem Fersenstich behandelt werden muss. Es ist wichtig zu verstehen, dass eine Hormonblockade die Krankheit nicht beseitigt, sondern lediglich Entzündungen und Schmerzen lindert.

    Zusammenfassend erinnern wir uns. Die Blockade mit Kortikosteroiden wird verwendet, um Schmerzen im Fersensporn zu lindern. Sie ist jedoch gefährlich mit vielen Nebenwirkungen und dem Risiko eines Ruptur der Plantarfaszie. Eine Injektion von Kortikosteroiden erfolgt nur bei starken Schmerzen im Fuß. Die gefährlichsten negativen Auswirkungen verursachen "Diprospan" - ein Hormon von systemischem Wert. Die Blockade mit Kortikosteroiden ist keine First-Line-Therapie, dh Sie sollten nicht mit der Behandlung von Fersensporen beginnen. Es wird empfohlen, nach der Injektion ständig Einlagen zu verwenden, therapeutische Übungen durchzuführen und die Ursache für den Fersensporn zu beseitigen. Andernfalls besteht das Risiko eines Rückfalls.



    Nächster Artikel
    Wie man Schwielen an den Füßen loswird: Haus- und Apothekenwerkzeuge, professionelle Methoden