Arthropathie: Symptome und Behandlung


Jüngere Gelenkerkrankungen gehen mit einer Sekundärläsion in Verbindung mit Infektionen, Stoffwechselstörungen oder der Funktion des Nervensystems einher. Diese Gruppe von Pathologien wird Arthropathie genannt. Krankheiten äußern sich in Entzündungen, Verformungen der Knochenoberflächen, Schwächen der Muskeln und Bänder.

Was ist Kniearthropathie?

Arthropathie wird als entzündlicher oder degenerativ-dystrophischer Prozess bezeichnet, der sich vor dem Hintergrund einer anderen Krankheit entwickelt. Nach ICD-10 werden infektiöse, entzündliche und andere Formen der Pathologie unterschieden. Dazu gehören parasitäre Arthropathie, juvenile Arthritis und Arthrose großer Gelenke.

Es gibt folgende Arten von Pathologien:

  1. Reaktive Arthropathie ist mit einer direkten oder indirekten Infektion des Synovialraums verbunden. Bei einer direkten Infektion infizieren Bakterien Synovialgewebe und eine Biopsie zeigt Antigene. Bei einer indirekten Infektion wird eine reaktive Arthropathie diagnostiziert, bei der weder Infektionserreger noch Antigene im Gelenk nachgewiesen werden. Es gibt eine postinfektiöse Arthropathie, bei der nur Antigene ohne Anzeichen von Mikrobenausbreitung und Gewebewiederherstellung nachgewiesen werden. Die Pathologie entwickelt sich nach einer bakteriellen Infektion (infektiöse, pyogene oder septische Arthritis).
  2. Die Kristallarthropathie ist mit der Ablagerung von Kristallen verbunden. Gicht ist mit der Anhäufung von Harnsäurekristallen verbunden, und Pseudogout (Chondrocalcinose) ist eine Erkrankung, die durch die Ablagerung von Calciumpyrophosphatkristallen verursacht wird.
  3. Neuropathische Arthropathien werden durch Innervationsprobleme verursacht. Die Pathologie entwickelt sich erneut vor dem Hintergrund anderer Krankheiten: Diabetes mellitus, maligne Anämie, Amyloidose.
  4. Traumatische Arthropathie wird durch Verdrängung (Subluxation) und Instabilität verursacht, was zu degenerativen Veränderungen führt. Die häufigste Form ist die Arthrose, bei der Gelenkknorpel verloren geht und Veränderungen im subchondralen Knochen auftreten.

Es gibt Arthropathien, die durch Pathologien der inneren Organe (Morbus Crohn oder Enterokolitis), Vaskulitis und Hämophilie, Parasiteninfektionen und Chlamydien (Morbus Reiter) hervorgerufen werden.

Die Klassifizierung der Erkrankung erfolgt durch die Lokalisierung von Schmerzen im Knie, Hüfte, Knöchel oder Ellbogen. Dann lautet die Diagnose: Arthropathie des Kniegelenks. Was ist das ? In der Tat ist es die Zerstörung eines Gelenks mit Dystrophie des Knorpels, Bändern, die durch vergangene Traumata, Infektionen, Salzansammlungen, Nerven- und Stoffwechselkrankheiten verursacht werden können.

Symptome einer Kniearthropathie

Bei der voll entwickelten Arthropathie gibt es Deformitäten, die mit der Bildung von Synovialflüssigkeitseffekt und Knochenwachstum oder Osteophyten zusammenhängen. Mikrorisse bilden sich auf den Knochenoberflächen, die Bänder werden schwächer und die Muskelunterstützung nimmt ab. Das Knie wird instabil, was die Gefahr des Abriebs erhöht und die Bildung von Fragmenten verursacht, die die Bewegung beeinträchtigen.

Bei Erwachsenen

Arthropathie bei Erwachsenen kann sich über einen längeren Zeitraum oder innerhalb weniger Tage entwickeln. Die Verformung beginnt mit der Bildung des Ergusses, der zu einer Schwellung des Knies führt. Oft ist der Prozess von Schmerzen begleitet, aber sie sind nicht das Hauptsymptom der Pathologie. Andere Symptome sind:

  • reduzierter Bewegungsbereich;
  • Steifheit;
  • erosive Läsionen von Knochen;
  • Gasansammlung in der Gelenkhöhle.

Manchmal treten systemische Anzeichen von Arthritis auf: Fieber, allgemeine Müdigkeit, Schmerzen beim Abtasten des Gewebes um das Knie. Die Haut fühlt sich heiß an.

Mit einem weit fortgeschrittenen Prozess funktioniert das Gelenk nicht mehr. Die Schmerzen verstärken sich nach einer Ruhepause und bei aktiver Bewegung wird die Extension des Knies durch Knochensplitter blockiert, ein Gefühl von Schwäche und Wackelgefühl tritt auf.

Und was ist dann zu tun, wenn der Wadenmuskel verkrampft ist?

Bei Kindern

Juvenile juvenile Arthritis ist eine der häufigsten Arthropathien in der Kindheit und Jugend. Der Prozess ist mit einem Autoimmunangriff der körpereigenen Immunzellen des Gelenkgewebes verbunden. Der Prozess verläuft in mehreren Schritten:

  • Gelenkentzündung;
  • Kontraktur;
  • Verformungen;
  • Dysplasie

Kinderarthropathien sind in 50% der Fälle oligoartikulär, in 30% der Fälle polyartikulär und in 20% systemisch.

Erkennen Sie die Anzeichen einer juvenilen Arthritis bei einem Kind anhand der folgenden Merkmale:

  1. Die morgendlichen Schmerzen verschwinden zum Abendessen und hinken.
  2. Schwellung und Schmerzen der Gelenke. Kleine Kinder werden gereizt und schnell müde.
  3. Das Gelenk wird warm bei Berührung, es kommt zu Entzündungen der inneren Organe.
  4. Muskeln und andere periartikuläre Gewebe entzünden sich und werden geschwächt.
  5. In seltenen Fällen steigt die Temperatur an und auf der Haut erscheint ein hellrosa Hautausschlag.
  6. Die Wachstumsrate des Kindes ist beeinträchtigt, die Kniegelenke und die Oberschenkelknochen wachsen ungleichmäßig.

Bei einigen Kindern ist die juvenile Arthritis von einer Schädigung der Augen begleitet - Iridozyklitis. Gelenkschäden können schnell voranschreiten und zu schweren Funktionsstörungen des Knochens führen.

Behandlung der Kniearthropathie

Die Behandlung der Kniearthropathie hängt von den Symptomen ab:

  1. Wenn eine Infektion eindeutig als Erreger erkannt wird, wird eine antibakterielle Therapie durchgeführt.
  2. Verwendete Immunsuppressiva für rheumatoide Arthritis, um die Entzündungsreaktion des Immunsystems zu unterdrücken.
  3. Bei neurogener Arthropathie sollten die Hauptkrankheit Diabetes mellitus und die Beseitigung des Radikularsyndroms behandelt werden.

Merkmale der Behandlung bei Erwachsenen

Übergewichtigen Patienten wird empfohlen, die Ernährung zu kontrollieren, um die körperliche Aktivität in einem sicheren Rahmen zu steigern. Die Krankheit äußert sich zunächst durch periodische Rötung und Schwellung, Unbehagen während der Bewegung.

Bereits zu diesem Zeitpunkt sollte die Muskulatur gestärkt werden. Anfänglich wird der Muskelbandapparat immer schwächer. Daher sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, der die Krankheit erkennt, in deren Hintergrund das Knie leidet.

Ein deformiertes Gelenk ist nicht behandelbar, da sich abgenutztes Knochengewebe nicht vollständig regeneriert. Symptomatische Therapie mit Analgetika wird angewendet: nichtsteroidale Antirheumatika und Injektionen von Kortikosteroiden.

Intraartikuläre Injektionen ersetzen Gelenkflüssigkeit und verringern die Reibung. Verwendung von Hyaluronsäure wird verwendet.

Die Patienten werden aufgefordert, Bandagen, Stöcke oder elastische Bandagen zu verwenden, um die Belastung zu reduzieren und Schmerzen zu lindern. Hilfsmethoden der Physiotherapie (Magnetfeldtherapie) und therapeutische Übungen zur Stärkung der Gelenkmuskulatur.

