"Betamethason" (Salbe): Gebrauchsanweisungen, Indikationen, Zusammensetzung, Analoga, Bewertungen


Hautkrankheiten sind kaum eine Seltenheit. Zur Behandlung von Läsionen werden in breitem Umfang eine Vielzahl von Gelen und externen Mitteln verwendet. Manchmal verschreiben Ärzte ihren Patienten den Einsatz des Medikaments Betamethason. Diese Salbe hat ausgeprägte entzündungshemmende Eigenschaften.

Natürlich sind viele Menschen vor der Anwendung an zusätzlichen Informationen über das Arzneimittel interessiert. Was ist in der Zubereitung von "Betamethason" (Salbe) enthalten? Preis, Anweisungen, Bewertungen und Ratschläge von Ärzten - all das ist auch für die Leser interessant. Wie und wann sollte das Arzneimittel angewendet werden?

Das Medikament "Betamethason" (Salbe): Zusammensetzung und allgemeine Informationen

Dieses Medikament ist als Salbe zur äußerlichen Anwendung erhältlich. Das Medikament wird in ein praktisches Aluminiumröhrchen von 15 g gegeben, wobei der Hauptwirkstoff Betamethasondipropionat ist.

Darüber hinaus sind einige andere zusätzliche Substanzen in der Zusammensetzung vorhanden, insbesondere Natriumdihydrogenphosphat-Monohydrat, verdünnte Phosphorsäure, Methylparaben, gereinigtes Wasser, Cetostearylalkohol, Propylenglycol, weiches weißes Paraffin, Imido, Mineralöl und Glycerin.

Wie wirkt sich die Medizin auf den Körper aus? Grundlegende Eigenschaften

Wie wirkt sich das Medikament "Betamethason" auf den menschlichen Körper aus? Die Salbe hat ausgeprägte entzündungshemmende Eigenschaften. Darüber hinaus hilft das Medikament gegen Juckreiz und stoppt die Entwicklung einer allergischen Reaktion. Tatsache ist, dass Betamethason die Freisetzung von entzündungshemmenden Mediatoren fördert, die Wanderung von Leukozyten verlangsamt, die Permeabilität der Gefäßwände verringert, die Prozesse der Phagozytose hemmt und auch die Bildung von Entzündungsödem verhindert.

Bei äußerlicher Anwendung hat Betamethason eine systemische Wirkung, da etwa 12-15% dieser Substanz in den Blutkreislauf eindringen und dort an Plasmaproteine ​​binden. Der Stoffwechsel der Bestandteile der Salbe erfolgt in der Leber, danach wird sie von den Nieren ausgeschieden (nur wenige Metaboliten gelangen in die Galle). Es sollte beachtet werden, dass das Vorhandensein von Verletzungen oder einen starken Entzündungsprozess an den behandelten Hautbereichen die Absorption von Betamethason durch das Gewebe verbessert. Dasselbe passiert bei der Verwendung von Okklusivverbänden.

Wann empfehlen Ärzte die Verwendung einer Salbe?

Natürlich sollten Sie als Erstes erfahren, in welchen Situationen Ärzte das Medikament "Betamethason" empfehlen. Salbe ist in folgenden Fällen vorgeschrieben:

  • Dieses Medikament ist wirksam bei entzündlichen Hauterkrankungen, insbesondere Dermatitis, Ekzem, Photodermatitis.
  • Die Indikationen umfassen Lichen ruber planus, Lipoidnekrobiose, knotiger Prurigo, Lupus erythematodes (discoid Typ), Neurodermitis, Erythrodermie.
  • Dieses Medikament wird häufig zur Behandlung von Psoriasis eingesetzt. Er bewältigt schnell psoriatische Ausschläge, insbesondere wenn es um Hautläsionen der Kopfhaut geht.
  • In einigen Fällen kann die Salbe Patienten verschrieben werden, die an Bursitis und Synovitis leiden.

Tatsächlich ist der Anwendungsbereich viel größer. Zum Beispiel wird manchmal auch Betamethason-Salbe gegen Phimose bei Kindern verwendet, allerdings nur bei unspezifischen Gewebeentzündungen. Solche Werkzeuge im Genitalbereich sollten jedoch mit aller Vorsicht eingesetzt werden. In jedem Fall können steroidale entzündungshemmende Medikamente, sei es Pillen oder Salben, nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden, da dies recht starke Medikamente sind, die bei Missbrauch zu noch größeren Problemen führen können.

Droge "Betamethason" (Salbe): Gebrauchsanweisung

Dies ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel, Sie sollten es also nicht selbst verwenden. Nur ein Arzt kann einer Person das Medikament "Betamethason" (Salbe) verschreiben. Die Gebrauchsanweisung enthält nur allgemeine Informationen.

Die Salbe wird mit einer dünnen Schicht auf die betroffene Haut aufgetragen und sanft gerieben. Bei ausgeprägten pathologischen Prozessen wird der Eingriff zunächst zweimal am Tag durchgeführt, aber wenn die Symptome der Krankheit beseitigt sind, wird er auf eins reduziert. Okklusivverbände sollten nicht ohne ärztliche Empfehlung verwendet werden, da dies das Eindringen von Betamethason in das Gewebe erhöht. Die Therapiedauer wird individuell festgelegt. In der Regel wird die Salbe zwei Wochen lang angewendet, bis die Symptome verschwinden. Die Therapie sollte nicht länger als 21 Tage dauern - danach benötigen Sie eine dreiwöchige Pause. Wenn wir über die Behandlung der Haut sprechen, dann darf das Medikament nicht länger als fünf Tage dauern.

Gibt es Kontraindikationen für die Verwendung von Salben?

Natürlich kann dieses Medikament nicht immer verwendet werden. Zu den Kontraindikationen zählen:

  • Der Patient hat eine Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen der Bestandteile.
  • Salbe kann nicht verwendet werden, wenn eine Entzündung vor dem Hintergrund akuter Hautveränderungen von Pilzen, Bakterien und Viren aufgetreten ist.
  • Das Medikament ist bei Akne unwirksam, das Vorhandensein von Hautreaktionen nach der Impfung.
  • Kontraindikationen umfassen Tuberkulose der Haut und das Vorhandensein von syphilitischen Hautausschlägen.
  • Bei oraler Dermatitis sollte keine Salbe verwendet werden. Ärzte verschreiben das Medikament auch nicht bei genitalem oder perianalem Juckreiz.
  • Obwohl das Medikament "Betamethason" (Salbe) gegen Psoriasis wirksam ist, wird das Medikament nicht für Plaque-Psoriasis verwendet.
  • Die Liste der Kontraindikationen umfasst Krampfadern und Rosazea.
  • Das Medikament wird in der Augenheilkunde nicht verwendet.

Nebenwirkungen und Komplikationen während der Therapie

Bewertungen von Ärzten sagen, dass die Salbe oft gut vertragen wird. Andererseits ist die Entwicklung von Komplikationen während der Therapie noch möglich.

In den meisten Fällen verursacht das Medikament eine Reaktion aus dem Hautgewebe. Patienten, die die Salbe längere Zeit verwenden, klagen häufig über Trockenheit, Reizung, Juckreiz und Brennen. In einigen Fällen kann die Entwicklung von Follikulitis oder oraler Dermatose beobachtet werden. Akne ist manchmal auf den behandelten Hautbereichen zu sehen. Die Haut kann sich verfärben und mit überschüssigem Haar bedeckt werden. Die Liste der Nebenwirkungen umfasst die Sekundärinfektion von Geweben und das Auftreten von Dehnungsstreifen (Dehnungsstreifen). Mazeration und Atrophie der Haut sind extrem selten.

Da der Wirkstoff in geringen Mengen noch in den systemischen Kreislauf eindringt, sind Nebenreaktionen aus anderen Organsystemen möglich. Insbesondere kann es zu einer Dysfunktion der Nebennieren kommen, zu einer Abnahme der Kohlenhydrattoleranz. Bei Kindern mit längerer oder intermittierender Anwendung kann es zu einer Abnahme des Körpergewichts und einer Entwicklungsverzögerung kommen. Mögliche Komplikationen sind Kopfschmerzen, erhöhter intrakranialer Druck und Schwellung des Sehnervs.

Bei störenden Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Bei längerem Gebrauch des Medikaments kann ein abruptes Absetzen die Arbeit des Körpers beeinträchtigen.

