Arthritis der Beine betrifft verschiedene Gelenke und Finger.


Die Beine spielen eine wichtige Rolle im Prozess der Lebensaktivität - mit ihrer Hilfe kann sich eine Person bewegen und ihren Körper aufrecht halten. Es ist nicht überraschend, dass die Gelenke der unteren Gliedmaßen manchmal nicht mit solch großen täglichen Belastungen fertig werden. Mechanische Schäden und verschiedene Krankheiten können die Mobilität einschränken und ernsthafte Beschwerden verursachen.

Eine der häufigsten systemischen Erkrankungen kann Arthritis der Beine genannt werden. Die Krankheit ist ein akuter entzündlicher Prozess in der Gelenkhöhle der unteren Extremitäten sowie in angrenzenden Geweben. Die Pathologie ist progressiv und kann mit einer Reihe von destruktiven Phänomenen von Bindegewebe, Knochen und Knorpelgewebe einhergehen. Die Symptome können sehr ausgeprägt sein, was dem Patienten viele unangenehme Momente gibt.

Wenn es keine qualifizierte Behandlung gibt, führt die Pathologie unweigerlich zur Bildung verschiedener Arten von Erosion und Verformung der Gelenke.

Arten von Arthritis der unteren Extremitäten

Je nach Prävalenzgrad wird die Krankheit in folgende Kategorien eingeteilt:

  1. Monoarthritis - betrifft 1 Gelenk
  2. Oligoarthritis - betrifft 2-3 Gelenke
  3. Polyarthritis - betrifft mehr als 3 Gelenke.

Die Lokalisation der Arthritis der Beine kann sein: Knie, Knöchel, Hüftgelenk, Gelenke des Fußes oder Zehen der unteren Gliedmaßen.

Je nach Schwere der Symptome kann Arthritis der unteren Extremitäten in Form einer akuten oder chronischen Form auftreten. Wenn es im ersten Fall sehr schwer ist, die Symptome nicht zu bemerken, ist die chronische Form gefährlicher, da sie mit subtilen Symptomen vorgeht und nur gelegentlich leichte Schmerzen verursacht. Dies ist in vielen Fällen die Ursache für die fehlende Behandlung und die Erkennung des Problems in fortgeschrittenen und schwierigen Stadien, wenn die Gelenke fast vollständig zerstört sind.

In der Praxis gibt es etwa 100 Arten von Arthritis. Am häufigsten entwickeln sich in den unteren Extremitäten solche Krankheitsbilder:

  • Arthrose, die als Folge einer erheblichen körperlichen Anstrengung in Knie, Hüfte und kleinen Zehengelenken auftreten kann;
  • rheumatoide Arthritis, die sich am häufigsten im Kniegelenk, den Gelenken der Füße und der Finger auf dem Hintergrund der zerstörerischen Wirkung des eigenen Immunsystems entwickelt;
  • infektiöse Arthritis, die sich in großen und kleinen Gelenken der Beine vor dem Hintergrund bakteriologischer Erkrankungen und Infektionskrankheiten entwickelt;
  • Gichtarthritis, die bei Personen mit Purinstoffwechselstörungen auftritt;
  • reaktive Arthritis, die die Gelenke der unteren Gliedmaßen infolge von Infektionskrankheiten anderer Organe betrifft.

Was verursacht die Pathologie?

Eine Reihe von Gründen kann eine Arthritis der unteren Extremität auslösen, darunter die häufigsten:

  • Infektiöse Natur, wenn sich Arthritis vor dem Hintergrund früherer Virusinfektionen und anderer Krankheiten entwickelt, wie zum Beispiel sexuell übertragbare Infektionen (Syphilis, Chlamydien, Gonorrhö), bei denen Gelenkschäden auftreten. In diesem Fall erfolgt die Infektion der Gewebe der Gelenke der Beine durch das Blut, und Arthritis kann als Komplikation angesehen werden, nachdem die zugrunde liegende Erkrankung erkrankt ist.
  • Autoimmunmechanismen, wenn die Immunität der Person das Bindegewebe angreift und als fremd wahrnimmt. Gleichzeitig werden Antikörper produziert, die das Gelenkgewebe noch mehr schädigen können.
  • Die mechanische Ursache liegt vor, wenn ein akuter Entzündungsprozess durch Stöße, Stürze oder längere Belastung der unteren Gliedmaßen verursacht wird.
  • Spezifische Erkrankungen, beispielsweise Gicht, bei denen die Ablagerung von Urat-Partikeln in der Gelenkhöhle, Psoriasis, bei denen Psoriasis-Plaques und andere tief in Knorpel und Knochen eindringen.

Ausgeprägte Symptome

Bei Arthritis der Beine treten bestimmte Symptome auf, die selbst erkannt werden können.

Die charakteristischsten Symptome dieser Krankheit sind folgende:

  • die Bildung von Ödemen an den Orten der Niederlage;
  • das Auftreten von Hautrötung über dem betroffenen Gelenk;
  • Verletzung der gewöhnlichen Beweglichkeit des entzündeten Gelenks;
  • Schmerzen, die während der Mobilität, besonders am Morgen, nach einem langen Stillstand während einer Nachtruhe verschärft werden können;
  • lokaler Temperaturanstieg im Entzündungsprozess;
  • Schüttelfrost, Fieber, Fieber, Schwäche und Appetitlosigkeit.

Diagnose und Kampf mit dem Problem

Symptome von Arthritis der Beingelenke ermöglichen es einem erfahrenen Spezialisten, eine Diagnose auf der Grundlage einer einzigen Untersuchung des Patienten und der gesammelten Anamnese zu erstellen. In einigen Fällen benötigt der Patient bei einer ziemlich variablen Klinik der Krankheit eine umfassende Diagnose. Zur Bestätigung der Diagnose gibt es informative Diagnosemethoden wie Labor- und Instrumentenuntersuchungen von Blut und Urin, Röntgenaufnahmen, Computertomographie, Ultraschalldiagnostik usw.

Nach der endgültigen Diagnose beginnt die Behandlung der Krankheit. In einem frühen Stadium können mit komplexen Behandlungsmethoden die pathologischen Prozesse beseitigt werden, die zu einer Gefährdung der Ansammlung der Beingelenke und ihrer Verformung führen können, sowie eine dauerhafte Remission.

In der Regel beginnt die Behandlung mit einer entzündungshemmenden Therapie. Zu diesem Zweck werden entzündungshemmende Medikamente von einer Nichtsteroidgruppe verwendet. Mit ihrer Hilfe werden Schmerzen effektiv und Entzündungen beseitigt. Außerdem können Glucocorticosteroide und grundlegende entzündungshemmende Medikamente verwendet werden, die für den menschlichen Körper eher gutartig sind und im Vergleich zu Nicht-Steroid-Medikamenten keine so große Anzahl von Nebenwirkungen aufweisen.