Die reaktive Arthropathie der Kniegelenke wird mit Medikamenten behandelt, die die Immunreaktion unterdrücken (Methotrexat) sowie biologische Substanzen (Etanercept und Adalimumab). Mittel verlangsamen nur das Fortschreiten der Diffamierung.

Die chirurgische Behandlung erfolgt in Form einer minimalinvasiven Arthroskopie, bei der verschlissene Oberflächen, plastischer Knochen und Knorpel entfernt werden.

Merkmale der Behandlung bei Kindern

Der Behandlungsalgorithmus für juvenile Arthritis umfasst auch konservative Therapien und chirurgische Ansätze.

Bei Kindern mit Arthropathie des Kniegelenks wird Ibuprofen oder Naproxen gegen Schmerzen und Entzündungen, Antirheumatika, die Autoimmunreaktionen unterdrücken, verordnet.

Corticosteroide werden in Form von Tabletten verwendet oder intravenös verabreicht. Die verwendeten Medikamente sind aufgrund von Nebenwirkungen bei Kindern begrenzt: Dysplasie, brüchige Knochen, Anfälligkeit für Infektionen.

Auf die Übungen wird geachtet, auf die Arbeit eines Physiotherapeuten, der die Beweglichkeit der Gelenke passiv wiederherstellt. Kinder werden als die sanfteste Art von Ladung zum Schwimmen eingesetzt.

Orthesen können Kontrakturen vorbeugen und Entzündungen reduzieren. Bei den chirurgischen Methoden bei Kindern wird Kunststoff verwendet, und Gelenkersatz ist äußerst selten.

Behandlungsmethoden Volksheilmittel

Die Behandlung der Arthropathie des Knies durch Volksheilmittel beinhaltet die Aufnahme von Dekokten von Kamille, Pfefferminz, Serien, die entzündungshemmende Eigenschaften haben. Warme Bäder lindern Schmerzen. Hilfsmittel sind Kompressen mit rohen Kartoffeln und Aloe.

Behandlung der Hüftarthropathie

Die Therapie der Hüftarthropathie zielt darauf ab, die Ursachen degenerativer Veränderungen zu beseitigen. Mit der Prävalenz der infektiösen Komponente wird der Erreger nachgewiesen, eine antimikrobielle Therapie wird verschrieben.

Im Falle einer Deformation nach Trauma und einer Störung der Beckenmuskelinnervation ist ein Besuch eines Chiropraktikers, eines Osteopathen und die Arbeit mit einem Physiotherapeuten und einem Turnlehrer zur Muskelregeneration erforderlich. Massage und Physiotherapie werden in einer Zeit ohne akute Entzündung angewendet.

Behandlung der Sprunggelenksarthropathie

Die Knöchelarthropathie entwickelt sich am häufigsten auf dem Hintergrund von Gicht (Kalziumablagerungen), rheumatoider Prozesse und ankylosierender Spondylitis. Bei der komplexen Behandlung werden Antibiotika verwendet, um die Infektion zu stoppen, die Diät-Therapie zur Wiederherstellung der Stoffwechselprozesse.

Für die Anästhesie werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verordnet, in schweren Fällen Hormonpräparate. Vitaminunterstützung ist wichtig für Folsäure, Kalzium, Vitamin C und Gruppe B. Ältere Menschen werden empfohlen: Hydrotherapie, Bewegung im Wasser, Tragen von Orthesen, um die Beschwerden beim Gehen zu lindern.

Fazit

Arthropathie ist ein Sammelbegriff für entzündliche und degenerative Gelenkveränderungen sekundärer und anderer Natur. Der Behandlungsansatz für jeden Fall bei einem bestimmten Patienten ist unterschiedlich und hängt von der Ursache der Pathologie ab. Übliche Mittel sind Schmerzlinderung und Gymnastik zur Stärkung der Muskeln, die das Gelenk stabilisieren.

Symptome und Behandlung der Hüftarthropathie

Inhalt:

Die Hüftarthropathie ist eine sekundäre Erkrankung. Gleichzeitig sind die destruktiven Prozesse des Knochenkopfes seine Besonderheit. Der zweite Name dieser Pathologie ist reaktive Arthritis. Sie entwickelt sich nach Infektionskrankheiten. Am häufigsten bei Kindern im Vorschul- und Schulalter. Nach der Infektion wird es in höchstens 3% der Fälle diagnostiziert. Es gibt Informationen, dass eine Person, die Träger von HLA-B27 ist, bedeutet, dass die Pathologie vererbt wurde.

Symptome

Die Arthropathie des Hüftgelenks entwickelt sich einen Monat nach der Infektion. Meist ist ein großes Gelenk betroffen, in diesem Fall das Hüftgelenk. Die zweite Manifestation der Krankheit - die Niederlage der Sehnen an den Stellen ihrer Anhaftung an den Knochen. Es kann eine Läsion der Schleimhäute auftreten, die sich in Form von Konjunktivitis, Urethritis, Balanitis, Uveitis, Erosion im Mund äußert.

Beobachtetes Auftreten der Haut in Form von Keratodermie, die sich als Verhornung der Haut ohne Empfindungen äußert. Dies manifestiert sich an den Füßen und Handflächen. Es gibt Schäden an den Nägeln in Form von Gelbfärbung, Abblättern und vollständiger Zerstörung der Nagelplatte.

Es können systemische Manifestationen in Form einer Zunahme von Lymphknoten, Perikarditis, Myokarditis, Pleuritis, Glomerulonephritis und der Entwicklung einer Polyneuritis auftreten.

Die klassische Hüftarthropathie beinhaltet drei Anzeichen:

  1. Schäden an den Gelenken.
  2. Augenkrankheit.
  3. Urethritis

Dieser Dreiklang heißt Reiter-Syndrom. Heutzutage wird diese Krankheit als separate Arthropathie betrachtet. Die Hauptpathogene werden hier Chlamydien und Shigella sein.

Diagnose

Die Diagnose dieser Krankheit ist ziemlich kompliziert, da die Gelenksymptome genau die gleichen sind wie bei anderen Erkrankungen der Gelenke. Daher gibt es einige Kriterien, anhand derer Sie genau diagnostizieren können.

Das erste wichtige diagnostische Zeichen ist eine verschobene Infektion und ihre Manifestationen, zum Beispiel Durchfall oder Urethritis. Falls erforderlich, wird eine Bestätigung der Infektion im Labor durchgeführt.

Danach wird eine obligatorische Differentialdiagnose mit Diagnosen durchgeführt, die ähnliche Symptome aufweisen, wie Spondylitis, septische Urethritis, Kristallarthritis, Streptokokken-Arthritis.

Sehr wichtig ist die Analyse von Blut und Urin. Im Blut erhöhte ESR, eine erhöhte Anzahl von Leukozyten, einen erhöhten Eiweißgehalt im Urin, eine geringe Anzahl von roten Blutkörperchen und das Vorhandensein von Leukozyten. Rheumafaktor fehlt.

Behandlung

Die Arthropathie des Hüftgelenks bei Kindern und Erwachsenen beginnt mit Antibiotika, die lange Zeit verwendet werden. Verwenden Sie Medikamente aus drei Hauptgruppen - Makroliden, Fluorchinolinen, Tetracyclinen. Medikamente der Wahl sollten in Betracht gezogen werden:

  1. Doxycyclin
  2. Azithromycin
  3. Clarithromycin
  4. Spiramycin.

Medikamente, die im Falle einer Unverträglichkeit oder eines Versagens der aufgeführten Substanzen eingesetzt werden können - Ofloxacin, Ciprofloxacin, Lomefloxacin.

Es ist notwendig, die Verwendung von Arzneimitteln aus der Gruppe der NSAIDs in der Behandlung zu behandeln, aber es ist wichtig zu bedenken, dass sie nur wie von einem Arzt verschrieben und immer gleichzeitig mit Arzneimitteln verwendet werden können, die die Magenschleimhaut schützen, beispielsweise Omeprazol.

In schweren Fällen werden Glukokortikoide eingesetzt. Verwenden Sie sie nur zur intraartikulären Injektion. Medikamente können jedoch nur verabreicht werden, wenn keine aseptische Arthritis vorliegt. Mit einer hohen Entzündungsaktivität können auch Medikamente verwendet werden - Immunsuppressiva: Sulfasalazin, Methotrexat, Azathioprin.