Informationen zur Überdosierung

Eine Überdosis des Arzneimittels wird beobachtet, wenn der Patient die Salbe längere Zeit verwendet hat und große Hautbereiche behandelt. Besonders häufig tritt dieses Problem auf, wenn Leute Salben unter dem Verband auftragen.

Das Eindringen einer großen Menge Betamethason in den systemischen Kreislauf führt zu einer Funktionsstörung des Hypothalamus-Hypophysen-Systems, die auf natürliche Weise die Arbeit aller endokrinen Organe beeinflusst. Patienten entwickeln häufig eine sekundäre Nebenniereninsuffizienz. In diesem Fall muss sich die Person unter ärztlicher Aufsicht befinden. In der Regel führen Spezialisten eine symptomatische Therapie durch und reduzieren die Dosis des Arzneimittels schrittweise, bis es vollständig abgebrochen ist.

Wie viel kostet das Medikament?

Ein wichtiger Aspekt sind natürlich die Kosten des Medikaments. Wie viel kostet Betamethason (Salbe)? Der Preis hängt natürlich vom Hersteller und von der Apotheke ab, deren Dienstleistungen Sie nutzen. Im Durchschnitt liegen die Kosten für eine 15 ml-Tube zwischen 80 und 100 Rubel.

Häufig genügen Patienten für den Behandlungsverlauf eine Röhre. Wie Sie sehen, ist der Preis recht günstig, was dieses Medikament so beliebt und beliebt macht.

Gibt es wirksame Salben für Analoga?

Leider ist das Medikament Betamethason in einigen Fällen nicht für Patienten geeignet. Salbe kann ersetzt werden, da der moderne pharmakologische Markt ein ziemlich breites Spektrum bietet.

Bei Dermatitis und Dermatose empfehlen Experten Dermadrin-Creme. Entfernen Sie den psoriatischen Ausschlag mit dem Medikament "Psoriaten". Die Liste der Stellvertreter umfasst Gistan-N, Anekzem, Mometasone, Rederm. Natürlich sollten Sie keine Salbe selbst wählen - es ist besser, den behandelnden Arzt anzuvertrauen, da die Wahl der Mittel vom Zustand des Körpers, der Art der Erkrankung und vielen anderen Faktoren abhängt.

Was sagen die Leute über Medizin? Bewertungen von Patienten und Spezialisten

Sie sollten sich immer mit den offiziellen Anweisungen vertraut machen, bevor Sie ein bestimmtes Medikament verwenden. Andererseits ist es hilfreich zu wissen, was die Ärzte über das Medikament "Betamethason" (Salbe) denken. Bewertungen sind überwiegend positiv. Das Medikament hilft wirklich bei vielen Problemen, da es entzündungshemmende Eigenschaften aufweist.

Nach der ersten Anwendung bemerken die Patienten deutliche Verbesserungen - Juckreiz und Brennen verschwinden, der Ausschlag verschwindet allmählich. Trotz der beeindruckenden Liste möglicher Nebenwirkungen treten sie selten auf. Der unbestrittene Vorteil sind die niedrigen Kosten des Medikaments "Betamethason" (Salbe). Analoge Geräte sind viel teurer und bieten fast denselben Effekt.

Betamethason-Salbe - Gebrauchsanweisung, Analoga in Russland

Sehr oft gibt es verschiedene Hautkrankheiten, die die Integrität des Epithels verletzen, einen Katalysator für das Auftreten von Entzündungen darstellen. Für eine effektive und kompetente Behandlung einer Vielzahl von hautpathologischen Manifestationen verwenden Sie Betamethason-Salbe.

Es hat eine Reihe von Vorteilen, hat eine lokale entzündungshemmende, antiallergische Wirkung gegen Ödeme. Es hat eine stärkere vasokonstriktorische Wirkung als andere Glucocorticosteroid-Medikamente mit Fluor-Derivaten.

Betamethason-Salbe - Gebrauchsanweisung

Bei der Behandlung eines Medikaments und noch mehr hormoneller sollten die in der Gebrauchsanweisung angegebenen Empfehlungen und Tipps zur Anwendung, die einem Dermatologen gegeben werden, sorgfältig befolgt werden. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, wird die Genesung schnell erfolgen und unerwünschte Nebenwirkungen werden maximal ausgeschlossen.

Was ist Betamethason?

Der Wirkungsmechanismus des Arzneimittels beruht auf der Warnwirkung auf der Haut, um eine Ansammlung von Neutrophilen entlang der Ränder von Hautdefekten zu verhindern, was zu einer Abnahme der Exsudation und Produktion von Cytokinen sowie zu einer Hemmung der Makrophagenwanderung führt, was letztendlich zu einer Abnahme der Infiltration und Granulation und somit zu mehr führt schnelle Genesung

Ist Betamethason ein Hormon oder nicht?

Die Basis der Salbe Betamethason ist ein Hormon, das in der menschlichen Nebennierenrinde produziert wird, und bezieht sich daher auf hormonhaltige Arzneimittel.

Pharmakologische Gruppe

Betamethason-Salbe ist synthetischen Ursprungs und gehört zur Gruppe der Glucocorticoid-Hormonpräparate.

Die Zusammensetzung der Betamethason-Salbe

Der Wirkstoff ist Betamethasondipropionat 0,05%.

Die Hersteller fügen hinzu, um eine andere therapeutische Wirkung zu erzielen, zusätzliche Komponenten - Gentamicin, Salicylsäure, Clotrimazol.

Betamethason-Freigabeformular

Salbe wird in einer Tube von 5-15 Gramm hergestellt, die Tube ist zusätzlich in einem Karton verpackt.

Der Handelsname Betamethason hängt von der Firma des Herstellers ab. Es gibt Betaspan Depot, Diprospan, Beloderm, Celeston, Phosteron, Celestoderm-B. Die Preisspanne variiert ebenfalls zwischen 175 und 367 Rubel pro Röhre.

Betamethason Rezept auf Latein

Rp.: Ung. Betaetazoni 15,0 mg.

Nach außen (an den betroffenen Körperstellen zweimal täglich).

Betamethason-Indikationen

Die wichtigsten Indikationen für die Verwendung von Salben sind:

  • Verschiedene Dermatitis ist ein einfacher reizbarer Kontakt, Peeling, Solar, Seborrhoe, Strahlung, Film, herpetiforme, Kontakt, Atopie, Neurodermitis, Juckreiz und Deprive.
  • Alle Arten von Ekzemen - mykotisch, mikrobisch, seborrheisch, idiopathisch und Kinder.
  • Psoriasis
  • Pruritus, Urtikaria
  • Lupus erythematodes - discoid.
  • Pilzmykose.
  • Windelausschlag
  • Erythem exsudativ.

Unabhängig davon ist die konservative Behandlung der Phimose mit Betamethason-Salbe zu erwähnen. Als Alternative zur Operation können tropische Kortikosteroide verwendet werden. Die Erholungsstatistik nach Anwendung von Betamethason mit Phimose ist gut, je nach Alter zwischen 67 und 95%.

Der Wirkungsmechanismus wurde noch nicht vollständig untersucht, basiert jedoch auf zwei Aktionslinien:

  • lokale entzündungshemmende, immunsuppressive Wirkungen;
  • stimulieren die Freisetzung von Antioxidantien - einschließlich der körpereigenen Reserven.

Kontraindikationen für die Verwendung von Betamethason

Betamethason-Salbe hat die folgenden Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil der Salbe; Syphilis, virale, pilzartige, herpetische, bakterielle Läsionen der Haut; bösartige entzündliche Prozesse der Haut (Krebs, Sarkom); Rosazea und gewöhnliche Akne; Krampfadern Läsionen der Beine; Hautreaktionen nach Impfstoffverabreichung.

Bei Langzeittherapie oder wenn Salben großflächig aufgetragen werden müssen, sollten folgende Krankheiten vermieden werden: Glaukom; Osteoporose; Diabetes mellitus; Katarakt

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte keine Salbe verwendet werden.

Kinder müssen die Salbe streng nach Angaben anwenden.

Dosierung, Art der Anwendung Betamethason

Es ist notwendig, Salbe mit einer dünnen Schicht auf die betroffene Haut aufzutragen.

Allgemeine Empfehlungen - Salbe 2-mal täglich alle 12 Stunden sanft in kreisenden Bewegungen einreiben. Salbe ist besser in die vorbefeuchtete Haut einreiben. Das Applikations- und Dosierungsschema wird vom Arzt festgelegt.