Die Behandlung sollte in einem Komplex durchgeführt werden. Vergessen Sie deshalb nicht andere wirksame und relevante Methoden für diese Krankheit. Wir sprechen von Physiotherapie, therapeutischer Massage, antioxidativer Diättherapie, Akupunktureffekten, Paraffinbehandlung, Kurrehabilitation, Bewegungstherapie, Schlammtherapie, der Verwendung spezieller orthopädischer Geräte und Schuhe, Hirudotherapie, auf Bienengift basierenden Werkzeugen.

Außerdem wird gezeigt, dass Patienten, die sich einer Arthritis-Behandlung unterziehen, im späteren Leben bestimmten Regeln folgen. Ein gesunder Lebensstil und eine richtige Ernährung werden die Krankheit für lange Zeit vergessen lassen.

Symptome und Behandlung von Arthritis der unteren Extremitäten

Beine - das Hauptwerkzeug, das die Möglichkeit einer unabhängigen Bewegung einer Person bietet. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, die zur Einschränkung oder zum vollständigen Verlust dieser Möglichkeit führen können. Zum Beispiel Arthritis der unteren Extremitäten.

Wir verstehen die Terminologie

Eine akut fließende Entzündung der beweglichen Knochengelenke und angrenzenden Geweben wird als Arthritis der unteren Extremitäten bezeichnet. Symptome und Behandlung vom Arzt bestimmt. Die Krankheit kann von destruktiven Manifestationen begleitet sein, die sich auf Knochen, Bindegewebe und Knorpelgewebe auswirken, was zu einer anderen Art von Deformität führt. Der Prozessablauf ist systemisch und progressiv.

Das Ausmaß der Erkrankung (1 oder mehr Gelenke) hat eine eigene Terminologie:

  • Monoarthritis - 1 Gelenk;
  • Oligoarthritis - 2-3;
  • Polyarthritis - mehr als 3.

Die Klassifizierung der Erkrankung wird auch nach dem Ort der Schädigung der Knochenstruktur bestimmt:

  • rheumatoide - symmetrisch infizierte Gewebe der oberen und unteren Extremitäten;
  • Psoriasis - Entzündung der Interphalangealgelenke der Hände und Füße;
  • ankylosierende Spondylitis - der Verlauf der Erkrankung beeinflusste das Kreuzbein und die Wirbelsäule.

Aufgrund der Art der Manifestation der Krankheit gibt es zwei Formen:

  1. akut:
    • das Auftreten von Schwellungen;
    • scharfer Schmerz;
    • Rötung der Dermis;
    • ein Temperaturanstieg am Ort der Beschädigung;
  2. chronisch:
    • ein Minimum an Beschwerden während der Krankheit, was eine große Gefahr darstellt;
    • Schmerzen schmerzen zeitweise.

Diagnose der Krankheit

Arthritis der unteren Extremitäten wird basierend auf einer Reihe von Symptomen, die die Krankheit begleiten, erkannt:

  • geschwollen;
  • Rötung;
  • Unbehagen beim Gehen;
  • morgendliche Verschlimmerung der Schmerzen;
  • reduzierte Beweglichkeit der Gelenke;
  • ein Temperaturanstieg am Ort der Erkrankung;

Infektionskrankheiten werden begleitet von:

Da die Krankheit variabel ist, kann es schwierig sein, erfahrene Fachkräfte zu identifizieren.

Für die Diagnose kann eine klinische Forschung erforderlich sein:

  • die Geschichte der Krankheit zu sammeln;
  • obligatorische Labortests bestehen;
  • eine umfassende instrumentelle Diagnostik durchlaufen;
  • die Einführung von Kochsalzlösung in die Gelenkhöhle (wenn der Vorgang der Ansammlung von Flüssigkeit im Gelenk beginnt, bevor das Verfahren beginnt, wird es entfernt);
  • Ultraschalldiagnostik usw.

Die diagnostischen Methoden zur Erkennung von Entzündungen von Knochen- und Knorpelgewebe sind umfangreich und nehmen weiter zu.

Was kann die Entwicklung der Krankheit verursachen?

Die Liste der Ursachen, die Arthritis der unteren Extremitäten auslösen können, ist lang.

Es kann die allgemeinste von ihnen bemerkt werden:

  • Mechanische Natur. Verletzungen, eine längere Belastung der Beine können die Entwicklung eines akuten Entzündungsprozesses auslösen. Die Krankheit kann auch durch bestimmte Krankheiten wie Gicht oder Psoriasis verursacht werden;
  • Ansteckend Übertragene Virus- und andere Infektionskrankheiten können eine Beinerkrankung hervorrufen, bei der die Integrität der Gelenke gestört oder das Gewebe um sie herum infiziert wurde;
  • Unterbrechung der Autoimmunprozesse Das betroffene Bindegewebe wird vom körpereigenen Immunsystem als fremd wahrgenommen. Es gibt eine aktive Produktion von Antikörpern, wodurch das verletzte Gewebe stärker geschädigt wird.

Arthritis der unteren Extremitäten ist wie andere Krankheiten in den primären Entwicklungsstadien leichter zu heilen. Daher ist es notwendig, sich regelmäßig einer vorbeugenden Untersuchung zu unterziehen und einfache Warnregeln zu beachten.

Mögliche Behandlungen

Die Erkennung der Krankheit im Anfangsstadium und die rechtzeitige Therapie können eine stabile Remission gewährleisten und pathologische Veränderungen verhindern, die zu einer Verformung und Ansammlung von Knorpelgewebe führen können.

Der erste Schritt zur Heilung von Entzündungen der beweglichen Knochengelenke und des angrenzenden Gewebes ist die entzündungshemmende Therapie.

Sie verschreiben entzündungshemmende Medikamente, die den Aktivitätsgrad des Entzündungsprozesses reduzieren und die Schmerzen teilweise blockieren, den Verlauf der Erkrankung jedoch nicht beeinflussen:

  • nichtsteroidal;
  • Glucocorticosteroid;
  • grundlegend.

Nichtsteroidale Antirheumatika haben aufgrund des Nebenwirkungsrisikos eine Reihe von Gegenanzeigen.

Deshalb wird häufig eine Grundbehandlung angewendet, die die Verschreibung der folgenden Arzneimittel beinhaltet:

  • Cholin - in einem frühen Stadium der Entwicklung der Krankheit verordnet, die Nutzungsdauer ist lang mit kurzen Pausen;
  • Cyclosporin - entzündungshemmendes „Schock“ -Produkt, das in extrem schweren Fällen verordnet wird (Blutdruck und Nierenfunktion müssen kontrolliert werden);
  • Salazopräparatie - bei schwerem (mäßigem) Krankheitsverlauf verordnet;
  • Azathioprin ist eines der Hauptmittel der Basistherapie. Es kann bei chronischen Erkrankungen eingesetzt werden.
  • Hondoprotektoren - vorgeschrieben, um die Zerstörungsprozesse im nahen Knochen- und Knorpelgewebe zu stoppen und ihre Regeneration zu beschleunigen;
  • Methotrexat ist ein Grundwirkstoff, der den Entzündungsprozess blockiert (es besteht die Gefahr von Nebenwirkungen, die die Blutzusammensetzung und die Leberfunktionalität beeinträchtigen; regelmäßige klinische Überwachung während der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich).
  • Goldsalze - als Hilfsmittel verwendet (individuelle Intoleranz, Hautausschläge, Nierenschaden möglich).