Prognose

Die Gesamtdauer der Erkrankung reicht von 6 bis 12 Monaten, manchmal machen sich die Symptome jedoch noch länger bemerkbar. Oft entwickeln sich Rückfälle. Bei einem chronischen Verlauf entwickelt sich in der Hälfte der Fälle ein akuter Anfall. Bei 15% wird es eine starke Funktionsstörung des Gelenks geben. Die Krankheit ist jedoch am schlimmsten bei einer HIV-Infektion.

Im chronischen Verlauf besteht die Chance, dass sich die Krankheit in eine ankylosierende Spondylitis verwandelt.

Die Prävention von Krankheiten ist recht einfach - dies ist eine rechtzeitige und korrekte Behandlung von Infektionskrankheiten, die zu Arthropathie führen kann. Es ist sehr wichtig, alle Hygieneregeln während der Reise zu befolgen, da in diesem Zeitraum die Infektion am häufigsten auftritt.

Übrigens könnten Sie auch an folgenden KOSTENLOSEN Materialien interessiert sein:

  • Kostenlose Bücher: "TOP 7 schädliche Übungen für Morgenübungen, die Sie vermeiden sollten" | "6 Regeln für effektives und sicheres Dehnen"

  • Wiederherstellung der Knie- und Hüftgelenke bei Arthrose - kostenloses Video des Webinars, das vom Arzt für Bewegungstherapie und Sportmedizin - Alexander Bonin - durchgeführt wurde

  • Kostenlose Lektionen in der Behandlung von Rückenschmerzen bei einem zertifizierten Physiotherapeuten. Dieser Arzt hat ein einzigartiges Genesungssystem für alle Teile der Wirbelsäule entwickelt und mehr als 2.000 Patienten mit verschiedenen Rücken- und Nackenproblemen geholfen!

  • Möchten Sie lernen, wie Sie einen Ischiasnerv behandeln? Dann schauen Sie sich das Video unter diesem Link sorgfältig an.

  • 10 essentielle Nährstoffe für eine gesunde Wirbelsäule - in diesem Bericht erfahren Sie, wie Ihre tägliche Ernährung aussehen sollte, damit Sie und Ihre Wirbelsäule immer in einem gesunden Körper und Geist sind. Sehr nützliche Informationen!

  • Hast du Osteochondrose? Dann empfehlen wir, wirksame Methoden zur Behandlung der lumbalen, zervikalen und thorakalen Osteochondrose ohne Medikamente zu untersuchen.

    Hüftarthropathie bei Kindern: Behandlung

    Laut Statistik wird die Krankheit bei jedem tausendsten Kind festgestellt, es handelt sich um große Beingelenke (Hüfte, Knie). Ursache der Arthropathie sind oft Infektionskrankheiten, die auf den ersten Blick spurlos verlaufen. Bei Beschwerden über Schmerzen im Bein, Gangwechsel, sofort einen Arzt aufsuchen, um irreversible Wirkungen zu vermeiden.

    Was ist Hüftarthropathie bei Kindern?

    Arthropathie oder reaktive Arthritis ist eine Gelenkentzündung, die nach einer Krankheit auftritt. Es löst allergische Reaktionen oder verschiedene Arten von Infektionserregern aus. Es ist üblich, 4 Stadien der Arthritis zu unterscheiden:

    • Die anfänglichen Veränderungen aufgrund des Entzündungsprozesses bestehen darin, dass der Knorpel dünner wird.
    • Die Ausdünnung erfolgt im Knochengewebe mit der Entwicklung der Erosion. Die Schwellung des Gelenks entsteht aufgrund der Ansammlung großer Mengen an Gelenkflüssigkeit.
    • Die Verformung des Gelenks mit Atrophie der Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur setzt sich fort. Zysten und Erosion bilden sich.
    • Irreversible Veränderungen, die sich in der vollständigen Immobilisierung und Fusion der Gelenkflächen manifestieren.

    In der modernen internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) haben Arthropathien, die eine große Gruppe von Gelenkläsionen bilden, viele Diagnosen und werden mit einem Code von M 00 bis M 25 bezeichnet. Die wichtigsten sind:

    • M 02 - reaktive Entzündung;
    • M 02.0 - Arthropathie bei Darmshunt;
    • M 02.1 - das Ergebnis einer dysenterischen Infektion;
    • M 02.2 - Nachimmunisierung;
    • M 02.3 - Reiter-Krankheit;
    • M 02.8 - andere Arthropathien;
    • M 02.9 - nicht spezifiziert.

    Ursachen der Hüftarthropathie bei Kindern

    Auf den ersten Blick leicht erkennbar, kann die Krankheit zur Entwicklung einer Arthropathie mit irreversiblen Veränderungen führen. Bei einem Kind kann es zu einer Entzündung des Hüftgelenks kommen, wenn Viren, Bakterien und Pilze aktiviert werden. Die häufigsten Ursachen sind:

    • Infektionen des Gastrointestinaltrakts, verursacht durch die Einnahme von Campylobacter, Salmonella, Yersinia, Shigella.
    • Urogenitale Infektionen durch Chlamydien, Ureaplasmen, Mykoplasmen.
    • Erkrankungen des Atmungssystems, die durch Pneumokokken, Streptokokken, Influenza und Staphylokokken hervorgerufen werden.
    • Virusinfektionen: Herpes, Hepatitis, Mumps und Masern.
    • Angeborene Dysplasie der Hüftgelenke (Entwicklungsstörung).
    • Systemische, Autoimmun- und Erbkrankheiten (Morbus Crohn, Lupus erythematodes, Psoriasis).
    • Verletzung oder Operation.
    • Genetisches Versagen bei Menschen mit einem menschlichen Leukozyten-B27-Antigen im Blut. Die durch diesen ätiologischen Faktor verursachte Arthropathie ist lange Zeit latent latent und äußert sich nur mit einer starken Abnahme der Immunität. Der Schweregrad dieser Krankheit hängt von der Gesundheit des Körpers des Kindes ab.

    Formen und Symptome der Hüftarthropathie

    Der sekundäre Entzündungsprozess ist lange Zeit asymptomatisch. Gleichzeitig kann der Patient urogenitale Infektionen, schwere Konjunktivitis oder Darmstörungen mit Verdauungsstörungen erkennen. Häufige gemeinsame Symptome sind:

    • Schmerzsyndrom, das während einer plötzlichen Bewegung des Beines auftritt;
    • Bestrahlung von Beschwerden in der Leistengegend oder im Gesäßbereich;
    • Steifheit der Bewegung am Morgen nach einem langen Schlaf und Ruhe;
    • der betroffene Bereich ist geschwollen;
    • Entzündung ist asymmetrisch.

    Mit allergischer Form

    Arthritis des Hüftgelenks bei einem Kind entsteht durch Einnahme eines fremden Allergens, auf das der Körper mit einem ausgeprägten Krankheitsbild reagiert. Lange Zeit tritt eine Gelenksverletzung möglicherweise nicht auf (im Durchschnitt 2–3 Tage) und tritt dann auf:

    • Hautausschlag anderer Art (Blasen, Knoten, Papeln usw.);
    • Fieber erreicht 38 ° C;
    • Bronchialobstruktion, manifestiert durch Atemnot und Keuchen;
    • Lymphknoten im Bereich des betroffenen Gelenks können vergrößert sein.

    Sehr häufig tritt eine allergische Form der Arthropathie bei Kindern vor dem Hintergrund einer Unverträglichkeit gegen bestimmte Medikamente oder schwere Nahrungsmittelallergien auf. Die Anamnese dieser Krankheit beschreibt die Entwicklung der Krankheit nach einer Routineimpfung. Solche Fälle werden jedoch nur sehr selten erfasst, so dass dies keine vollständige Tatsache ist.

    Symptome einer Arthropathie bei Darminfektionen

    Ursache für diese Form der Erkrankung sind parasitäre Mikroorganismen, die sich im Darm vermehren. Verschobene Salmonellose, Dysenterie, Yersiniose sind die Hauptkrankheiten, die bei Kindern Hüftarthritis verursachen. Wichtigste klinische Manifestationen:

    • anhaltender Durchfall (durchschnittliche Dauer 5–7 Tage);
    • häufiges Erbrechen;
    • anhaltende Übelkeit;
    • Abnahme oder völliger Appetitverlust;
    • krampfende Bauchschmerzen;
    • vermehrte Gasbildung (Flatulenz).