Es ist möglich, die Salbe unter einem engen Verband aufzutragen, wodurch die Absorptionsmenge und -rate erhöht und die Schmierung des Arzneimittels beseitigt werden kann.

Durch die Verringerung der Manifestationen der Krankheit kann die Anwendungshäufigkeit auf einmal täglich reduziert werden. Typischerweise beträgt die Behandlungsdauer 7 bis 14 Tage.

Wenn Phimose erforderlich ist, tragen Sie die Salbe vier Wochen lang gemäß den allgemeinen Empfehlungen auf den Peniskopf auf.

Die Hauptempfehlung für die Anwendung ist, niemals eine Salbe ohne ärztliches Rezept zu verwenden.

Nebenwirkungen und Wirkungen von Betamethason

Es ist zu beachten, dass systemische Nebenwirkungen aufgrund der begrenzten Resorption der Salbe bei topischer Anwendung mild sind. Daher werden häufig lokale Manifestationen festgestellt.

Nebenwirkungen bei erwachsenen Patienten

Bei längerer Anwendung der Salbe kann die allgemeine und lokale Immunität verringert werden, was zur Bildung von Akne, verschiedenen Hautausschlägen und verstärkter Pigmentierung führt.

Bei reichlichen Anwendungen können starkes schmerzhaftes Jucken, Brennen und trockene Haut auftreten.

Feiern Sie seltene Nebenwirkungen:

  • das Auftreten von Schwellungen;
  • stachelige Hitze, Follikulitis;
  • Hautverdünnung;
  • hoher Blutdruck;
  • Gewichtszunahme;
  • erhöhte Blutzuckerspiegel;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • übermäßige nervöse Erregung;
  • Verletzung von Schlaf und Ruhe;
  • Funktionsstörungen der Nebennierenrinde.

Unerwünschte Nebenwirkungen bei Kindern

Wenn die Salbe länger als 5 Tage verwendet wird, können folgende Funktionsstörungen des Körpers des Kindes auftreten:

  • Gewichtsverlust;
  • erhöhter intrakranialer Druck, Kopfschmerzen;
  • Schwellung im Bereich des Sehnervs, erhöhter Augeninnendruck;
  • Abnahme des Serumcortisols;
  • schwellende Fontanel.

Wenn Nebenwirkungen von Betamezon beobachtet werden, ist es sofort erforderlich, die Verwendung abzubrechen und einen Fachmann um Rat zu fragen.

Betamethason während der Schwangerschaft und Stillzeit

Betamethason während der Schwangerschaft ist kontraindiziert. Schwangere Patienten sollten daher auf die Verwendung von Salben verzichten, da dies die Entwicklung des Fötus negativ beeinflussen kann. Die Ausnahme ist, dass es keine alternativen Behandlungsmethoden gibt. In diesem Fall ist eine strenge ärztliche Überwachung erforderlich.

Bei systemischer Anwendung wird Betamethason in der Muttermilch gefunden, das Wachstum wird gehemmt und andere unangenehme Folgen, weshalb es besser ist, das Stillen während der Behandlung zu beenden.

Betamethason-Verträglichkeit mit Alkohol

Sie müssen verstehen, dass jede Behandlung, auch wenn das Medikament nur topisch angewendet wird, nicht mit alkoholischen Getränken kompatibel ist. Alkohol selbst wirkt sich negativ auf den Körper eines gesunden Menschen aus, und die zusätzliche Wirkung einer medikamentösen Therapie kann zu unvorhersehbaren Folgen führen. Einige von ihnen wurden identifiziert und beruhen auf den Auswirkungen des Medikaments auf menschliche Organe und Systeme.

Eine dieser Konsequenzen ist das Auftreten oder die Verschlimmerung eines Magengeschwürs. Bei süßen Weinen kann der Blutzucker stark ansteigen, und plötzliche Zuckersprünge führen wiederum zu diabetischem Koma.

Negative Auswirkungen des Konsums alkoholhaltiger Getränke auf den psychischen Zustand, insbesondere wenn in der Vergangenheit psychische Störungen aufgetreten sind.

Insgesamt sind Alkohol und Drogen mit Betamethason nicht kompatibel.

Analoga von Betamethason in Russland

Die in Russland hergestellten Salbenanaloga von Betamethason sind in der Tabelle aufgeführt.

Betamethason - Gebrauchsanweisungen, Analoga, Testberichte und Formen der Freisetzung (Injektionen in Ampullen zur Injektion, Salbe oder Gel auf Substanzbasis, Valerat und Dipropionat) des Arzneimittels zur Anwendung bei Erwachsenen, Kindern und während der Schwangerschaft. Zusammensetzung

In diesem Artikel können Sie die Gebrauchsanweisung des Hormonwirkstoffs Betamethason lesen. Präsentiert Bewertungen der Besucher der Website - Verbraucher dieser Medizin sowie die Meinungen von Ärzten von Spezialisten über die Verwendung von Betamethason in ihrer Praxis. Eine große Bitte, Ihr Feedback zu dem Medikament aktiver hinzuzufügen: Das Medikament half oder half, die Krankheit zu beseitigen, welche Komplikationen und Nebenwirkungen beobachtet wurden, was vom Hersteller in der Anmerkung möglicherweise nicht angegeben wurde. Analoga von Betamethason in Gegenwart verfügbarer struktureller Analoga. Verwendung zur Behandlung von systemischen Erkrankungen, Schock, rheumatologischen Erkrankungen bei Erwachsenen, Kindern sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit. Die Zusammensetzung der Droge.

Betamethason - Glucocorticosteroid (GCS), ein Hormon. Unterdrückt die Funktion von Leukozyten und Gewebemakrophagen. Beschränkt die Migration von Leukozyten auf den Bereich der Entzündung. Verstößt gegen die Fähigkeit von Makrophagen zur Phagozytose sowie zur Bildung von Interleukin-1. Es trägt zur Stabilisierung von lysosomalen Membranen bei und verringert dadurch die Konzentration proteolytischer Enzyme im Bereich der Entzündung. Reduziert die Kapillarpermeabilität aufgrund der Histaminfreisetzung. Unterdrückt die Aktivität von Fibroblasten und die Bildung von Kollagen.

Hemmt die Aktivität der Phospholipase A2, was zur Unterdrückung der Synthese von Prostaglandinen und Leukotrienen führt. Unterdrückt die Freisetzung von COX (hauptsächlich COX-2), wodurch auch die Produktion von Prostaglandinen reduziert wird.

Reduziert die Anzahl der zirkulierenden Lymphozyten (T- und B-Zellen), Monozyten, Eosinophilen und Basophilen aufgrund ihrer Bewegung vom Gefäßbett zum Lymphgewebe; hemmt die Bildung von Antikörpern.

Betamethason hemmt die Freisetzung von ACTH und Beta-Lipotropin aus der Hypophyse, reduziert jedoch nicht den Gehalt an zirkulierendem Beta-Endorphin. Es hemmt die Sekretion von TSH und FSH.

Bei der direkten Anwendung der Gefäße wirkt ein Vasokonstriktoreffekt.

Betamethason hat einen stark dosisabhängigen Effekt auf den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten. Stimuliert die Glukoneogenese, fördert die Aufnahme von Aminosäuren durch Leber und Nieren und erhöht die Aktivität der Glukoneogeneseenzyme. In der Leber verbessert Betamethason die Ablagerung von Glykogen, stimuliert die Aktivität der Glykogensynthetase und die Synthese von Glukose aus den Produkten des Proteinstoffwechsels. Eine Erhöhung des Blutzuckers aktiviert die Insulinsekretion.

Betamethason hemmt die Glukoseaufnahme durch die Fettzellen, was zur Aktivierung der Lipolyse führt. Aufgrund einer erhöhten Insulinsekretion wird jedoch die Lipogenese stimuliert, was zur Ansammlung von Fett beiträgt.

Es speichert Natriumionen und Wasser im Körper, stimuliert die Ausscheidung von Kaliumionen, reduziert die Aufnahme von Kalzium aus dem Magen-Darm-Trakt, spült Kalziumionen aus den Knochen und erhöht die Kalziumausscheidung durch die Nieren.

Es wirkt katabolisch im Lymph- und Bindegewebe, in den Muskeln, im Fettgewebe, in der Haut und im Knochen. Osteoporose und Itsenko-Cushing-Syndrom sind die Hauptfaktoren, die die Langzeittherapie von Kortikosteroiden einschränken. Durch den katabolischen Effekt kann das Wachstum bei Kindern unterdrückt werden.