Verschreibungspflichtige Medikamente können von zusätzlichen medizinischen Verfahren begleitet werden:

  • Massage
  • Hirudotherapie;
  • Bewegungstherapie;
  • Akupunktur-Therapie;
  • Bewegungstherapie;
  • Schlammtherapie;
  • antioxidative Diät-Therapie;
  • Paraffinbehandlung.

Nicht weniger relevant:

  • Rehabilitation im Sanatoriumbereich;
  • Therapie mit Bienengift;
  • Verwendung von orthopädischen Schuhen.

Bestimmen Sie das Stadium der Entwicklung der Arthrose der unteren Extremitäten und wählen Sie eine Behandlungsmethode, die nur ein Arzt sein kann, basierend auf den Testergebnissen und dem gesamten klinischen Bild.

Selbstmedikation kann den Krankheitsverlauf verschlimmern und zu irreversiblen Folgen führen.

Prävention von Krankheiten

Mit der Manifestation der minimalen regulatorischen Abweichungen, Angstsymptome und Unbehagen sollte der Gesundheitszustand besonders beachtet werden.

Arthritis der Beine sowie andere Varianten können durch strikte Befolgung einfacher, allgemeiner Lebensregeln verhindert werden:

  1. Gesunde, ausgewogene Ernährung Eine nahrhafte Diät sollte Lebensmittel enthalten, die reich an einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Säuren, Calcium, Vitaminen P und C sind (diese Elemente unterstützen das Knochen- und Knorpelgewebe).

Zum Beispiel:

  • Meeresfrüchte;
  • Grüns;
  • Früchte und Gemüse;
  • Milchprodukte (nach 40 Jahren sollte ihr Verbrauch begrenzt sein);

Verbrauch minimieren:

  • Fleisch;
  • gebraten und fettig;
  • salzig und süß;
  • Der Großteil der Nahrung sollte Rohkost pflanzlichen Ursprungs sein.

Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten:

  • rauchen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • schokolade;
  • Kaffee;
  • beseitigen Sie die Möglichkeit von Überessen.
  1. Kontrastdusche (Temperaturänderung des Wassers). Wasser mit niedrigerer Temperatur beginnt und beendet den Vorgang. Eine solche Dusche stärkt die Gefäße, die das periartikuläre Gewebe und das Knorpelgewebe mit Blut versorgen. Dieses Verfahren verhindert nicht nur die Entwicklung des Entzündungsprozesses, es stärkt auch das Immunsystem, verbessert den Zustand der Haut und wirkt sich allgemein positiv auf die Funktionsprozesse des Körpers aus.
  2. Härten Eine nützliche Gewohnheit, die einen rechtmäßigen Platz unter den täglichen Verfahren hat, die für die allgemeine Gesundheit des Körpers von Vorteil sind. Es ist notwendig, allmählich zu härten. Wenn Sie bei niedriger Temperatur Wasser gießen, sollten Sie den wichtigen Punkt nicht vergessen. Sie müssen den Prozess mit den Gliedmaßen beginnen. Dadurch können Sie die Wände der Blutgefäße an eine niedrige Temperatur anpassen.
  3. Energetischer Lebensstil. Optimale körperliche Anstrengung (geeignet für Alter und Niveau der Körpervorbereitung) beseitigt das Risiko einer Reihe von Krankheiten. Die Hauptsache ist, es nicht zu übertreiben. Einfache Übungen zum Entspannen der Muskeln und zur gleichmäßigen Verteilung der Belastung. Sie können auf Yoga oder Tanzen achten. Dieser Punkt ist besonders für Personen relevant, die viel Zeit im Sitzen verbringen (Fahrer, Schriftsteller, Büroangestellte, Pianisten usw.). Es ist wünschenswert, extreme Sportarten und schwere körperliche Anstrengung zu vermeiden, da die Folgen von Verletzungen Arthritis der Beine hervorrufen können.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Gewichtskontrolle gewidmet werden. Durch Übergewicht wird eine Person automatisch einem Risiko für Arthritis (und einige andere Krankheiten) ausgesetzt. Füße für mehr Tageszeit erleben die maximale Belastung, und Übergewicht wird es nur verschlimmern.

Präventionsmaßnahmen sind von besonderer Bedeutung, die Einfachheit ihrer Umsetzung und der unschätzbare Nutzen für die Einrichtung sollten nicht unterschätzt werden.

Eine sorgfältige Behandlung der Gesundheit und eine rechtzeitige Behandlung vermeiden unangenehme Folgen.

Arthritis: Ursachen, Symptome, Behandlung, Diagnose und Prävention

Arthritis der unteren Extremitäten tritt häufig nach vierzig Jahren auf. Die Krankheit wird mit Arthrose verwechselt, aber Arthrose ist eine Folge von rheumatoider Arthritis, wenn eine späte Behandlung durchgeführt wird. Ursache ist eine Entzündung der Gelenkkapsel, Schädigung des Knorpelgewebes.

Rheumatoide Arthritis ist eine chronische Erkrankung, die lange behandelt wird. Es gibt viele Arten, verblüfft reife Menschen und Kinder von einem Jahr bis 16 Jahre.

Symptome

Die Pathologie entwickelt sich lange Zeit. Die Krankheit hat versteckte Symptome. Es gibt viele Varianten, aber Symptome mit ähnlichen Symptomen.

Kalkarthritis ist eine Manifestation einer Infektion, die nach einem Zeckenstich aufgrund einer Schädigung des Bindegewebes der Gelenke auftritt.

  1. Starke Schmerzen in Beinen oder Armen, nachts schlimmer.
  2. Steifheit beim Bewegen am Morgen beim Aufwachen, länger als eine Stunde.
  3. Beeinträchtigung der Motorik durch starke Schmerzen.

Die Symptome treten regelmäßig auf oder sind den ganzen Tag gestört. Wenn sich die Krankheit schnell entwickelt, handelt es sich um eine akute Arthritis, wenn die Symptome mild sind, handelt es sich um eine chronische Art von Pathologie (rheumatoide Arthritis). Der Arzt wird die Ursachen verstehen und die Symptome unterscheiden. Es wird nicht empfohlen, die Krankheit selbst zu heilen, da dies die Situation verschlimmert.

Gründe

Die Krankheit betrifft die großen Gelenke der Beine (Knorpelgewebe in den Knien), aber auch Entzündungen der Ellenbogengelenke oder der kleinen Gelenke der Hände und Finger sind zu finden.

Faktoren, die zur Entwicklung von Arthritis beitragen:

  • Entzündliche oder infektiöse Läsion des Körpers.
  • Parasitäre Infektion - Opisthorchiasis, Echinokokkose.
  • Stoffwechselstörungen (Diabetes).
  • Autoimmunkrankheiten.
  • Unterkühlung der Beine, Hände oder des ganzen Körpers.
  • Stress, eine starke nervöse Belastung.
  • Unterernährung (dystrophische Form der Krankheit).
  • Verletzungen an Beinen oder Armen.
  • Harte körperliche Arbeit.
  • Zerstörung von Knorpelgewebe.