    Mit Reiter-Syndrom

    Für dieses Syndrom gibt es ein charakteristisches Krankheitsbild mit einer dreifachen Läsion: Sehvermögen, Urogenitalsystem, Gelenke. Schwierigkeiten bei der Diagnose sind mit verschwommenen Symptomen der ersten beiden Entwicklungsphasen verbunden. Der Verlauf der Krankheit:

    1. urogenitale Infektion (Chlamydien);
    2. Schädigung der Augenschleimhaut: Konjunktivitis, Iritis, Keratitis;
    3. sekundäre Läsion der Gelenke (manifestiert sich 1-2 Monate nach Augenerkrankung).

    Virale Ätiologie

    Die Niederlage des Kinderkörpers durch verschiedene Arten von Viren wird von einem breiten Krankheitsbild begleitet, das jedoch meistens ausgelöscht oder abwesend ist. Diese Form der Arthropathie kann sich nach einer Infektion mit Windpocken, Mononukleose und Röteln entwickeln. Die Gelenke schmerzen leicht, es gibt keine äußeren Hautveränderungen und die Symptome treten 7 Tage nach der Grunderkrankung auf. Hauptmanifestationen:

    • infektiöse Perikarditis;
    • instabiles Schmerzsyndrom;
    • Migrationsentzündung;
    • Müdigkeit

    Endokriner Ursprung

    Hüftarthritis bei Kindern kann vor dem Hintergrund verschiedener Hormonstörungen auftreten, die ernsthafte Störungen der normalen Funktionsweise von Körpersystemen verursachen. Hypothyreose, Hyperparathyreoidismus, Diabetes mellitus, Cushing-Syndrom (Hyperkortizismus) und andere provozieren Arthropathie. Hauptsymptome:

    • dauerhafte Gelenkknirschen;
    • ausgeprägtes Schmerzsyndrom;
    • Morgensteifigkeit der Bewegung im Gelenk.

    Diagnose

    Die wichtigsten diagnostischen Maßnahmen beginnen mit einer Befragung des Patienten, einer Anamnese und einer externen Untersuchung des Patienten. Gleichzeitig wird den betroffenen Gelenken und Schleimhäuten mehr Aufmerksamkeit geschenkt und die Krankengeschichte früherer Krankheiten, insbesondere der Infektionskrankheiten, untersucht. Am informativsten sind Laborindikatoren:

    • Blut (erhöhte Leukozyten, ESR, Hämoglobin und Anwesenheit von C-reaktivem Protein);
    • Urin (möglicherweise erhöhte Proteinmenge und weiße Blutkörperchen);
    • Kot (Nachweis einer Darminfektion, die eine sekundäre Gelenkentzündung verursachen kann);
    • menschliches Leukozytenantigen B27 (es wird bei gesunden Personen (etwa 7%) oder bei Patienten mit NUC (Colitis ulcerosa) und Morbus Crohn gefunden).

    Von großer Bedeutung sind serologische Diagnoseverfahren, mit denen spezifische Antikörper gegen bestimmte Erreger bestimmt werden. Bei der Untersuchung der Gelenkflüssigkeit können Sie die Art der Läsion klären und manchmal die Art der Infektion bestimmen, die die Krankheit verursacht hat. Reaktive Arthropathie bei Kindern wird durch Radiographie, Ultraschall der Gelenke, Arthroskopie erkannt. Diese Methoden bestimmen den Schaden und die Aktivität des pathologischen Prozesses genau. Mit einer umfassenden Diagnose kann eine Hüftentzündung identifiziert werden.

    Behandlung der Hüftarthropathie bei Kindern

    Die Therapie dieser Krankheit hängt von der Form und dem Schweregrad der Arthritis ab. Daher sollte sie umfassend auf die Beseitigung der Symptome und Ursachen sowie auf die Verhinderung von Komplikationen und die Wiederherstellung der Funktion des betroffenen Gelenks ausgerichtet sein. Zwei Behandlungsmöglichkeiten sind möglich: konservativ und chirurgisch. In der medikamentösen Therapie wird verwendet:

    • auf die Krankheitsursache wirkende etiotrope Medikamente (Viren, Bakterien, Allergene);
    • pathogenetische Medikamente, die den Mechanismus pathologischer Reaktionen im Körper zerstören;
    • symptomatische Medikamente, die die klinische Manifestation der Krankheit beseitigen und den Gesamtzustand des Körpers verbessern.

    Drogentherapie

    Alle Medikamente sollten vom behandelnden Arzt für jeden spezifischen Fall der Erkrankung individuell verschrieben werden, je nach Gesundheitszustand des Patienten. Selbstbehandlung ist gefährlich für die menschliche Gesundheit. Die Arthropathie des Hüftgelenks bei Kindern sollte umfassend behandelt werden. Verwenden Sie dazu die folgenden Gruppen von Medikamenten:

    1. Antibiotika, die Krankheitserreger zerstören. Unter diesen Medikamenten strahlen:

    • Makrolide (Spiramycin, Clarithromycin);
    • Tetracycline (Doxycyclin, Olemorfocyclin, Minocyclin);
    • Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Ofloxacin).

    2. Nichtsteroidale Antirheumatika werden verwendet, um die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu reduzieren und Schmerzen im Gelenk zu beseitigen. Bei der Einnahme dieser Medikamente müssen die Schleimhäute des Magens aufgrund des Risikos einer Gastritis oder einer Ulkuskrankheit geschützt werden. Die beliebtesten Vertreter von NSAIDs:

    3. Glukokortikosteroide werden für eine schwere Form von Gelenkerkrankungen verschrieben. Sie haben eine starke immunregulatorische Wirkung, reduzieren die Anzahl, wirken entzündungshemmend und erhöhen die Körperanpassung. Zu den Immunsuppressiva gehören:

    • Betamethason;
    • Triamcinolon;
    • Methylprednisolon;
    • Prednison

    Behandlung von Volksheilmitteln

    Die Verwendung der traditionellen Medizin ersetzt nicht die von einem Spezialisten verordnete Hauptbehandlung. Vor der Verwendung müssen Sie einen Arzt konsultieren, um das mögliche Gesundheitsrisiko zu verringern. Die häufigsten Verschreibungen zur Behandlung der Arthropathie zu Hause:

    1. Erhitzen Sie das Bienenwachs in einem Wasserbad, mischen Sie es gründlich und fügen Sie Eigelb und Honig hinzu. Legen Sie die fertige Mischung auf den Stoff und machen Sie eine Kompresse auf der betroffenen Verbindung. Für die beste Wirkung auf der Stoffbinde isolieren. Führen Sie diesen Vorgang einmal pro Tag durch.
    2. In einem mit Pflanzenöl gefüllten Glas benötigen Sie 500 Gramm Birkenknospen. 48 Stunden an einem trockenen, dunklen Ort stehen lassen. Das resultierende Gel wird filtriert und als Reiben verwendet.
    3. Es ist notwendig, Lindenblüten und schwarze Holunder in gleichen Verhältnissen zu mischen. Nehmen Sie 2 TL. In die resultierende Mischung gießen Sie ein Glas heißes gekochtes Wasser. Abdecken und 20 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie die Infusion dreimal täglich für eine halbe Tasse.
    4. Paraffin in einem Wasserbad schmelzen, 200 g trockenen Senf und 300 g Salz hinzufügen. Die resultierende Masse wird gemischt, in Form gebracht und 36 Stunden an einem trockenen, dunklen Ort aufbewahrt. Danach den Paraffinkuchen vorsichtig entfernen und auf die schmerzende Verbindung auftragen.
    5. 30 g Rosskastanienblüten fügen 0,5 Liter verdünnten 50% Alkohol hinzu. 14 Tage ziehen lassen und anschließend im Bereich des betroffenen Gelenks einreiben.