In hohen Dosen kann Betamethason die Erregbarkeit des Hirngewebes erhöhen und dazu beitragen, die Schwelle der Krampfbereitschaft zu senken. Regt die übermäßige Produktion von Salzsäure und Pepsin im Magen an, was zur Entwicklung von Magengeschwüren führt.

Bei systemischer Anwendung beruht die therapeutische Aktivität von Betamethason auf der entzündungshemmenden, antiallergischen, immunsuppressiven und antiproliferativen Wirkung.

Bei topischer und lokaler Anwendung ist die therapeutische Aktivität von Betamethason auf die entzündungshemmende, antiallergische und exsudative Wirkung (auf die Vasokonstriktorwirkung) zurückzuführen.

Die entzündungshemmende Wirkung übersteigt das Hydrocortison um das 30-fache und besitzt keine Mineralocorticoid-Aktivität. Die Anwesenheit von Fluor im Molekül verstärkt die entzündungshemmende Wirkung von Betamethason.

Betamethasondipropionat zeichnet sich durch eine verlängerte Wirkung aus.

Zusammensetzung

Betamethason + Hilfsstoffe.

Pharmakokinetik

Die Plasmaproteinbindung beträgt etwa 64%. In der Leber metabolisiert. Metaboliten werden hauptsächlich von den Nieren ausgeschieden, ein kleiner Teil - von der Galle.

Betamethason ist bei Aufnahme über die Haut durch ähnliche pharmakokinetische Eigenschaften gekennzeichnet, sowohl bei äußerer als auch bei systemischer Anwendung. Die systemische Absorption nach äußerer Anwendung beträgt 12-14%.

Bei lokaler und äußerer Anwendung mit intakter Haut kann die Resorption vernachlässigbar sein. Das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses sowie die Verwendung eines Okklusivverbandes kann die Saugkraft erhöhen.

Hinweise

Für die orale Verabreichung: Primär- oder Sekundärinsuffizienz, die durch die Einnahme der Nebennierenfunktion hervorgerufen wird, die auf die Nebennierenfunktion zurückzuführen ist, die angeborene Nebennierenhyperplasie, akute (nichtpurulente) und subakute Thyreoiditis, Hyperkalzämie aufgrund von neoplastischen Erkrankungen, rheumatische Erkrankungen, Kollagenerkrankungen, allergische Erkrankungen, symptomatische Sarkoidose, sympathische Sarkoidose, allergisches Syndrom, symptomatische Sarcoidose Erwachsene, autoimmune hämolytische Anämie, Erythroblastopenie (Erythrozytenanämie), erythroide hypoplastische Anämie, Transfusion E-Reaktionen, palliative Therapie von Leukämie und Lymphom bei Erwachsenen und akute Leukämie bei Kindern; Colitis ulcerosa, Bell-Lähmung.

Für die parenterale Anwendung: Schock (einschließlich Verbrennungen, traumatischen, operativen, toxischen, kardiogenen, Bluttransfusionen, Anaphylaxie); allergische Reaktionen (akute, schwere Formen), anaphylaktoide Reaktionen; Schwellung des Gehirns (auch vor dem Hintergrund eines Gehirntumors oder assoziiert mit Operationen, Strahlentherapie oder Kopfverletzungen), erhöhter intrakranialer Druck; Asthma bronchiale (schwer), asthmatischer Status; systemische Bindegewebserkrankungen (SLE, rheumatoide Arthritis); akute Nebenniereninsuffizienz, Prävention von Nebenniereninsuffizienz bei Patienten, die seit langem SCS erhalten haben; thyrotoxische Krise; akute Hepatitis, Leberkoma; Vergiftung mit ätzenden Flüssigkeiten; Kruppe bei Diphtherie (in Kombination mit einer geeigneten antimikrobiellen Therapie).

Für die intraartikuläre Injektion: Rheumatoide Arthritis, Arthrose, traumatische Arthritis, Osteochondritis, akute Gichtarthritis. Weichteilkrankheiten (einschließlich Schleimbeutelentzündung, Fibrositis, Tendonitis, Tendosynoviitis, Myositis).

Für die äußerliche Anwendung: Dermatose, verschiedene Arten von Ekzemen (einschließlich atopische, pädiatrische, numularische), knotige Kratzer Gaida, einfache Dermatitis, exfoliative Dermatitis, Neurodermitis, Sonnendermatitis, Dermatitis seborrhe, Strahlungsdermatitis, Windeldermatitis, Psoriasis Plaque-Psoriasis), kutaner oder anogenitaler (außer Candidomycosis) Pruritus, diskoider Lupus erythematodes, als Zusatz bei der Komplextherapie der generalisierten Erythrodermie.

Für den lokalen Gebrauch: Erkrankungen des Auges und des Ohrs mit ausgeprägter allergischer oder entzündlicher Komponente.

Formen der Freigabe

Lösung für die intravenöse, intraartikuläre und intramuskuläre Verabreichung (Spritze in Ampullen für Injektionen).

Als Wirkstoff in der Zusammensetzung verschiedener Salben, Cremes und Gele (Celestoderm B, Beloderm und andere) enthalten.

Gebrauchsanweisung und Dosierungsschema

Dosis einzeln eingestellt.

Bei Verabreichung beträgt die tägliche Zufuhr für Erwachsene 0,25-8 mg, für Kinder 17-250 µg / kg. Nach längerer Anwendung sollte die Aufhebung von Betamethason schrittweise erfolgen, wobei die Dosis alle 2-3 Tage um 250 Mikrogramm reduziert wird.

Bei intravenöser Verabreichung (Jet, Slow oder Drip) beträgt eine Einzeldosis 4-8 mg, bei Bedarf ist eine Erhöhung auf 20 mg möglich; Erhaltungsdosis beträgt normalerweise 2-4 mg. Eine Einzeldosis zur intramuskulären Verabreichung beträgt 4-6 mg.

Für die intraartikuläre Verabreichung und Verabreichung direkt in die Läsion bei Erkrankungen des Weichgewebes beträgt eine Einzeldosis in Abhängigkeit von der Größe des Gelenks und der Größe der Läsion 0,4 bis 6 mg.

Subkonjunktivale Einzeldosis - 2 mg.

Tragen Sie bei topischer Anwendung 2-6-mal täglich bis zur klinischen Besserung eine dünne Schicht auf die betroffene Haut auf und 1-2-mal täglich. Bei der Anwendung von Betamethason bei Kindern sowie bei Patienten mit Gesichtsläsionen sollte die Behandlungsdauer 5 Tage nicht überschreiten.

Nebenwirkungen

Von endokrinen Systems: Reduktion der Glucosetoleranz, Diabetes oder steroid Manifestation latenter Diabetes mellitus, Nebennierensuppression, Cushing-Syndrom (einschließlich Mondgesicht, Fettleibigkeit, Hypophysen-Typ, Hirsutismus, erhöhter Blutdruck, Dysmenorrhoe, Amenorrhoe, Myasthenia gravis, schiae), verzögerte sexuelle Entwicklung bei Kindern.

Aus Metabolismus: erhöhte Ausscheidung von Calcium-Ionen, Hypokalzämie, Zunahme des Körpergewichts, negative Stickstoffbilanz (erhöhte Proteinabbau), verstärktes Schwitzen, Flüssigkeitsretention und Natriumionen (periphere Ödeme), hypernatremia, hypokalemic Syndrom (einschließlich Hypokaliämie, Arrhythmie, Myalgie oder Muskelkrämpfe, ungewöhnliche Schwäche und Müdigkeit).

CNS: Delirium, Desorientiertheit, Euphorie, Halluzinationen, manisch-depressive Psychose, Depression, Paranoia, erhöhtem Hirndruck, Nervosität oder Angst, Schlaflosigkeit, Benommenheit, Schwindel, Pseudo Cerebellum, Kopfschmerzen, Krämpfe.

Seit dem Herz-Kreislauf-System: Arrhythmien, Bradykardie (bis zum Herzstillstand); Entwicklung (bei anfälligen Patienten) oder erhöhter Schweregrad einer chronischen Herzinsuffizienz, EKG-Änderungen, die für Hypokaliämie, erhöhter Blutdruck, Hyperkoagulation, Thrombose charakteristisch sind. Bei Patienten mit akutem und subakutem Myokardinfarkt - Ausbreitung der Nekrose, Verlangsamung der Bildung von Narbengewebe, was zu Rupturen des Herzmuskels führen kann; bei intrakranialer Verabreichung - Nasenblutungen.