Die Ursachen der Entzündung des Knorpelgewebes beeinträchtigen den Allgemeinzustand, es kommt zu einer Schwäche, Lethargie und Unwohlsein. Zum Beispiel tritt die rheumatoide Arthritis aufgrund eines längeren entzündlichen Prozesses auf. Die Krankheit vollständig zu heilen ist schwierig, weil sie chronisch ist.

Diagnose

Eine spezifische Läsion der Beine oder Arme, ein Tumor im Gelenkbereich, ist bereits ein Zeichen von Arthritis. Es ist jedoch nicht notwendig, sich nur auf diese Symptome zu verlassen. In der modernen Medizin gibt es Studien, die dem Arzt helfen, eine Diagnose zu stellen und die Behandlung zu verschreiben.

Der Arzt führt eine mündliche Befragung durch, untersucht den Bereich, in dem die Füße oder Hände beschädigt sind. Sendet dann die Diagnose:

  • Röntgen
  • Ultraschalluntersuchung
  • Durchführung einer Punktion mit Einnahme von Gelenkflüssigkeit zur Analyse.
  • MRI
  • Verformung großer Beingelenke.
  • Zerstörung von Bindegewebe und Knorpelgewebe.
  • Atrophie der Muskeln der Beine oder Arme.
  • Behinderung der Beweglichkeit der Gliedmaßen
  • Starke Schmerzen bei gewöhnlichen Bewegungen.
  • Unfähigkeit sich unabhängig zu bewegen und sich zu erhalten.
  • Behinderung

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, wird sie chronisch und führt zu schwerwiegenden Folgen. Durch den Entzündungsprozess wird das Knorpelgewebe der Beingelenke zerstört. Beim Gehen treten starke Schmerzen auf. Eine solche Arthritis ist schwer zu behandeln, ein chirurgischer Eingriff ist erforderlich, was nicht jedem angezeigt ist.

Behandlung

Im Knorpelgewebe auftretende Entzündungen werden mit Hilfe einer komplexen Therapie behandelt. Kombinationstherapie, Physiotherapie, Homöopathie, Bewegungstherapie, Ergebnisse erzielen.

Medikamentöse Behandlung. Wende eine hormonelle und nicht hormonelle Therapie an. Die Einnahme von entzündungshemmenden, nichtsteroidalen Medikamenten hilft im frühen Stadium der Arthritis, wenn die Erkrankung nicht chronisch ist. Der Empfang von Ibuprofen wirkt beruhigend und entzündungshemmend.

  • Glukokortikosteroide wirken entzündungshemmend und schmerzstillend und helfen, die Bewegungsaktivität der Gliedmaßen wiederherzustellen. Werden als spezifische Injektionen in den betroffenen Bereich eingebracht.
  • Chondroprotektoren für die Gewebereparatur. Sie beeinflussen die Beweglichkeit der Gliedmaßen, verbessern die Aktivität des Bindegewebes, stellen den Knorpel wieder her. Als lokale Wirkstoffe gehören Chondroprotektoren zu Salben oder Cremes.
  • Antidepressiva, wenn die Ursache der Krankheit - ein starker nervöser Schock oder Stress. Wird als adjuvante Therapie verwendet, um die Ursachen für die Entwicklung der Pathologie zu beseitigen.

Physiotherapie Nach Beendigung der Entzündung mit Medikamenten verschreibt der Arzt eine physiotherapeutische Behandlung mit einem Laser oder Magneten. Die Physiotherapie wird in Kombination mit der Bewegungstherapie eingesetzt, um eine größere Wirkung zu erzielen. Die Physiotherapie zielt darauf ab, geschädigtes Gewebe wiederherzustellen. Zusätzlich wird eine Massage für 10 bis 14 Tage verschrieben.

Homöopathische Methoden - die Einführung von Spezialarzneimitteln in die Akupunkturpunkte subkutan. Aktivierte Aktivität des Körpers, natürlicher Schutz. Der Prozess der Selbstregulierung beginnt, die Toxine werden eliminiert.

Wenn die klinische Behandlung fehlgeschlagen ist, wird der Ersatz der Endoprothese empfohlen. Dies ist der Ersatz des betroffenen Gelenks durch eine High-Tech-Prothese. Die Endoprothese stellt die motorische Funktion der Extremität wieder her und lindert Schmerzen. Ein chirurgischer Eingriff wird als letzter Ausweg eingesetzt, wenn Medikamente, Homöopathie und Physiotherapie versagt haben.

Prävention

Es gibt keine wirksamen Methoden zur Vorbeugung von Arthritis, da die Krankheit als Folge eines entzündlichen oder infektiösen Prozesses auftritt, dessen langer Verlauf den Zustand des Knorpelgewebes nachteilig beeinflusst.

Arthritis betrifft sowohl ältere als auch junge Menschen. Die hauptsächliche Präventionsmethode ist der Besuch eines Rheumatologen alle sechs Monate.

Behandlung und Vorbeugung von Arthritis der unteren Extremitäten

Inhalt

Ein akuter Entzündungsprozess in den Gelenken der unteren Gliedmaßen und im angrenzenden Gewebe wird als Arthritis der unteren Extremitäten bezeichnet. Die Krankheit ist systemisch fortschreitender Natur und wird oft von einer Reihe destruktiver Phänomene im Bereich des Knochenknorpels und des Bindegewebes begleitet, die letztendlich zu verschiedenen Arten von Erosion und Verformung führen.

Die Einstufung der Krankheit nach den Hauptmerkmalen

Je nach Prävalenz wird Arthritis in Monoarthritis, Oligoarthritis und Polyarthritis unterteilt, wenn 1 Gelenk, 2-3 Gelenke oder mehr von der Krankheit betroffen sind.Arthritis wird auch nach Lokalisation klassifiziert, zum Beispiel wenn die Knochenstruktur der Füße oder Hände symmetrisch betroffen ist, ist dies ein Zeichen für rheumatoide Arthritis. Wenn in den Füßen und Händen die Interphalangealgelenke entzündet sind, kommt es zu einer Psoriasis-Arthritis, und schließlich ist die Niederlage von Kreuzbein und Wirbelsäule am typischsten für eine ankylosierende Spondylitis.

Darüber hinaus manifestiert sich Arthritis in zwei Formen mit folgenden Merkmalen: akute Form, begleitet von Schwellungen, starken, unerträglichen Schmerzen, Rötung der Haut und Temperaturerhöhung in der Gelenksgliedhälfte; und chronisch, das im Gegenteil sehr selten an sich selbst erinnert, unmerklich vorgeht und sich gelegentlich in Form von schmerzendem Schmerz manifestiert. Diese Geheimhaltung der chronischen Form vor den Augen und Gefühlen des Patienten birgt eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung mit sich.