    Bei der Behandlung von Volksmitteln wird empfohlen, der Diät Produkte hinzuzufügen, um die Krankheit zu bewältigen. Um den Körper zu stärken, müssen Sie Säfte trinken: Apfel, Granatapfel, Kohl, Rote Beete, Karotte oder Gurke. Sie können Honig verwenden, wenn keine Neigung zu Allergien besteht. Zur Linderung von Gelenkschmerzen können Sie einen Cocktail aus Kefir und geriebener roher Kartoffelknolle verwenden. Vor der Verwendung von Salben und Infusionen aus eigener Herstellung müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

    Prävention

    Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, müssen verschiedene vorbeugende Maßnahmen getroffen werden. Grundprinzipien:

    • gesunde Ernährung reich an gesunden Mikro- und Makroelementen, Vitaminen verschiedener Gruppen;
    • körperliche Aktivität (therapeutisches Gymnastik oder Sportunterricht);
    • Verhinderung einer Unterkühlung des Körpers einschließlich der Gelenke;
    • richtige Schuhe mit orthopädischer Einlage reduzieren die Belastung des Hüftgelenks;
    • Wechsel von Arbeit und Ruhe;
    • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils (Temperament des Kindes, vollständige Spaziergänge und einen gesunden Schlaf von 8-10 Stunden);
    • optimales Maß an täglicher Aktivität.

    Video

    Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

    Arthropathie ist kein Satz: Arten, Merkmale der Krankheit, Behandlung

    Gelenkarthropathie ist eine nicht rheumatische Erkrankung. In der Regel wird eine solche Diagnose gestellt, wenn keine Bestätigung der Entwicklung von rheumatoider oder Gichtarthritis vorliegt. Pathologie unterscheidet sich in asymmetrischen Gewebeschäden, Symptome hängen von der zugrunde liegenden Erkrankung ab.

    Symptome einer Arthropathie

    Das klinische Bild kann je nach Art der Pathologie variieren. Die charakteristischsten Symptome eines Gelenkschadens sind jedoch:

    • schmerzende Natur, die mit zunehmender Belastung des betroffenen Bereichs zunimmt;
    • die Form der Verbindung ändern;
    • Hyperämie und Ödem des betroffenen Bereichs (während der Entwicklung dieser Symptome beginnt sich das Schmerzsyndrom gewöhnlich zu verschlechtern);
    • Dysfunktion des Gelenks, manifestiert durch Steifheit, und während es fortschreitet, und die vollständige Unmöglichkeit der Bewegung im Gelenk.

    Identifizieren Sie die Krankheit kann in einem frühen Stadium sein. Mit Hilfe von Röntgenbildern identifizieren Ärzte periartikuläre Osteoporose im Bild.

    Bei etwa 30% der Patienten treten neben den Hauptanzeichen der Erkrankung urogenitale Symptome auf:

    • Zwischenblutungen bei Frauen;
    • eitriger Ausfluss aus der Vagina;
    • Schmerzen im Unterleib;
    • Cervizitis;
    • bei Männern Prostatitis in akuter Form sowie eine Verletzung der Urinausscheidung.

    Darüber hinaus können bei Arthropathie-Patienten viszerale, extraartikuläre Läsionen, degenerative Prozesse in der Wirbelsäule und systemische Entzündungen beobachtet werden. Die verbleibenden klinischen Symptome hängen von der Art der Pathologie ab.

    Es gibt solche Arten von Arthropathie:

    • seronegativ;
    • begleitender Darmshunt;
    • generalisiert;
    • Streptokokken;
    • neurogen;
    • Diabetiker;
    • mikrokristallin;
    • Hypothyroid;
    • rheumatoider;
    • Sarkoidose;
    • Gicht
    • NDU und andere

    Seronegative Spondyloarthropathie

    Diese Art von Krankheit ist der rheumatoiden Arthritis sehr ähnlich, jedoch fehlt der Rheumafaktor im Blut. Entzündliche Synovialmembranen. Als Grund für die Entwicklung wird eine Kombination aus zwei Faktoren angesehen: belastete Vererbung und Abnahme der Immunitätsintensität.

    • aktive Entwicklung von Gelenkpathologien mit häufigen Rückfällen mit Schäden an den Gelenken der Wirbelsäule;
    • frühe Verletzung der Gelenkfunktion;
    • leichte oder seltene Läsionen der Phalangealgelenke;
    • Steifheit am Morgen;
    • das stärkste Schmerzsyndrom nachts;
    • Läsion des Herzmuskels und der Herzgefäße;
    • Darm- oder Harnwegsinfektionen;
    • entzündliche Erkrankungen des Auges (Uveitis, Iritis, Keratitis usw.).

    Sie entwickelt sich am häufigsten vor dem Hintergrund des Reiter-Syndroms. Die Prognose dieser Art von Arthropathie ist für das Leben günstig, nicht aber für die Genesung.

    Es ist unmöglich, sich vollständig zu erholen, aber eine angemessene Behandlung verlangsamt das Fortschreiten der Krankheit und verbessert die Lebensqualität des Patienten.

    Arthropathie begleitender Darmshunt

    Dies ist eine besondere Art der Arthropathie, die sich extrem selten mit starker Intoxikation aufgrund von Dysenterie oder anderen Infektionskrankheiten des Darms entwickelt. Jungen werden normalerweise im Alter von 5 bis 9 Jahren und Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren krank.

    1. Schmerzen, Steifheit des Gelenks.
    2. Schwäche
    3. Lokale oder allgemeine Temperaturerhöhung.
    4. Fieber
    5. Leukozytose.

    Epidemiologische Gefahr ist nicht die Arthropathie selbst dieser Form, sondern die Infektion, die sie verursacht hat.

    Generalisierte Arthropathie

    Verallgemeinerte Formen zeichnen sich durch einen strengeren Verlauf aus, der durch eine verstärkte Manifestation von Symptomen unter Einbeziehung äußerer Organe gekennzeichnet ist. Das klinische Bild wird von Gelenkmanifestationen dominiert. Oft mit Komplikationen. Die Pathologie selbst entwickelt sich ziemlich schnell und kann alle zuvor aufgelisteten Subtypen der Krankheit umfassen.

    Die generalisierte Form erfordert einen chirurgischen Eingriff durch medizinisches Fachpersonal. Aufgrund des schnellen Krankheitsverlaufs entwickeln sich je nach Form und Ursache häufig verschiedene Komplikationen.

    Streptokokken-Arthropathie

    Dieser Typ ist keine eigenständige Krankheit. Es entwickelt sich aufgrund des Vorhandenseins von Streptokokkeninfektionen im Körper in Form verschiedener Erkrankungen:

    • Halsschmerzen;
    • Meningitis;
    • Scharlach
    • Endokarditis;
    • Lungenentzündung usw.

    Manifestiert durch Schwellung, Schwellung, Bewegungseinschränkung in den betroffenen Gelenken. Sie entwickelt sich am häufigsten bei Personen mit eingeschränkter Immunität und bei Kindern. Der gefährlichste Verlauf bei Meningitis. Bei vollständiger klinischer Heilung der zugrunde liegenden Ursache verschwinden die Symptome in der Regel von selbst.

    Neurogene Arthropathie

    Neurogene Arthropathie ist ein allgemeiner Begriff, der Pathologien verschiedener Arten, einschließlich Diabetiker, kombiniert. Es wird auch Charcots Gelenk genannt. Bei dieser Art von Krankheit wird die propriozeptive und Schmerzempfindlichkeit verletzt (ein solches Syndrom kann verschiedene Krankheiten begleiten, tritt jedoch am häufigsten bei Diabetes und Schlaganfall auf).

    Es macht sich nach Jahren ab dem Moment der Entstehung der Ursache bemerkbar. Zunächst treten Schmerzen auf, aber aufgrund der Empfindlichkeitsstörung entspricht sie nicht dem Grad der Gelenkschädigung. Dann entwickelt sich ein hämorrhagischer Erguss, der zu einer Instabilität des Gelenks führt. Subluxationen sind möglich.

    Diabetische Arthropathie

    Diabetische Arthropathie entwickelt sich am häufigsten. Der Verlauf der Krankheit verläuft langsam: Sie erscheint etwa 6 Jahre nach Beginn des Verlaufs. Wenn die Behandlung abnorm oder unregelmäßig ist, können sich die Symptome früher entwickeln. Der pathologische Prozess ist meist einseitig und betrifft die unteren Gliedmaßen. In einigen Fällen wurden Schäden an den Gelenken der Arme oder der Wirbelsäule beobachtet. Parallele Entwicklung und Arthrose, die rasch voranschreitet.