Auf der Seite des Verdauungssystems: Übelkeit, Erbrechen, Pankreatitis, Steroid-Magen-und Zwölffingerdarmgeschwüre, erosive Ösophagitis, Blutungen und Perforationen des Gastrointestinaltrakts, erhöhter oder verminderter Appetit, Blähungen, Schluckauf. In seltenen Fällen - erhöhte Aktivität von hepatischen Transaminasen und alkalischer Phosphatase.

Von den Sinnen: ein plötzlichen Verlust des Sehvermögens (wenn sie parenteral in Kopf, Hals, Nasenmuschel verabreicht wird, kann die Kopfhaut die Ablagerung von Kristallen des Arzneimittels sein in den Blutgefäßen des Auges), hintere subkapsuläre Katarakt, Augeninnendruck mit einem möglichen Beschädigung des Sehnervs erhöht, die Tendenz zur Entwicklung von sekundären bakteriellen, Pilz- oder Virusinfektionen der Augen, trophische Veränderungen der Hornhaut, Exophthalmus.

Auf dem Teil des Bewegungsapparates: Wachstumsverzögerung und Ossifizierungsprozesse bei Kindern (vorzeitiger Verschluss der epiphysealen Wachstumszonen), Osteoporose (sehr selten - pathologische Knochenbrüche, aseptische Nekrose des Humerus- und Femurkopfes), Muskelsehnenruptur, steroidale Myopathie, Muskelmassage (Atrophie); mit intraartikulärer Injektion - erhöhte Schmerzen im Gelenk.

Dermatologische Reaktionen: verzögerte Wundheilung, Petechien, Ekchymose, Ausdünnung der Haut, Hyper- oder Hypopigmentierung, Steroidakne, Dehnungsstreifen, Tendenz zur Entwicklung von Pyodermie und Candidiasis.

Allergische Reaktionen: Allgemein (Hautausschlag, juckende Haut, anaphylaktischer Schock), lokale allergische Reaktionen.

Lokale Reaktionen: bei parenteraler Verabreichung - Brennen, Taubheitsgefühl, Schmerzen, Parästhesien und Infektionen an der Injektionsstelle, selten - Nekrose des umgebenden Gewebes, Narben an der Injektionsstelle; intramuskuläre Injektion (insbesondere im Deltamuskel) - Atrophie der Haut und des Unterhautgewebes.

Andere: Die Entwicklung oder Verschlimmerung von Infektionen (der gemeinsame Einsatz von Immunsuppressiva und Impfungen tragen zum Auftreten dieser Nebenwirkung bei), Leukozyturie, Entzugssyndrom.

Bei intravenöser Verabreichung - Arrhythmien, "Blutwaschen" ins Gesicht, Krämpfe.

Bei topischer Anwendung: selten - Juckreiz, Hyperämie, Brennen, Trockenheit, Follikulitis, Akne, Hypopigmentierung, periorale Dermatitis, allergische Dermatitis, Hautmazeration, Sekundärinfektion, Hautatrophie, Stria, Strep. Bei längerer Anwendung oder Anwendung auf großen Hautbereichen können systemische Nebenwirkungen auftreten, die für GCS typisch sind.

Gegenanzeigen

  • Überempfindlichkeit gegen Betamethason;
  • vorherige Arthroplastik;
  • abnorme Blutungen (endogen oder durch die Verwendung von Antikoagulanzien verursacht);
  • intraartikuläre Knochenfraktur;
  • infektiöse (septische) Entzündungen im Gelenk und periartikuläre Infektionen (einschließlich Anamnese) sowie eine häufige Infektionskrankheit;
  • ausgeprägte periartikuläre Osteoporose;
  • keine Entzündungszeichen im Gelenk ("trockenes" Gelenk zB bei Arthrose ohne Synovitis);
  • schwere Knochenzerstörung und -deformität des Gelenks (starke Einengung des Gelenkraums, Ankylose);
  • Gelenkinstabilität als Folge von Arthritis;
  • aseptische Nekrose knochenbildender Epiphysen;
  • Rosazea;
  • Aale und gemeine (jugendliche) Aale;
  • primäre Virusinfektionen der Haut (einschließlich Windpocken).

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung von Betamethason während der Schwangerschaft ist in Ausnahmefällen unter strengen Indikationen möglich.

Falls erforderlich, sollte das Stillen während der Stillzeit unterbrochen werden.

Verwenden Sie bei Kindern

Äußerlich kontraindiziert bei Kindern und Jugendlichen unter 1 Jahr, dann nach strengen Angaben.

Besondere Anweisungen

Bei parasitären und infektiösen Erkrankungen viraler, pilzlicher oder bakterieller Natur (derzeit oder kürzlich übertragen, einschließlich kürzlichem Kontakt mit einem Patienten) mit Vorsicht anzuwenden - Herpes simplex, Herpes zoster (Virämiephase), Windpocken, Masern, Amebiasis, Strongyloidose (etabliert oder Verdächtiger), systemische Mykose; aktive und latente Tuberkulose. Die Anwendung bei schweren Infektionskrankheiten ist nur vor dem Hintergrund einer spezifischen Therapie zulässig.

Vorsicht bei Anwendung von 8 Wochen vor und 2 Wochen nach der Impfung), bei Lymphadenitis nach BCG-Impfung bei Immunschwächezuständen (einschließlich AIDS oder HIV-Infektion).

Vorsicht bei Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür, Ösophagitis, Gastritis, akutes oder latentes Magengeschwür, eine neu geschaffene Darmanastomose, Colitis ulcerosa mit der Gefahr einer Perforation oder Abszessbildung, Divertikulitis.

Bei Patienten, die Betamethason erhalten, muss die Funktion des Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Systems überwacht werden. Zu diesem Zweck ist es ratsam, solche Methoden der Labordiagnostik zu verwenden, beispielsweise zur Stimulierung der Nebennierenrinde mit Adrenocorticotropem Hormon (ACTH), zur Bestimmung des Gehalts an freiem Cortisol im Urin.

Vorsicht bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, z. nach einem kürzlich durchgeführten Myokardinfarkt (Patienten mit akutem und subakutem Myokardinfarkt können Nekrose ausbreiten, die Bildung von Narbengewebe verlangsamen und als Folge einen Ruptur des Herzmuskels), mit dekompensierter chronischer Herzinsuffizienz, Hypertonie, Hyperlipidämie), mit endokrinen Erkrankungen - Diabetes ( Verletzung der Kohlenhydrattoleranz), Thyreotoxikose, Hypothyreose, Itsenko-Cushing-Krankheit, schweres chronisches Nieren- und / oder Leberversagen, Nephrurolithiasis, mit Hypoalbuminämie und zu ihrem Auftreten prädisponierenden Bedingungen, mit systemischer Osteoporose, Myasthenie, akuter Psychose, Adipositas (3-4 Grad), mit Polio (mit Ausnahme der Form der Bulbärenzephalitis), Offen-und-Nahwinkel-Glaukom, Schwangerschaft während der Laktämieperiode.

Falls notwendig, sollte die intraartikuläre Verabreichung bei Patienten mit allgemein schwerwiegendem Allgemeinzustand, Ineffizienz (oder kurzer Dauer) der Wirkung von zwei vorherigen Injektionen (unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des verwendeten GCS) mit Vorsicht angewendet werden.

Wenn Einnahme erforderlich ist, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, den Blutdruck, Indikatoren für den Wasser- und Elektrolythaushalt. Bei Reizung oder Auftreten von Symptomen einer Überempfindlichkeit gegen Betamethason sollte die Behandlung abgebrochen und eine geeignete Therapie durchgeführt werden. Wenn Sie sich einer Sekundärinfektion anschließen, erfolgt die Behandlung mit geeigneten antimikrobiellen Mitteln.

Nicht angezeigt zur Behandlung neonataler hyaliner Membranerkrankungen.

Es sollte nicht äußerlich zur Behandlung primärer Hautläsionen bei Pilzinfektionen (z. B. Candidiasis, Trichophytose) und bakteriellen Infektionen (z. B. Impetigo), perianalem und anogenitalem Juckreiz verwendet werden.

Wechselwirkung

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Herzglykosiden wird deren Wirkung verstärkt; bei Diuretika - vermehrte Kaliumausscheidung; mit hypoglykämischen Medikamenten, oralen Antikoagulanzien - Schwächung ihrer Wirkung; mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) - das Risiko von erosiven und ulzerativen Läsionen und Blutungen aus dem Gastrointestinaltrakt steigt.