Wenn Sie die bereits ausgebildete Pathologie ignorieren, bringen Sie ohne die offensichtlichen Anzeichen die Glieder der Gliedmaßen wahrscheinlich vollständig zur Zerstörung.

Statistik

Wie die medizinische Praxis zeigt, betrifft Arthritis am häufigsten die Gelenke der unteren Gliedmaßen, da das Gelenksbild im Gesamtbild des Krankheitsverlaufs das führende ist. Im Gegensatz zu den oberen Gliedmaßen, wo dieses Syndrom häufig auch auftritt, ist die Position der unteren Gliedmaßen hier keineswegs privilegiert - sie tragen die gesamte Gewichtsbelastung des Körpers. Bei flachen Füßen erhöht sich beispielsweise diese Belastung durch den Verlust der Abschreibung um ein Vielfaches. Und selbst im erwerbsfähigen Alter besteht für Menschen oft das Risiko einer frühen Behinderung.

Im Durchschnitt ist das Risiko für Arthritis der unteren Extremitäten unter der erwachsenen Bevölkerung gering und beträgt 1–3%. Mit zunehmendem Alter steigt diese Zahl, und nach 45-48 Jahren steigt unter Berücksichtigung einer Reihe von bedrückenden Faktoren der städtischen Umwelt (ungünstige Ökologie, hypo-dynamischer Lebensstil der meisten Bürger, unausgewogene Ernährung, Stresssituationen, Vernachlässigung der Arbeitssicherheit usw.) auf 12-15%.. Darüber hinaus tritt bei Frauen Arthritis, einschließlich konzentrierter im Bereich der Extremitäten, dreimal häufiger als bei Männern auf.

Häufig werden Fälle von Genesung mit einem integrierten Ansatz bei der Behandlung von Arthritis der unteren Extremitäten beobachtet, wenn die von der traditionellen Medizin vorgeschlagene pharmakologische Methode andere Heilmittel umfasst, wie z. B. viele Rezepte der traditionellen Medizin, Empfehlungen von Ernährungswissenschaftlern, therapeutische Übungen, Kräutermedizin usw. Sie schaden nicht medizinischer Prozess, der von Ärzten kontrolliert wird, aber nur die Heilwirkung erhöht

Die Ursachen der Krankheit

Aus der langen Liste der Ursachen, die die Entstehung von Arthritis der unteren Extremitäten auslösen, werden die häufigsten Ursachen herausgearbeitet:

  1. Infektiöse Natur: Die Krankheit tritt als Folge früherer Virusinfektionen und einiger anderer Erkrankungen auf, die Gelenkschäden verursachen. Durch das Blut kommt es zu einer Infektion des Gelenkgewebes, wodurch sich spezifische Arthritis entwickeln kann. Degenerative Veränderungen in den Gelenken der Gliedmaßen werden häufig bei Patienten mit sexuell übertragbaren Infektionen wie Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien usw. als Komplikation erkannt.
  2. Autoimmunmechanismen: Wenn ein Bindegewebe beschädigt wird, wird die eigene Immunität des Patienten als fremd wahrgenommen, wodurch Antikörper produziert werden, die das Gewebe noch mehr schädigen. Beispielsweise tritt bei Kindern in solchen Fällen rheumatoide Arthritis auf und die Ursache ist die übertragene Streptokokkeninfektion. Rheumatische flüchtige Schmerzen können auch hier auftreten, z. B. zuerst untere Arthritis, dann Arthritis der oberen Extremitäten; Arthritis der Zehen, die allmählich in die Arthritis der Finger übergeht, usw.
  3. Mechanische Ursache: Ein akuter Entzündungsprozess entwickelt sich als Folge eines Schlaganfalls, eines Sturzes, eines Unfalls oder einer Last, die ständig auf derselben Extremität getragen wird.
  4. Spezifische Erkrankungen: wie Gicht (mit Ablagerung von Urat-kristallinen Partikeln in den Gelenkhöhlen), Psoriasis (im Fall, wenn Psoriasis-Plaques tief in die Knochen und in den Knorpel des Gelenks eindringen) usw.

Symptome und Diagnose

Jede Art von Arthritis, einschließlich Arthritis der unteren Extremitäten, offenbart sich als eine Reihe identischer Symptome. Dies sind Rötungen, Schwellungen, beeinträchtigte Beweglichkeit der Gelenke, Schmerzen, die sich beim Gehen in Steifheit äußern, morgens verschlimmert werden und abends nachlassen. Die Hauttemperatur steigt im Bereich der Schädigung an. Bei rheumatoider Arthritis wird eine symmetrische Anordnung der geschädigten Gelenke beobachtet. Bei einer Infektionskrankheit zeigen sich folgende Symptome: Intoxikation, Schüttelfrost, Fieber, Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit. Im peripheren Blut wird Leukozytose festgestellt, der ESR-Indikator steigt an.

Bei Arthritis der unteren Extremitäten werden jedoch viele Faktoren zur Ätiologie, die Klinik dieser Krankheit ist sehr unterschiedlich, daher ist es manchmal selbst für einen erfahrenen Spezialisten nicht möglich, sie zu erkennen. Wenn Sie sich einem Arzt zuwenden, müssen Sie sich auf eine umfassende Diagnose einstellen, die in der modernen Medizin reichlich vorhanden ist: Zunächst müssen Sie eine Anamnese der Krankheit sammeln, um die erforderlichen Instrumental- und Laboruntersuchungen wie Urinanalyse und Blutbild, Computertomographie, Röntgenaufnahmen durchzuführen. Im Anschluss werden Sonderlösungen in die Fuge eingeführt. Wenn der Entzündungsprozess eine exsudative Form ist, wird das Exsudat vor der Einführung der Medikamentenlösung zuerst aus den Gelenkhöhlen entfernt. Darüber hinaus wird Arthritis der unteren und falls notwendig der oberen Extremitäten der Ultraschalldiagnostik unterzogen. Die Liste der diagnostischen Maßnahmen ist nicht darauf beschränkt, es gibt noch eine ganze Reihe verschiedener Verfahren, um eine genaue Diagnose zu ermöglichen.