    Für die Therapie ist eine geeignete Auswahl von Medikamenten erforderlich, die zur Stabilisierung der Symptome von Diabetes sowie zur Wiederherstellung des Knorpelgewebes der Gelenke und zur Beseitigung des Schmerzsyndroms beitragen. Eine vollständige Heilung dieser Art von Krankheit ist nahezu unmöglich.

    Mikrokristalline Arthropathie

    Die mikrokristalline Arthropathie ist durch die Ablagerung von Kristallen bestimmter Substanzen auf den Geweben der Knochen und Sehnen, die in das Gelenk gelangen, gekennzeichnet. Dies führt zur Verformung der Gelenke und schränkt die Beweglichkeit allmählich ein, sondern zerstört sie auch. Provoziert eine solche Pathologie ist in der Regel eine Stoffwechselstörung. Im Allgemeinen kombiniert dieser Begriff verschiedene Arten von Arthropathie, beispielsweise Pyrophosphat oder Hydroxyapatit.

    Manifestiert durch die Entwicklung von Wucherungen auf den Knochen, die das Gelenk verformen und den Bewegungsbereich darin begrenzen. In Zeiten der Verschlimmerung treten im betroffenen Bereich Schwellungen, akute Schmerzen und Rötungen auf. Die Behandlung erfordert eine kombinierte, aber die größte Rolle spielt der gesunde Lebensstil, die Anpassung der Ernährung an die Ablagerung bestimmter Salze im Gewebe. Um sie zu bestimmen, untersuchen sie Urintests, bei denen die Prävalenz der einen oder anderen Salzsorte festgestellt wird.

    Hypothyreose Arthropathie

    Dies ist eine endokrine Form der Pathologie, die durch Hypothyreose hervorgerufen wird. Entwickelt sich sehr selten. Es äußert sich in Arthralgie, häufiger Osteoporose und Muskelschmerzen. Die Diagnose wird aufgrund von Beschwerden und dem Krankheitsbild gestellt. Bei einer angemessenen Behandlung verschwinden die Symptome allmählich spurlos.

    Es ist wichtig! Nicht nur Hypothyreose, sondern auch Hyperthyreose kann diese Gelenkerkrankung verursachen. Aber für die Schilddrüsenüberfunktion zeichnet sich ein schwerer Krankheitsverlauf aus.

    Arthropathie NOS

    Die Abkürzung BDU steht für "ohne zusätzliche Angabe", dh es ist eine Form, in der die Ursache der Pathologie der Gelenke nicht geklärt ist. Eine solche Diagnose wird selten gestellt, da jede Art von Krankheit ihre spezifischen Merkmale, Lokalisation und Merkmale der Manifestation hat, die zusammen mit äußeren Anzeichen die Ursache der Entwicklung deutlich machen.

    Derzeit ist die Arthropathie der BDU von der Einstufung des ICD ausgeschlossen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass das gesammelte Wissen und die diagnostischen Fähigkeiten in fast allen Fällen es ermöglichen, den genauen Namen der Krankheit zu bestimmen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.

    Rheumatoide Arthropathie

    Diese Form wird häufig als reaktive Arthritis bezeichnet und ist vom dystrophischen Typ. Gekennzeichnet durch Unterernährung von Knorpelgewebe, wodurch letzteres aktiv zerstört wird. Dies führt wiederum zur Entwicklung einer Entzündung mit charakteristischen Symptomen: Rötung, Schmerz, Schwellung.

    Sarkoid-Arthropathie

    Diese Form der Erkrankung tritt bei Sarkoidose auf. Laut verschiedenen Quellen leiden 15 bis 30% der Patienten an dieser Komplikation. Es ist durch die Bildung von Sarkoid-Granulomen, Läsionen des Bewegungsapparates, Augen, Speicheldrüsen und Hautmanifestationen gekennzeichnet.

    Die Erkrankung ist chronisch und geht mit Lungenschäden, Myopathien sowie einem Anstieg der Lymphknoten im Thoraxbereich einher.

    Arthropathie Jakku

    Diese Art von Pathologie ist eine Art paraneoplastisches Syndrom, das heißt, sie tritt vor dem Hintergrund onkologischer Pathologien auf: Lymphome, Brustkrebs, Hoden und Lungen. Weniger häufig wird diese Komplikation durch Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, endokrine Erkrankungen und gutartige Tumore verursacht.

    Die Pathologie entwickelt sich schnell und betrifft hauptsächlich die Handgelenke und Finger und ändert sich so sehr, dass der Patient keine alltäglichen Handlungen ausführen kann. Das Schmerzsyndrom ist vorhanden, aber in jedem Fall unterschiedlich: In einigen Fällen ist es schwach, in anderen ist es fast unerträglich.

    Osteoarthropathie

    Osteoarthropathie ist eine Erkrankung der Knochen und Knorpel, die in das Gelenk eindringen. Ordnen Sie hypertrophe und diabetische Formen zu. Wenn hypertropisches neues Knochengewebe gebildet wird. Am häufigsten entwickelt sich dieser Typ bei Erkrankungen der Brustorgane, einschließlich Lungenabszess, Lungenkrebs und Mesotheliom.

    Bei erheblichen Knochenläsionen kann eine Operation erforderlich sein, bei der überschüssiges Gewebe entfernt wird.

    Charcot Arthropathie

    Diese Form der Osteoarthropathie ist Diabetiker. In den meisten Fällen provoziert es eine Progression und einen schweren Verlauf der Ersterkrankung. Es zeigt sich recht hell und provoziert die Bildung des sogenannten diabetischen Fußes.

    Die Pathologie hat ihre eigenen Symptome, einschließlich Läsionen des Sprunggelenks und der Plus-Plus-Plyusnevoy-Zone. Daher der Name "Charcot foot". Auch Hyperämie, Ödeme, Schmerzsyndrom und lokaler Temperaturanstieg im betroffenen Bereich entwickeln sich. Mit fortschreitender Krankheit können Verkalkungen, trophische Geschwüre und Fußdeformitäten wahrgenommen werden.

    Polyarthropathie

    Polyarthropathie ist eine chronische Pathologie, bei der sich multiple Entzündungsherde und Gelenkschäden entwickeln. Es hat einen systemischen Verlauf mit progressivem Charakter. Für diese Krankheit ist auch eine typische Schädigung des Bindegewebes, innere Organe, unter denen zuerst das Herz, die Nieren und die Blutgefäße leiden.

    Bei fehlender Therapie schreitet die Pathologie fort. Es beginnt mit einer Abnahme der Muskelmasse. Im Laufe der Zeit verkümmern die Muskeln. Die Sehnen entzünden sich, die Gelenke verformen sich. Die milde Form verläuft mit einer leichten Läsion der Gelenke, ohne deren Funktion zu beeinträchtigen. Spätstadien beeinflussen die inneren Organe und gehen mit Fieber durch.

    Es ist wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, da mit fortschreitender Krankheit immer mehr Organe betroffen und betroffen sein werden, deren Wiederherstellung nicht immer möglich ist.

    Entzündliche Polyarthropathie

    Dies ist eine ganze Gruppe von entzündlichen Erkrankungen, die das Bindegewebe und das Bewegungsapparat betreffen. Dazu gehören: Gicht, Polyarthritis, rheumatoide Arthritis, Schleimbeutelentzündung. Im frühen Stadium treten nur leichte Beschwerden, Gelenkschmerzen und eine leichte Schwellung auf. Auch Müdigkeit, leichter Temperaturanstieg, Schwitzen beobachtet. Mangelnde Behandlung kann tödlich sein. Frauen leiden fast drei Mal häufiger an dieser Art von Pathologie, und ihre Mortalität wird in 3,76% der Fälle beobachtet.

    Gichtarthropathie

    Dies ist eine chronische Krankheit, die die Gelenke und das umgebende Gewebe betrifft. Die Hauptursache für die Entwicklung ist die dysmetabolische Nephropathie, bei der der Metabolismus der Harnsäure gestört ist. Infolgedessen lagern sich Uratkristalle (Harnsäuresalze) in den Gelenken, Geweben und inneren Organen ab. Ohne Behandlung der Primärkrankheit wird diese Pathologie nicht bewältigt.