Analoga des Medikaments Betamethason

Strukturanaloga des Wirkstoffs:

  • Akriderm;
  • Beloderm;
  • Betazon;
  • Betamethason Darnitsa;
  • Betamethason-Natriumphosphat;
  • Betamethasonvalerat;
  • Betamethasondipropionat;
  • Betliben;
  • Betnovayt;
  • Diprospan;
  • Cuteride;
  • Flosteron;
  • Celestoderm B;
  • Celeston

Betamethason-Salbe: Gebrauchsanweisung

In der modernen Welt hat unter dem Einfluss von Umweltfaktoren, aufgrund einer Abnahme der Immunität, der Verwendung von Kosmetikprodukten von schlechter Qualität und anderen Ursachen, die Anzahl von Hautkrankheiten zugenommen.

Dieses Problem sollte gelöst werden, wenn es auftritt, da die vernachlässigte Krankheit eine schwere Form oder sogar einen chronischen Verlauf haben kann. Heute wird Betamethason-Salbe, Anti-Juckreiz, zur Linderung von Entzündungen und Allergien, in der Dermatologie eingesetzt. Betamethason-Salbe: Gebrauchsanweisung - das Hauptthema dieses Artikels.

Betamethason-Salbe - wirkt gegen Juckreiz, lindert Entzündungen und Allergien

Betamethason stoppt die Bewegung von Leukozyten, die Freisetzung von Lysosomenenzymen und Entzündungsmediatoren in der pathologischen Basis. Gleichzeitig wird die Phagozytose unterdrückt, das Eindringen der Gefäßwände nimmt ab, wodurch die Bildung von Ödemen unmöglich wird.

Der Hauptwirkstoff von Betamethason-Salbe ist Betamethason-Dipropionat. Das Medikament wird in einer Tube von 15 Gramm hergestellt. Da das Medikament für Kinder gefährlich sein kann, sollte es an unzugänglichen Orten gelagert werden.

Betamethason stoppt die Bewegung der weißen Blutkörperchen

Pharmakokinetik von Betamethason

Während der lokalen Anwendung in therapeutischen Standarddosen wird der Wirkstoff nur zu 13-15% im Blut absorbiert und zerfällt in der Leber. Eine pharmakologische Substanz wird aus der Zusammensetzung der Metaboliten durch die Nieren gewonnen, nur ein kleiner Prozentsatz kommt mit Galle heraus. Betamethason-Salbe wird beim Schmieren auf der Haut mit beschädigten Wunden schneller absorbiert, und ein solcher Prozess ist beim Auftragen von Okklusivverbänden möglich.

Betamethason-Anwendung

Salbe wird verschrieben, um die Aktivität von Entzündungsreaktionen von Dermatosen zu reduzieren, die nicht gegen eine Glukokortikoidtherapie resistent sind. Dazu gehören: Dermatitis und Ekzem aller Art, Photodermatitis, Neurodermitis, Lichen planus, discoider Lupus erythematodes, nodulärer Prurigo, Lipoidnekrobiose, pretibiales Myxödem, Erythrodermie. Das Medikament zeigt gute Ergebnisse bei der Behandlung von Patienten mit Psoriasis jeder Art (außer Plaque).

Salbe wird verschrieben, um die Aktivität der Entzündungsreaktionen von Dermatosen zu reduzieren.

Anwendung der Salbe

Die Salbe ist für die lokale Anwendung bestimmt. Die Dosis des Arzneimittels wird für jeden Patienten individuell ausgewählt. Sie hängt mit der Schwere des pathologischen Prozesses, dem Bereich der geschädigten Hautregion und den Eigenschaften des Körpers zusammen. Das Präparat wird zweimal täglich mit einer kleinen Schicht auf die betroffene Stelle aufgetragen und sanft in kreisenden Bewegungen gerieben. Bei positivem Krankheitsverlauf kann die Anwendungshäufigkeit auf ein Mal reduziert werden. Betamethason-Salbe, deren Anweisung eine unterschiedliche Dauer des Behandlungsverlaufs anzeigt. Dies hängt vom rechtzeitigen Beginn der Therapie, der Schwere des Prozesses, der individuellen Verträglichkeit des Arzneimittels, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und vielem mehr ab. Der Zeitpunkt der Behandlung wird vom Arzt festgelegt. Im Durchschnitt liegen sie zwischen 1 und 2 Wochen. Die maximale Salbeneinnahme kann 3 Wochen betragen, das Intervall zwischen den Kursen beträgt 20 Tage. Der Therapieverlauf für Patienten mit Gewebeverletzungen und für Kinder darf fünf Tage nicht überschreiten. Es ist verboten, Betamethason-Salbe zur Behandlung von Augenerkrankungen zu verwenden.

Die Salbe ist zur topischen Verabreichung vorgesehen.

Nebenwirkungen bei der Verwendung von Betamethason

Bei den Manifestationen der Haut bei längerer Behandlung in Form von Anwendungen kann es zu Verbrennungen, Sverbezh, Trockenheit, Hautirritationen, Hypertrichose, Follikulitis, Hypopigmentierung, Akne, Hyperpigmentierung, allergischer Hautentzündung, Pharynx, Hautmazeration und Sekundärerkrankungen kommen.

Bei der Anwendung eines therapeutischen Arzneimittels, das länger als die Höchstzeit (3 Wochen) ist, können sich atrophische Phänomene der Haut, Teleangiektasien und Dehnungsstreifen entwickeln. Meist treten diese Komplikationen im Gesicht auf.

Systemische Reaktionen bei der Verwendung von Betamethason-Salbe

Bei einer Reihe von Patienten mit Heilung können ungeplante Ereignisse in Form systemischer pathologischer Reaktionen auftreten. Die Funktion der Nebennierenrinde wird häufig gehemmt, die Toleranz gegenüber Kohlenhydraten nimmt ab und das Cushing-Syndrom entwickelt sich. Verletzungen der Nebennierenrinde treten bei Säuglingen viel häufiger auf als bei älteren und eine verzögerte Entwicklung der Haut, erhöhter intrakranialer Druck, Anzeichen einer intrakraniellen Hypertonie (Ausbeulen von Fontanellen, Schwellungen der Sehnerven, Kopfschmerzen), eine Abnahme des Körpergewichts und die Größe des Cortisol im Blut und der Urinausscheidungen können abnehmen.

Systemische Reaktionen bei der Verwendung von Betamethason-Salbe

Kontraindikationen für die Verwendung von Betamethason

Betamethason ist ein Medikament, das bei Pilz-, bakteriellen und viralen Hautläsionen, Akne-Hautkrankheiten und Hautreaktionen auf Impfungen kontraindiziert ist. Auch mit Hautsymptomen bei Patienten mit Tuberkulose, Syphilis, Krampfadern. Kontraindikationen umfassen orale Dermatitis, Genitalien, perianalen Pruritus und Plaque-Psoriasis-Läsionen mit persönlicher Intoleranz gegenüber einem der Bestandteile des Arzneimittels.

Action Betamethason über den Verlauf der Schwangerschaft

Die Sicherheit von lokalen Glukokortikoiden für schwangere Frauen wurde nicht bestimmt. Erlaubt die Verwendung von Medikamenten, die von der Gruppe nur in den Episoden bereitgestellt werden, wenn die Nützlichkeit für die Mutter die potenzielle Gefahr für das Baby übersteigt. Auch wenn Betamethason Schwangeren verschrieben werden muss, sollte die Einnahmezeit minimiert werden und die therapeutische Dosis sollte die niedrigste sein. Während der Stillzeit ist es verboten, Betamethason-Salbe für die Haut der Brustdrüsen zu verwenden. Die Anwendung auf anderen Hautarealen ist nur nach Aussage des Arztes in Notfällen und nach Bewertung des Nutzens für die Mutter und der Risiken für den Embryo möglich.

Die Sicherheit von lokalen Glukokortikoiden für schwangere Frauen ist nicht bestimmt.