Traditionelle und nicht traditionelle Behandlungsmethoden

Es ist ratsam, die Behandlung in den frühen Stadien der Krankheit zu beginnen. Wenn diese Bedingung erfüllt ist, können Sie eine dauerhafte Remission erreichen, indem Sie alle pathologischen Veränderungen beseitigen, die die Verformung und Anhäufung der Gelenke gefährden. Die Behandlung von Arthritis der Gliedmaßen jeglicher Art und Lokalisation beginnt in der Regel mit einer entzündungshemmenden Therapie. Dem Patienten werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Glukokortikosteroide und schließlich grundlegende entzündungshemmende Medikamente verschrieben, die die Aktivität degenerativer Prozesse in der Synovialmembran reduzieren, die Schmerzen teilweise lindern, jedoch den Verlauf der Erkrankung selbst nicht beeinträchtigen. Es ist erwähnenswert, dass alle nichtsteroidalen Antiphlogistika eine Reihe von Nebenwirkungen haben. In dieser Hinsicht ist es der Grundbehandlung vorzuziehen, die die folgenden Medikamente umfasst:

  • Cholinpräparate (z. B. Hydroxychloroquin), die lange Zeit mit einigen Unterbrechungen verwendet werden, werden normalerweise bei leichter Arthritis der unteren Extremitäten verordnet;
  • Salazopräparatie (Sulfosalazin), eingenommen bei schwerer und mittelschwerer Erkrankung;
  • Chondroprotektoren - hemmen die destruktiven Prozesse von Knochen- und Knorpelstrukturen und beschleunigen deren Erholung weitgehend;
  • Goldsalze - früher als optimale Variante der Basistherapie verwendet, aber im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass sie mit allergischen Reaktionen und Haut- und Nierenschäden behaftet sind, sodass sie im Moment nur als Hilfsmittel bleiben.
  • Methotrexat - unterdrückt Entzündungsprozesse und kann, bezogen auf die grundlegenden Mittel, die Leberfunktion und die Blutzusammensetzung beeinträchtigen. Infolgedessen müssen die Indikatoren kontrolliert werden.
  • Azathioprin ist auch ein Hauptarzneimittel für die Grundbehandlung, ist jedoch angezeigt bei schweren Erkrankungen, die sich über die Gelenke hinaus erstrecken.
  • Cyclosporin - das stärkste entzündungshemmende Mittel, das in extremen und fortgeschrittenen Fällen verwendet wird. Es erfordert auch die Überwachung des Blutdrucks und der Nierenfunktion.

Zusätzlich zu diesen Behandlungsmethoden verlieren zusätzliche und zusätzliche Physiotherapie, Massage, Akupunktureffekte, antioxidative Diättherapie, Bewegungstherapie, Spa-Rehabilitation, Paraffintherapie, Schlammtherapie, die Verwendung spezieller Schuhe, die mit orthopädischen Einlagen ausgestattet sind, die Verwendung von Bienengift, die Verwendung von Bienengift, Hirudotherapie heute nicht an Bedeutung.

Tipps zur Prävention

Um die Entwicklung von Arthritis der unteren Extremitäten sowie anderer Formen von Arthritis zu verhindern, ist es erforderlich, bestimmte, für jeden zugängliche Lebenseinstellungen strikt einzuhalten, insbesondere wenn bereits Abweichungen von der Norm festgestellt wurden, die sich zumindest in leichter Steifheit am Morgen oder einfach in übermäßiger Ermüdung äußern Gliedmaßen Nachfolgend einige Empfehlungen:

  1. Ablehnung aller schlechten Angewohnheiten: Alkoholkonsum auch in geringen Mengen, Rauchen, Missbrauch von Schokolade und Kaffee und natürlich Überessen, da dies häufig die Hauptursache für die Pathologien in den Gelenken der Beine ist. Übergewicht, besonders unter schlaffen Muskeln, erhöht die Belastung des gesamten Bewegungsapparates wiederholt, ist jedoch niemals gleichmäßig verteilt, und der überwiegende Teil davon fällt auf die Knochen der unteren Extremitäten.
  2. Ein aktiver Lebensstil hilft, diese Krankheit zu vermeiden. Es ist notwendig, verschiedene Übungen, einschließlich Kraftübungen, in den Tagesplan aufzunehmen, ganz zu schweigen von elementaren Spaziergängen von der Straße. Übrigens ist auch medizinische Gymnastik oder Bewegungstherapie, die in Bezug auf die bereits Kranken eingesetzt wird, als vorbeugende Maßnahme gut geeignet. Dies beinhaltet auch Yoga und verschiedene Tänze. Dies gilt uneingeschränkt für Büroangestellte und Büroangestellte, die längere Zeit an Computermonitoren sitzen. Zu dieser Risikogruppe gehören Fahrer, Pianisten und Schriftsteller. Es ist nur ratsam, sich daran zu erinnern, dass eine Übertreibung dieses Themas auch nicht zu etwas Guten führt - Extremsportarten und verschiedene körperliche Überlastung können nur schaden und führen aufgrund der traumatischen Natur zu der hier betrachteten Pathologie.
  3. Härten Wenn eine frühere Verhärtung nicht in der Liste der täglichen Präventivmaßnahmen enthalten war, sollte schrittweise vorgegangen werden: Gießen Sie Ihre Hände zunächst über mehrere Tage hinweg bis zu den Ellbogen, dann die Füße für einige Tage, die Beine vollständig und erst dann den ganzen Körper. Die Wassertemperatur sollte ebenfalls allmählich abgesenkt werden. Wenn Sie kaltes Wasser überall einschenken, ist es hilfreich, eine Regel zu beachten, die wie folgt klingt: von der Peripherie zur Mitte, d. H. Sie sollten immer mit Gliedmaßen beginnen - dies hilft den Gefäßen, sich an die Temperatur anzupassen.
  4. Eine Kontrastdusche besteht aus abwechselndem kaltem und warmem Wasser, und kaltes Wasser sollte beginnen und enden. Alle diese Wasserbehandlungen erhöhen die Widerstandskraft gegen Infektionen im Körper erheblich und bieten ein Gefäßtraining, von dem die Blutversorgung des Gelenk- und Periartikulärgewebes der unteren Extremitäten abhängt.
  5. Nachdenkliches Essen. Das Knochen- und Knorpelgewebe benötigt Produkte, die einfach und mehrfach gesättigte Säuren, die Vitamine C und P sowie Calcium enthalten. All dies ist in unterschiedlichen Graden in Fisch, Obst und Gemüse und Grüns enthalten. Milchprodukte sind auch reich an Kalzium, aber nach 35 Jahren ist es besser, sie abzulehnen. Es ist auch wünschenswert, sich auf die Verwendung von Fleisch, Fett, Frittiertem, Süßem, Salzigem zu beschränken. Es ist notwendig, dass mindestens die Hälfte der Nahrung rohe Gemüseprodukte waren.

Prävention ist wichtig, weil ermöglicht es Ihnen, die Entwicklung von Arthritis der unteren Extremitäten zu verhindern, und mit der Zeit begonnene Behandlung wird die Krankheit loswerden und Sie zu einem vollen aktiven Leben und produktiven Aktivitäten zurückführen.

Ursachen der Arthritis in den Beinen und Behandlungsmethoden

Statistiken zeigen, dass in den letzten Jahren die Pathologie des Bewegungsapparates immer häufiger wird. Dies gilt insbesondere für eine Erkrankung wie Arthritis der Beine, die deutlich "jünger" ist und in verschiedenen Altersgruppen auftritt. Experten empfehlen, sich der Arthritis-Behandlung mit aller Ernsthaftigkeit zu nähern. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese Pathologie aufgrund schwerwiegender medizinischer und sozialer Probleme aufgrund eines längeren wiederkehrenden Verlaufs und der Fähigkeit, zu einer Behinderung zu führen, verbunden ist.