    In der Regel verläuft die Pathologie zunächst unmerklich, aber mit der Zeit entwickelt sich unter dem Einfluss äußerer Faktoren eine plötzliche Verschlimmerung. Es äußert sich in Form von Schwellungen eines Gelenks, Rötung des betroffenen Bereichs sowie Schmerzsyndrom. Oft kombiniert mit Fieber. Im Laufe der Zeit vergeht die Verschlimmerung, aber ohne Behandlung wird die Pathologie chronisch.

    Behandlung von Gichtarthropathie therapeutisch. Bei schwerer Knochenfehlstellung kann eine Operation erforderlich sein. Aber es beseitigt nur das Symptom. Ohne Anpassungen des Lebensstils können keine dauerhaften Ergebnisse erzielt werden.

    Traumatische Arthropathie

    Wie der Name schon sagt, ist es eine Form der Pathologie, die sich unter dem Einfluss einer Gelenksverletzung entwickelt hat. Manifestiert von Schmerzen, Steifheit, einigen Krämpfen am Ort der Läsion, der Entwicklung von Ödemen und Hyperämie.

    Wenn der Effekt des mechanischen Typs angenommen wird, kann die Pathologie geheilt werden. Bei regelmäßig wiederkehrenden Verletzungen wird es jedoch fortschreiten und allmählich chronisch werden. Daher sollten Sie als erstes die Einschränkung dieser Art von Kontakt mit erkranktem Gewebe beachten. Andernfalls führt eine Langzeitbehandlung zu keinen Ergebnissen. Drogentherapie.

    Posttraumatische Arthropathie

    Die posttraumatische Arthropathie ist eine Fortsetzung der traumatischen Arthropathie. Das heißt, wenn der Risikofaktor nicht beseitigt ist, schreitet die Pathologie fort und wird zu einem chronischen Stadium mit periodischen Verschlimmerungen. Die Symptomatologie dieser Art von Arthropathie ist im Wesentlichen geglättet und äußert sich in Muskelschmerzen und Gelenkknacken. In der Zeit der Verschlimmerung führt die Krankheit zu weiteren Symptomen - Schwellung der betroffenen Stelle, Rötung, verstärkte Schmerzen, Bewegungssteifigkeit, vollständige Blockierung und Instabilität des Gelenks.

    Die Behandlung wird mit Medikamenten und Physiotherapie angeboten. Am Ende der akuten Phase ist es auch notwendig, Übungsübungen durchzuführen. Diese Kombinationstherapie führt zu langen Remissionsperioden.

    Hämophile Arthropathie

    Diese Form gilt als eine der schwerwiegendsten, da die Gelenke die häufigste Blutungsstelle sind. Die Quelle der Gefäße befindet sich in der Synovialmembran. Wenn die Therapie nicht durchgeführt wird, kann das Blut lange Zeit fließen. Von den Symptomen sind nur Schmerzen, Schwellungen und Weichteilspannungen vorhanden.

    In der Gelenkhöhle eingeschlossene Leukozyten zerstören aktiv das Knorpelgewebe. Die Synovialmembran wird brüchig, was wiederum zu Blutungen führt. Die Atrophie des Muskelgewebes schwächt die Gliedmaßen, wodurch eine Person allmählich die Fähigkeit verliert, ihre täglichen Aktivitäten auszuführen. Ohne Behandlung kommt es zu einer vollständigen Zerstörung des Knorpels und zu einer deformierenden Arthrose.

    Arthropathie laden

    Von dieser Art der Pathologie am häufigsten betroffen Kniegelenke. Die Überlastung der Arthropathie ist eine sekundäre trophische Pathologie, bei der gewöhnlich Schwellungen der betroffenen Gewebe, Gelenkschmerzen, Rötungen und eine Abnahme der körperlichen Aktivität auftreten.

    Sie tritt als Folge einer körperlichen Überlastung des Gelenks auf, einschließlich einer Überlastung des Patienten.

    Es ist wichtig! Die Therapie muss so früh wie möglich beginnen, da die Krankheit zur Zerstörung von Knorpel und Knochengewebe führt.

    Hydroxyapatit-Arthropathie

    Diese Pathologie ist mit einem gestörten Kalziumstoffwechsel im Körper verbunden. Die Essenz der Krankheit besteht darin, dass sich Hydroxyapatitkristalle in den Geweben von Organen, an Knochen, Sehnen ansammeln und allmählich wachsen. Dadurch verformen sich die Gelenke.

    Knieendoprothetik

    Die Primärform tritt als unabhängige Krankheit auf, die sich unter dem Einfluss von Verletzungen, Stoffwechselstörungen entwickelt hat. Sekundär manifestiert sich durch übermäßigen Vitamin-D-Konsum sowie durch Hämochromatose, Hämodialyse, PFA und Hypothyrotoxikose. Die Pathologie kann Auswirkungen auf die Wirbelsäule, die Gelenke der Arme und Beine, die Schulter-Schulter- und die Beckenabteilung haben. Manifestiert von Schmerzen, begrenzte Bewegungen.

    Klassifikation der Arthropathie nach Lokalisation

    Die Arthropathie kann eine unterschiedliche Lokalisation haben und abhängig von verschiedenen klinischen Anzeichen sein.

    Arthropathie des Schultergelenks

    Arthropathie des Schultergelenks tritt häufig auf. Es entwickelt sich normalerweise vor dem Hintergrund der Wirbelsäulenerkrankungen, kann aber auch primär sein. Es zeichnet sich durch ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom, Veränderungen im umgebenden Gewebe - von Knochen bis Nerven - sowie eine Einschränkung der motorischen Funktion aus. In den ersten Stadien sind die Schmerzen nicht intensiv, die körperliche Aktivität bleibt jedoch erhalten. Mit fortschreitender Krankheit nehmen die Symptome zu, und der Zustand des Patienten verschlechtert sich. An dem Prozess sind nicht nur Knochen- und Knorpelgewebe beteiligt, sondern auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Blutgefäße.

    Die Behandlung ist konservativ, einschließlich der Verwendung von Medikamenten und Physiotherapie. Es ist auch notwendig, Bewegungstherapie zu praktizieren, um diesen Bereich und seine Mobilität zu entwickeln.

    Es ist wichtig! Die Physiotherapie kann während einer Verschlimmerung durchgeführt werden, und die Übungstherapie wird normalerweise in der Zeit durchgeführt, in der die akute Phase durchlaufen ist und die Hauptsymptome entfernt sind. Wenn es Schmerzen gibt, dann werden sie als Schmerzmittel gestoppt.

    Periarthropathie

    Diese Art von Krankheit äußert sich hauptsächlich in Schmerzen. Degenerative Prozesse betreffen nicht nur das Knorpelgewebe des Gelenks, sondern auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Blutgefäße. Betroffen ist der humeroskapuläre Körperbereich, der in seiner Bewegung deutlich eingeschränkt ist.

    Diese Art von Pathologie kann primär und sekundär sein. Wenn sich die primäre als selbständige Krankheit entwickelt, mit der sekundären - als Komplikation einer anderen Krankheit. Die Schultergürtelperiarthropathie wird ausschließlich umfassend behandelt, da bestimmte Bereiche mit Langzeitergebnissen keine Ergebnisse liefern.

    Arthropathie des Ellenbogengelenks

    Diese Form entwickelt sich in der Regel mit einer Reihe von Pathologien. Die sekundäre Arthropathie des Ellenbogengelenks wird durch ein trockenes Rückenmark (Neurosyphilis im späten Stadium) hervorgerufen. In diesem Fall ist das Gelenk geschwollen, unbeweglich und verformt, aber es gibt keine Schmerzen. Bei Syringomyelien sind die Schulter- und Ellbogengelenke am häufigsten betroffen. Die Symptome sind die gleichen wie während der trockenen Stelle, aber es kann zu eitrigen Entzündungen der betroffenen Gewebe kommen. In beiden Fällen ist das Gelenk instabil, es kommt zu häufigen Luxationen und Frakturen.

    Psoriasis-Läsion ist in der Regel eine Komplikation der ursprünglichen Pathologie, dh Psoriasis. Neben der Deformität, Steifheit, Schwellung, Entzündung des Gelenkgewebes manifestieren sich Hautsymptome, die für eine bestimmte Form der Erkrankung charakteristisch sind. Die Behandlung ist sehr schwierig.