Mögliche Manifestationen einer Überdosierung

Die langfristige Anwendung von Betamethason in großen Dosen auf ausgedehnten Hautoberflächen kann systemische Nebenwirkungen hervorrufen, die Glucocorticosteroid-Präparaten innewohnen. Dazu gehören: Depression des Hypophysen-Hypothalamus-Nebennieren-Systems mit Auftreten einer Nebenniereninsuffizienz, Manifestationen von Anzeichen von Hyperkortizismus, Itsenko-Cushing-Syndrom. Während der Manifestation dieser Symptome wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt und die Elektrolytkorrektur korrigiert. Betamethason wird allmählich abgebrochen, eine scharfe Abstoßung des Arzneimittels ist verboten. Dies kann ernstere Manifestationen pathologischer Zustände hervorrufen.

Beloderm - Analogon von Betamethason

Die Wechselwirkung von Betamethason mit anderen Medikamenten wurde nicht untersucht.

Der Preis für die inländische Produktion von Betamethason liegt zwischen 25 und 30 Griwna. Darüber hinaus gibt es Analoga von Betamethason (Beloderm, Celestoderm-B, Belosalik). Betamethason-Salbe, deren Preis minimal ist, ist ebenso wirksam wie importierte Analoga. Letzteres ist jedoch recht teuer, und nicht jeder kann sich eine Behandlung mit diesen Medikamenten leisten.

Salbe Betamethason ist eine ziemlich gefährliche Droge, wenn Sie es für andere Zwecke oder in unangemessenen Dosen verwenden. Es kann nur angewendet werden, nachdem der Arzt die Diagnose und die Verschreibung festgelegt hat, mit einer detaillierten Beschreibung des Anwendungsschemas. Glucocorticosteroid-Medikamente haben, wie oben beschrieben, sehr schwere Nebenwirkungen. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beenden, wenn die ersten Symptome auftreten, können Sie nicht nur chronische Pathologien bekommen, die manchmal lebensbedrohlich sind, sondern die Person auch zu einer Behinderung bringen.

Betamethason

Beschreibung ab dem 30.01.2015

  • Lateinischer Name: Betamethason
  • ATC-Code: D07AC01
  • Wirkstoff: Betamethason (Betamethason)
  • Hersteller: Arterium (Ukraine), Kievmedpreparat (Ukraine)

Zusammensetzung

1 Gramm Creme (Salbe) Betamethason enthält den Wirkstoff Betamethasondipropionat in einer Menge von 0,64 mg.

Weitere Substanzen: Imido-Harnstoff, Methylparaben, Mineralöl, Glycerin, Weißparaffin, Propylenglykol, Cetostearylalkohol, Dimethicone 350, Macrogolcetostearylether, Natriumdihydrophosphatmonohydrat, verdünnte Phosphorsäure, Wasser.

Formular freigeben

Einheitliche Creme der weißen Farbe

15 g Sahne in einer Tube; eine Tuba in einer Packung Karton.

Pharmakologische Wirkung

Antiallergische, entzündungshemmende und juckreizlindernde Wirkung.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Pharmakodynamik

Betamethason - was ist das? Ist eine häufige Frage, wenn Betamethason-haltige Medikamente verwendet werden? Betamethason ist ein Glucocorticosteroid. Es blockiert die Migration von Leukozyten, den Austritt lysosomaler Enzyme und entzündungshemmender Mediatoren im Entzündungsbereich in den Interzellularraum, hemmt die Phagozytose, schwächt die Gefäßpermeabilität, stoppt die Entwicklung eines Ödems im Entzündungsherd.

Pharmakokinetik

Bei der lokalen Anwendung der Creme in therapeutischen Dosen beträgt die perkutane Absorption im Blut etwas 12-14%. Reaktion mit Blutproteinen - 64%. In der Leber verwandelt.

Durch die Nieren hauptsächlich in Form von Metaboliten ausgeschieden, wird ein kleiner Teil in die Galle ausgeschieden. Das Vorhandensein von Hautläsionen, Entzündungen oder die Anwendung von Okklusivverbänden verbessert die Resorption von Betamethason.

Indikationen zur Verwendung

  • Zur Verringerung der Entzündung bei Ekzemen und Dermatitis, einschließlich Photodermatitis, Lichen planus, knotigem Prurigo, Neurodermitis, Lupus erythematodes des diskoidartigen Typs, pretibialem Myxödem, Lipoidnekrobiose und Erythrodermie.
  • Bei der Behandlung von Psoriasis im Bereich der behaarten Region des Kopfes und anderer Arten von Psoriasis, neben ausgedehnter Plaque-Psoriasis.

Gegenanzeigen

Dieses Medikament ist verboten bei bakteriellen, pilzlichen und viralen Hautläsionen, Hautsymptomen von Syphilis, Hauttuberkulose, Hautreaktionen nach Impfung, perioraler Dermatitis, Akne, Juckreiz im Perianal oder Genitalbereich, Psoriasis plaque, Rosacea, Krampfadern. Das Arzneimittel wird auch nicht zur Anwendung bei Überempfindlichkeit gegen Betamethason oder andere Bestandteile des Arzneimittels empfohlen.

Nebenwirkungen

  • Reaktionen der Haut: Bei längerer Behandlung am Ort des häufigen Gebrauchs des Arzneimittels kann es zu Juckreiz, Brennen, Trockenheit und Reizung kommen. Weniger häufig sind Follikulitis, Akne, Hypertrichose, Hypopigmentierung, periorale Dermatitis, Hyperpigmentierung, Kontaktdermatitis, Sekundärinfektion, Hautmazeration, Hautatrophie, stachelige Hitze, Striae und Teleangiektasien.
  • Systemische Reaktionen: Itsenko-Cushing-Syndrom, Abnahme der Kohlenhydrat-Toleranz, Unterdrückung der Nebennierenfunktion. Bei Kindern manifestiert sich die Unterdrückung der Nebennierenfunktion durch erhöhten intrakranialen Druck, Wachstumsretardierung, Gewichtsverlust, Abnahme des Cortisols im Blut, Hervortreten einer Feder, Kopfschmerzen und Schwellung des Sehnervs.

Gebrauchsanweisung Betamethason (Methode und Dosierung)

Die Creme wird lokal verwendet. Das Dosierungsschema des Arzneimittels wird individuell entwickelt.

Betamethason-Salbe, Gebrauchsanweisung

Die Creme sollte zweimal täglich dünn mit einer dünnen Schicht auf die betroffene Hautpartie aufgetragen werden. Nach dem Auftreten von Anzeichen einer Verbesserung kann die Anwendungsvielfalt auf einmal täglich reduziert werden. Die Dauer der Behandlung wird durch die Geschwindigkeit des Verschwindens des Entzündungsprozesses, die Reinigung der Haut und die Einstellung des Juckreizes bestimmt. Die Dauer der Therapie hängt auch von der Schwere und der Art der Erkrankung ab. Normalerweise dauert die Behandlung 1-2 Wochen. Zwischen den wiederholten Behandlungszyklen muss eine Pause von mindestens drei Wochen bestehen.

Der Therapieverlauf bei Kindern und Patienten mit Hautveränderungen beträgt nicht mehr als 5 Tage.

Überdosis

Die langfristige Anwendung dieses Arzneimittels auf den ausgedehnten Oberflächen der Haut führt zur Entwicklung systemischer Nebenwirkungen, die für Glukokortikosteroide charakteristisch sind: Unterdrückung des Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Systems mit Auftreten einer sekundären Nebenniereninsuffizienz, Hyperkortizismus.

Behandlung: symptomatisch. Gegebenenfalls den Elektrolythaushalt korrigieren.

Interaktion

Merkmale von Arzneimittelwechselwirkungen wurden nicht untersucht.

Betamethason-Salbe

"Betamethason" ist ein Wirkstoff der Glucocorticoid-Gruppe, der bei der Behandlung verschiedener Hautkrankheiten aktiv eingesetzt wird. Da die Hormonkomponente in der Zusammensetzung des Arzneimittels enthalten ist, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren und die Anweisungen vor der Anwendung sorgfältig lesen.

Die Zusammensetzung der Droge

10 Gramm Salbe oder Creme "Betamethason" enthält 6,4 mg Betamethasondipropionat.

Formular freigeben

Das Medikament ist in Form von Salbe und Creme zu 15,0 in einer Tube erhältlich.

Pharmakologische Merkmale

Der Hauptbestandteil der Salbe "Betamethason" zeigt einen komplexen Effekt, dank dessen folgende therapeutische Wirkungen erzielt werden können:

  • es gibt eine wirksame Verringerung der Entzündung;
  • Schwellung nimmt ab (aufgrund einer Abnahme der Flüssigkeitsmenge im Entzündungsfokus);
  • verringert die Permeabilität der Wand der Blutgefäße;
  • allergische Reaktionen sind weniger ausgeprägt.