Definition und Klassifizierung

In der Medizin bezieht sich Arthritis auf eine ganze Gruppe von Krankheiten, die unterschiedlichen Ursprungs sind. Sie alle sind jedoch durch eine entzündliche Läsion gekennzeichnet, die alle Elemente eines Gelenks in den pathologischen Prozess einbezieht. Es gibt mehrere Hauptklassifikationen von Arthritis in den unteren Extremitäten.

  • von der Natur der Läsion: degenerativ (Arthrose und traumatische Arthritis); entzündlich (Gicht, rheumatoide, reaktive, infektiöse);
  • Krankheitsbild: akut, subakut und chronisch;
  • zur Lokalisierung des Entzündungsprozesses: Single (Monoarthritis) und Multiple (Polyarthritis).

Die entzündliche Form der Arthritis wird von einer Schädigung der Synovialmembran begleitet, die das Innere des Gelenks auskleidet. Eine degenerative Arthritis entsteht durch eine Schädigung der Knorpelfasern des Gelenks. Pathologische Prozesse können bei serösen, eitrigen oder serös-faserigen Entzündungen auftreten.

Es ist wichtig! Besonders besorgniserregend ist die eitrige Form, da die Gefahr besteht, dass sich die Infektion durch Anfall von umgebendem Gewebe auf die gesamte Gelenkhöhle ausbreitet.

Bei einem längeren Verlauf der Arthritis auf der Gelenkfläche des Knorpels entwickeln sich Granulationsprozesse, die Zerstörung und Erosion nicht nur am Knorpel, sondern auch am Knochengewebe verursachen können. Allmählich führt dies zur Bildung von Knochen oder faserigen Ankylosen. Infolgedessen ist mit der Entwicklung einer vollständigen Immobilität im betroffenen Gebiet ein trauriges Ergebnis möglich.

Kurz über die Gründe

Eine schlanke Theorie über das Auftreten und die Ursachen von Arthritis der unteren Extremitäten existiert immer noch nicht. Es ist jedoch erwiesen, dass die Krankheit durch Verletzungen, Allergien oder Infektionsprozesse ausgelöst wird. Stoffwechselstörungen wird eine besondere Bedeutung beigemessen.

Neben anderen Gründen gibt es:

  • regelmäßige Belastung der Beine bei beruflichen oder sportlichen Aktivitäten;
  • hohe Körpergewichtsraten;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • assoziierte Krankheiten (Gicht, Gonorrhoe, Tuberkulose usw.);
  • endokrine Störungen;
  • häufige Hypothermie.

Es ist wichtig! Oft ist die Ursache für Arthritis der unteren Extremitäten ein Versagen des Immunsystems. Es kann die aktive Entwicklung pathologischer Veränderungen mit der anschließenden Zerstörung des betroffenen Gelenks provozieren.

Leitsymptome

Bei Arthritis der Beingelenke entwickelt sich ein charakteristisches Krankheitsbild: Erstens gibt es ein allgemeines Unwohlsein, das keine besonderen Probleme verursacht. Mit der Zeit nimmt jedoch die Ermüdung zu, was sich nachteilig auf die Arbeit und den Alltag auswirkt.

Das nächste Symptom ist der Schmerz, der in der Natur wellenartig ist und eine Prädisposition hat, am Morgen oder in der zweiten Hälfte der Nacht aufzutreten. Der Schweregrad der Schmerzen kann unterschiedlich sein: von geringfügig bis stark und dauerhaft. Dadurch wird die Mobilität des Patienten stark eingeschränkt. In der infektiösen Form der Krankheit treten Schüttelfrost und Fieber auf.

Auch für das typische Krankheitsbild der Arthritis zeichnet sich lokales Fieber und Hyperämie aus. Im Bereich des betroffenen Gelenks gibt es Schwellungen, eine eingeschränkte Mobilität und ein Steifigkeitsgefühl. So führt das Fortschreiten der Arthritis zu einer Funktionsstörung des betroffenen Gelenks, die an Form verliert. Und die Haut darüber ändert ihre Farbe.

Klinische Manifestationen

Abhängig von der Art der Arthritis können die klinischen Manifestationen variieren, was eines der Kriterien für die Differenzialdiagnose von Arthritis und die endgültige Diagnose ist.

Es ist wichtig! Eine der gefährlichsten Formen ist die juvenile Arthritis. Seine Gründe sind noch unbekannt. Es betrifft Kinder unter 16 Jahren und ist chronisch mit einem progressiven Verlauf. Führt häufig zur Pathologie der inneren Organe und zur Behinderung. In schweren Fällen endet der Tod des Kindes.

Um die genaue Form der Arthritis festzustellen, können Anamnese, visuelle Inspektion, Palpation und zusätzliche Forschungsmethoden erfasst werden.

Instrumentelle Diagnose von Arthritis

Weitere Diagnoseverfahren für Arthritis der unteren Extremitäten umfassen Labortests, Röntgen, Ultraschall, CT und MRI. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die wichtigsten Anzeichen der Krankheit zu erkennen und sie der einen oder anderen Form zuzuordnen. Unter den radiologischen Zeichen unterscheiden:

  • das Vorhandensein einer periartikulären Osteoporose;
  • die Verengung des interartikulären Raums (Lücke);
  • Erkennung von zystischen Formationen und Knochendefekten;
  • das Vorhandensein von Sequestern (charakteristisch für tuberkulöse Arthritis).

Die Thermografie hilft, lokale Änderungen in den Wärmeübertragungsprozessen zu erkennen. Eine Biopsie kann aus dem Synovialbereich entnommen werden, um morphologische Veränderungen während der Arthroskopie zu beurteilen.

Medizinische Ereignisse

Die Behandlung von Arthritis der Gelenke der Beine ist wirksam, wenn sie zum frühest möglichen Zeitpunkt begonnen wird.

Die kombinierte Therapie besteht aus den folgenden Stufen:

  • Schmerzlinderung: Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente leisten hier hervorragende Arbeit.
  • Einsatz von Antibiotika: für die Infektiosität der Krankheit vorgeschrieben;
  • Aufnahme-Chondroprotektoren: trägt zur Wiederherstellung von Knorpelfasern bei;
  • Holding Arthrozentese: notwendig bei der Entwicklung einer eitrigen Arthritis;
  • Massagekurse und Physiotherapie: helfen bei Schmerzen, Schwellungen und Muskelkrämpfen;
  • therapeutische Übung: effektiv mit Gelenksteifigkeit zu kämpfen;
  • richtige Ernährung: wird je nach Art der Arthritis individuell ausgewählt und besteht häufig aus dem Verzehr großer Mengen an Gemüse, Getreide, Früchten, Fisch und Milchprodukten.

Es ist wichtig! Wenn die Therapie richtig gewählt wird, nimmt das Schmerzsyndrom ab, das Knorpelgewebe und das Knochengewebe werden wiederhergestellt, der Muskeltonus normalisiert sich und die Ausdauer der Gelenke nimmt zu.