    So wird die häufigste Läsion des Ellenbogengelenks entweder durch Autoimmunprozesse oder durch Infektionskrankheiten hervorgerufen. In beiden Fällen unterscheidet sich die Behandlung grundlegend, da eine infektiöse Läsion eine bestimmte Gruppe von Medikamenten erfordert, um Krankheitserreger abzutöten. Nach Beendigung der Therapie ist eine vollständige Erholung der Gelenke normalerweise nicht möglich.

    Sprunggelenksarthropathie

    Das Sprunggelenk kann durch den Psoriasisprozess betroffen sein. Das heißt, eine Autoimmunreaktion ohne Behandlung oder einen schweren Krankheitsverlauf beeinflusst die Gelenke und verformt sie. In der Zeit der Verschlimmerung der Pathologie entwickeln sich häufig lokale Ödeme, die die Bewegung erheblich erschweren.

    Die Niederlage des Sprunggelenks ist eine eher seltene Form der Arthropathie. Manifestiert vor dem Hintergrund anderer Krankheiten, die chronisch verlaufen und unheilbar sind. Diese Krankheit hat einen zweiten Namen - reaktive Arthritis. Es betrifft nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder. Das klinische Bild hängt davon ab, welche Pathologie die Erkrankung verursacht hat.

    Hüftarthropathie

    Diese Art von Pathologie ist in der Pädiatrie bei Schul- und Vorschulkindern als seltene Komplikation bei Infektionskrankheiten am häufigsten und ist daher eine reaktive Arthritis. Es gibt Hinweise auf eine erbliche Veranlagung dieser Krankheit.

    Arthropathie TBS zeigt die folgenden Symptome:

    1. Schmerzen im betroffenen Hüftgelenk.
    2. Einschränkung der Beweglichkeit im Gelenk aufgrund von Bandschäden.
    3. Konjunktivitis, Uveitis.
    4. Balanitis, Urethritis.
    5. Keratodermie
    6. Nagelplattenwechsel: Vergilben, Trennen, Zerstören.
    7. Systemische Lymphknotenvergrößerung.
    8. Erosion in der Mundhöhle.

    Die charakteristischsten dieser Art von Arthropathie sind drei Gruppen von Symptomen (Reiter-Syndrom): Gelenkschäden, Augenerkrankungen und Entzündungen der Harnröhre.

    Die Behandlung der Hüftarthropathie erfordert einen integrierten Ansatz. Droge und Physiotherapie anwenden. Um die Beweglichkeit der Gelenke wiederherzustellen, ist es notwendig, Übungen durchzuführen.

    Facettenarthropathie

    Facettenarthropathie ist die Läsion der Zwischenwirbelgelenke, die die zervikale Region am meisten betrifft.

    Beschwerden äußern sich in Steifheit der Kopf- und Nackenbewegungen sowie Schmerzen unterschiedlicher Intensität. Oft verwechselt mit eingeklemmten Nerven und Osteochondrose. Die Gründe für die Entwicklung sind:

    • Spondylolyse;
    • Osteochondrose;
    • angeborene Fehlbildung der Wirbelsäule;
    • verletzt werden

    Nachdem Sie die Ursache ermittelt haben, können Sie die Richtung der Behandlung bestimmen.

    Arthropathie der Hände

    Die Arthropathie der Hände ist meist eine Komplikation der Psoriasis. Manifestiert durch Verformung der Fingergelenke, die ein knotiges Aussehen annehmen. Es gibt auch Schwellungen von Weichteilen, ihre Rötung, Schmerzen. Auf der Haut über den betroffenen Gelenken sichtbarer charakteristischer Psoriasisausschlag.

    Auch manifestiert sich durch Arthropathie der Hände und insbesondere der Finger die Form von Jacot. Es sieht aus wie eine starke Verformung der Phalangen. Dies verringert die Möglichkeit von täglichen Aktivitäten. Eine Geschichte des Rheumatismus. Eine solche Verformung entwickelt sich meist als paraneoplastisches Syndrom, das heißt als Folge des Einflusses maligner Tumoren auf den Körper. Weniger häufig wird die Pathologie durch andere Krankheiten oder gutartige Tumoren verursacht. Das Leben des Patienten wird in Zukunft von der Richtigkeit der Diagnose abhängen.

    Je nachdem, welche Art von Krankheit die Entwicklung der Arthropathie der Hände hervorgerufen hat, wird auch eine geeignete Behandlung verordnet. In vielen Fällen ist die Wiederherstellung der Gesundheit der Gelenke zu 100% nicht mehr möglich.

    Arthropathie bei Kindern

    Arthropathie bei Kindern manifestiert sich häufig in zwei Arten:

    • Hüftarthropathie;
    • Sprunggelenksarthropathie.

    Die Krankheit äußert sich in Schmerzen, Steifheit und Schwellung der betroffenen Stellen. Lokal kann ein Temperaturanstieg auftreten. Hüftgelenksarthropathie bei Kindern wird meistens durch Infektionskrankheiten und einen erblichen Faktor ausgelöst.

    Die Knöchelarthropathie bei Kindern entwickelt sich vor dem Hintergrund chronischer und in der Regel unheilbarer Pathologien (Psoriasis, Allergien usw.). Die Behandlung hängt vollständig von den ermittelten Ursachen ab. Oft kommt es plötzlich zu einer Verschlimmerung. Der Knöchelbereich schwillt an, die motorische Aktivität ist deutlich eingeschränkt. Es gibt ziemlich viele Schmerzen, obwohl die Krankheit in einigen Fällen schmerzlos sein kann.

    Arthropathie schwanger

    Arthropathie ist bei schwangeren Frauen mit hormonellen Ungleichgewichten und einer Umstrukturierung des Körpers verbunden. Die erschwerenden Faktoren sind schnelle Gewichtszunahme, gastrointestinale Infektionen oder Harnwegsinfektionen und übermäßiges Training.

    Manifestiert durch Schwellung, Schmerzen der Gelenke. Parallele Beobachtung:

    • Kopfschmerzen;
    • Urethritis;
    • Schwäche;
    • Temperaturerhöhung;
    • Schläfrigkeit;
    • juckende Augen;
    • Konjunktivitis.

    Basierend auf diesen Symptomen wird meistens die Diagnose Arthropathie gestellt. Die spezifische Unterart wird anhand der Ursache und des Ortes der Erkrankung bestimmt. Die Behandlung wird entsprechend dem Zustand des Patienten verschrieben. Meist versuchen sie, sich auf leichte Drogen zu beschränken, sowie auf Physiotherapie, Bewegungstherapie und die Bereitstellung von Frieden für die Frau.

    Arthropathie-Behandlung

    Die Therapie hängt weitgehend davon ab, aus welchem ​​Grund die Pathologie verursacht wurde. In einigen Fällen verschwinden die Symptome mit der Beseitigung der ursprünglichen Diagnose von selbst. In einigen Fällen sind jedoch eine ernsthafte Therapie und sogar eine Operation erforderlich.

    1. Die Verwendung von Medikamenten: entzündungshemmende Medikamente (hormoneller und nicht hormoneller Herkunft), Chondroprotektoren, Vitaminpräparate, Antihistaminika, antibakterielle, antiparasitäre Mittel und so weiter. Das spezifische, vom Arzt verordnete Behandlungsschema.
    2. Physikalische Therapie: Elektrophorese, Magnetfeldtherapie, Ultraschallbehandlung, Kurbehandlung.
    3. Bewegungstherapie

    Viele Übungen zur Physiotherapie entwickelt, um die Auswirkungen der Arthropathie und die Rückkehr der Gelenkbeweglichkeit zu beseitigen. Es ist zu beachten, dass diese Art der Behandlung außerhalb der akuten Phase und ohne intensive Belastungen durchgeführt wird.

    Neumyvakin: Arthropathie ist heilbar!

    Nach Ansicht von Professor Neumyvakin ist Arthropathie eine heilbare Pathologie. Die von diesem Spezialisten entwickelte Technik bietet eine Reihe von Übungen in Kombination mit der Anpassung des Lebensstils an die Regeln eines gesunden Lebensstils.

    Über die Wirksamkeit dieser Technik wird viel positives und negatives Feedback gegeben. Die meisten Ärzte glauben, dass die Krankheit ohne adäquate medikamentöse Therapie nur geglättet werden kann, aber sie wird weiter fortschreiten, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann.



  • Nächster Artikel
    Warum tun meine Zehen weh?