"Betamethason" hat stärkere entzündungshemmende Eigenschaften als Salben auf Hydrocortisonbasis. Aufgrund der Anwesenheit von Salicylsäure in der Zusammensetzung hat das Arzneimittel erweichende Eigenschaften, was sich bei Menschen mit trockener und rauer Haut positiv auswirkt.

Pharmakokinetik

Bei der Hautapplikation von Salbe oder Creme wird der Hauptwirkstoff in einer Menge von nicht mehr als 14% im Blut absorbiert, und 64% sind mit Blutproteinen verbunden. Der Umwandlungsprozess des Arzneimittels erfolgt in der Leber, und die gebildeten Metaboliten werden hauptsächlich durch die Nieren ausgeschieden, nur eine kleine Anzahl davon - durch Galle.

Bei Schäden, Entzündungen auf der Haut oder beim Anlegen eines Kompressionsverbandes ist die Resorbierbarkeit von Betamethasondipropionat deutlich verbessert.

Hinweise

Da das Medikament in vier Formen zur Verfügung steht, hat die Verwendung jeder von ihnen ihre eigenen Indikationen für die Verwendung.

Die Salbe "Betamethason" wird bei folgenden Erkrankungen empfohlen:

  • Ekzem verschiedener Herkunft;
  • Dermatose;
  • Neurodermitis;
  • Dermatitis (Sonnenstrahlung, Strahlung, Seborrhoe);
  • Psoriasis;
  • Windelausschlag;
  • Anogenital und Pruritus;
  • discoid Lupus erythematodes.

Batamethason-Tabletten werden verschrieben, wenn der Patient eine Anamnese hat:

  • Colitis ulcerosa;
  • Bell's Lähmung;
  • erythroide hypoplastische Anämie;
  • Blutkrebs bei Kindern (akuter Krankheitsverlauf);
  • Thyreoiditis (akutes und subakutes Stadium);
  • angeborene Nebennierenhyperplasie;
  • erhöhtes Kalzium im Körper;
  • rheumatische Erkrankungen;
  • Allergie;
  • Laffler-Syndrom;
  • sekundäre oder idiopathische Thrombozytopenie bei Erwachsenen;
  • symptomatische Sarkoidose;
  • Autoimmunhämolytische und Erythrozytenanämie.

Da dieses Medikament auch in Ampullen erhältlich ist, wird es zur intravenösen und intravaskulären Anwendung bei solchen Erkrankungen empfohlen:

  • Schock unterschiedlicher Herkunft;
  • anaphylaktoide Reaktionen;
  • hoher intrakranialer Druck;
  • Bronchialasthma;
  • rheumatoide Arthritis;
  • hepatisches Koma;
  • Arthrose;
  • entzündliche Prozesse in Muskeln und Knorpel.

Gegenanzeigen

Anweisungen zur Verwendung der Salbe "Betamethason" besagt, dass die Verwendung dieser Salbe verboten ist bei:

  • Hautläsionen bakteriellen, pilzlichen und viralen Ursprungs;
  • Hauttuberkulose;
  • Hautreaktionen nach der Impfung;
  • periorale Dermatitis;
  • perianaler und genitaler Juckreiz;
  • allergische Reaktion auf die Hauptkomponente des Arzneimittels.

Nebenwirkungen

Bei der Durchführung klinischer Studien wurde festgestellt, dass sich Betamethason bei der Verwendung von Salbe oder Creme entwickeln kann:

  • Orientierungsstörung im Raum;
  • Halluzination;
  • depressive Zustände;
  • sich schwindelig fühlen;
  • erhöhte Nervosität und ursächliche Angst.

Die obigen Manifestationen sind Störungen in der Arbeit des Zentralnervensystems. Das endokrine System, das Herz-Kreislauf-System und der Gastrointestinaltrakt sind gestört, Hautreaktionen treten auf und die Sinnesorgane leiden. In diesem Fall ist das Aussehen von:

  • Verletzung der Pubertät;
  • Itsenko-Cushing-Syndrom;
  • Diabetes mellitus von Steroiden;
  • Unterdrückung der Nebennieren;
  • Abnahme der Anzahl der Herzkontraktionen;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • hohe Blutdruckwerte;
  • Thrombose;
  • posteriorer subkapsulärer Katarakt;
  • Verlust der Sehkraft;
  • trophische Hornhautveränderungen;
  • hoher Augeninnendruck;
  • erhöhter Appetit;
  • Fehlfunktion des Herzmuskels;
  • Übelkeit;
  • Würgen;
  • erosive Ösophagitis;
  • Steroidgeschwüre des Zwölffingerdarms und des Magens;
  • erhöhte Blähungen;
  • Blutungen aus dem Magen und seine Perforationen;
  • Hyperämie

Nutzungsbedingungen

Creme und Salbe "Betamethason" sind für den lokalen Gebrauch bestimmt. Für jeden Patienten wird die Dosierung des Arzneimittels vom Arzt individuell ausgewählt.

Das Medikament zur äußerlichen Anwendung hat eine stärkere therapeutische Wirkung, wenn die Salbe auf die feuchte Haut aufgetragen wird. Die vom Hersteller angebotenen Standardanweisungen weisen das Produkt morgens und abends auf. Bei Bedarf können Sie den Verband verwenden. Nach der Verbesserung die Salbe einmal zu einem für den Patienten günstigen Zeitpunkt auftragen. Die Behandlung dauert 1-2 Wochen.

Achtung! Bei der Anwendung einer Creme oder Salbe im Gesicht sollte die Anwendungsdauer 5 Tage nicht überschreiten.

Überdosis

Bei langfristiger Einnahme von Pillen oder bei der Anwendung von Betamethason-Salbe über große Hautbereiche kann sich ein Überdosis-Symptom entwickeln, das in diesem Fall auftritt. Diese Bedingung wird begleitet von:

  • hepercorticism;
  • Unterdrückung des Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Systems.

Bis heute wurde kein Gegenmittel für eine Betamethasondipropionat-Vergiftung identifiziert. Die Behandlung besteht aus einer symptomatischen Therapie und einer Korrektur des Elektrolytgleichgewichts.

Besondere Anweisungen

Es ist verboten, Betamethason-Salbe an den Augenlidern und in den Augen zu verwenden, da sich Katarakte, Glaukom, eine Pilz- und Herpesinfektion entwickeln können.

Wenn in der Anamnese und Verwendung der Salbe Psoriasis diagnostiziert wird, wird der Zustand des Patienten erheblich verschlechtert.

Die Anwendung des Medikaments auf die Achselhöhlen und die Leistengegend wird wegen der Tendenz zur Bildung von Dehnungsstreifen für längere Zeit nicht empfohlen.

Wenn sich während des Behandlungszeitraums eine Superinfektion entwickelt, wird empfohlen, zusätzlich Antimykotika und antibakterielle Wirkstoffe zuzusetzen, deren Auswahl von der Ursache der Erkrankung abhängt.

Die Anwendung der Creme "Betamethason" auf den Haaren ist durch die Anweisung verboten.

Termin für Kinder

Kindern bis zu 2 Jahren ist es nicht gestattet, dieses Medikament zu verschreiben, da bei der Verschreibung lokaler Kortikosteroide bei jungen Patienten die Nebennieren inhibiert werden, das Wachstum verzögert wird, das Itsenko-Cushing-Syndrom auftritt und der intrakraniale Druck steigt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anweisung erinnert daran, dass die Verwendung von Betamethason-Salbe für schwangere und stillende Frauen durch offensichtliche Indikationen und die Ermittlung aller Risiken für Mutter und Kind möglich ist.

Wechselwirkung

Informationen über das Vorhandensein von Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind nicht vorhanden, da keine Forschung zu diesem Thema durchgeführt wurde.

Verkaufsbedingungen

Das Medikament "Betamethason" wird von einem Apotheker aus einer Apotheke ausschließlich auf Rezept abgegeben.

Lagerung

Bei der Lagerung des Produkts darf die Temperatur im Raum nicht über 25 ° C liegen oder das Arzneimittel darf nicht eingefroren werden.

Analoge

Die Hauptanaloga des Wirkstoffs sind:

Der Durchschnittspreis des Medikaments "Betamethason" in Apotheken beträgt 115-125 Rubel pro Packung.



Nächster Artikel
Welche Pillen für Arthrose sind die wirksamsten und sichersten in der Behandlung