In Ermangelung eines sichtbaren Effekts durch konservative Methoden wird eine operative Behandlung von Arthritis verschrieben. Meist handelt es sich um eine Operation, bei der das betroffene Gelenk durch eine Prothese ersetzt wird (Endoprothetik). Hilft, die Mobilität im betroffenen Bereich vollständig wiederherzustellen.

Arthritis der Beine ist eine systemische Pathologie, die durch eine Entzündung des Bindegewebes der unteren Extremitäten gekennzeichnet ist. Es umfasst eine ganze Gruppe von Krankheiten, die verschiedene Gelenke in den Beinen betreffen. Ihr Auftreten ist ein sehr ernstes Problem, das ohne geeignete Behandlung zu einem vollständigen Verlust der motorischen Aktivität führen kann.

Arthritis führt nicht nur zu Komplikationen, sondern auch zu einer Reihe unangenehmer Symptome, die sich unmittelbar auf die Lebensqualität auswirken. Deshalb wird in der Medizin dieser Krankheit so viel Aufmerksamkeit geschenkt, und jede Form davon wird ständig untersucht. Dank des modernen Fortschritts in der Medizin schaffen Ärzte es meistens, Arthritis zu bewältigen und die Beine wieder in ihre frühere Beweglichkeit zu versetzen.

Alles über Arthritis und Behandlungsmerkmale der unteren Extremitäten

Arthritis der unteren Extremitäten hat einen poly-, etio- und pathogenetischen Ursprung. Um die richtigen Behandlungstaktiken zu wählen, müssen daher die Hauptursache, das Ausmaß der Läsion und die damit verbundenen Erkrankungen ermittelt werden. In den vorletzten Stadien der Krankheit wird die verlorene Biomotoriku nicht durch eine medizinische Behandlung wiederhergestellt. In diesen Stadien wird nur ein chirurgischer Eingriff mit Wiederherstellung des Gelenkknorpels, des Synovialbeutels und des Bandsystems empfohlen.

Klinisches Bild

Arthritis der unteren Gliedmaßen betrifft die Gelenke aller Segmente, die in der anatomischen Struktur der Bewegungsorgane enthalten sind. Die Entzündungsreaktion der Gelenke führt zu Veränderungen im Knochen- und Bindegewebesystem, deren Misserfolg zu einer Beeinträchtigung der motorischen Funktion führt.

Arthritis kann nur in einer Extremität oder beiden in einer Extremität sowie in einer der Gelenkgruppen wie Hüfte, Knie oder Knöchel auftreten. Unter bestimmten Bedingungen, dem Zustand des Immunsystems und den Komplikationen chronischer Erkrankungen können alle Gelenke gleichzeitig in den pathologischen Prozess einbezogen werden.

Offensichtliche Anzeichen von Arthritis der Gelenke der Beine - Bewegungsbegrenzung, Schwellung in Abhängigkeit vom Grad der Schädigung, lokale Rötung der Haut und Empfindlichkeit der Gelenke (oder der Gelenke) bei Palpation. Der dritte und vierte Grad der Arthritis ist durch visuelle Veränderungen der anatomischen Form der Gelenke, schweres Ödem und vollständige Lähmung der motorischen Funktion gekennzeichnet.

Die Muskeln und Bänder der betroffenen Gelenke sind verkümmert, steif und schmerzhaft. Dieser Zustand wird als Ankylose bezeichnet. Ein solches Krankheitsbild kann in allen Gelenkgruppen der unteren Extremitäten oder in einzelnen Gelenken vorhanden sein. Arthritis der unteren Extremitäten betrifft hauptsächlich Menschen, die über 45 Jahre alt sind. Die Hauptursache für die Entwicklung ist eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds und der Alterung des Körpers.

Es ist wichtig! Wenn die Ursache der Arthritis ein mechanischer Schlag ist, können Ödem + Schmerz + Glättung der anatomischen Grenzen nur an einem Bein und nur einem oder zwei Gelenken auftreten.

Klassifizierung von Krankheiten

Der entzündungsinfektiöse Prozess der Gelenkstrukturen der unteren Extremitäten wird in verschiedene Typen eingeteilt. Dies hilft bei der Richtigkeit der Aussage der Diagnose.

Die Entzündung der Gelenke der unteren Gliedmaßen ist geteilt:

  • nach Art der Prävalenz (Monoarthritis, Oligoarthritis, Polyarthritis);
  • Entwicklungsphase (akute, chronische Arthritis);
  • Lokalisation (Coxarthritis, Gonarthritis, Arthritis, Arthritis der Knöchelgelenke, Arthritis der Füße, Arthritis der Phalangen);
  • über die Reinheit der Pathologie (ohne mikrobielle Flora, eitriger Typ mit Zusatz von Infektionserregern);
  • nach dem Entwicklungsgrad der Pathologie (erster, zweiter, dritter und vierter Grad).

Der erste Grad der Arthritis verläuft ohne Symptome, der einzige Hinweis ist Ermüdung der Beine und schmerzende Schmerzen in den Gelenken. Mit der weiteren Entwicklung gibt es Schwellungen, Schmerzen und Bewegungsstörungen. Wenn der Rheumafaktor im pathologischen Prozess beeinflusst wird, fließen die angezeigten Symptome heller: Der Schmerz ist unerträglich + wandernd, die Schwellung ist konstant, die motorische Funktion in beiden Gliedmaßen ist vollständig gestört, und es kommt zu allgemeinem Unwohlsein und Fieber.

Gründe

Entzündungen der Beingelenke können sich primär oder unabhängig vor dem Hintergrund chronischer Pathologien oder infolge von Infektions- oder Autoimmunerkrankungen von Systemen und Organen sowie nach Störungen des Stoffwechselprozesses oder Verletzungen entwickeln.

Die häufigsten Ursachen für Arthritis sind:

Die Liste der Gründe wird durch einige Krankheiten wie Diabetes mellitus, Menopause, Hepatitis, Zirrhose, Pyelonephritis, Urolithiasis sowie durch die Pathologie des Bindegewebesystems, Psoriasis und systemischen Lupus erythematosus ergänzt.

Achtung! Die Liste der Faktoren, die Arthritis verursachen, ergänzt die Stoffwechselstörungen bei endokrinen Erkrankungen, erbliche Veranlagung, Hypothermie, Ungleichgewicht der Sexualhormone, Alter, chemische Vergiftung.

Durch rechtzeitige Untersuchung, richtige Behandlung und Vorbeugung wird Arthritis im Primärstadium der Entwicklung gestoppt. Die Prognose der Krankheit ist für Art. 1 und 2 tröstlich, und für Grad 3 sind die Behandlungstaktiken komplex und ziemlich lang. In diesem Fall kann auf einen chirurgischen Eingriff und eine Rekonstruktion des zerstörten Gelenks nicht verzichtet werden. Das Ergebnis der Behandlung hängt vom Alter + allgemeinen Indikatoren + chronischen Pathologien des Patienten ab.

Symptomatologie

Arthritis zeichnet sich durch eine bestimmte Symptomiade aus: eine schmerzhafte Reaktion, Schwellungen von Weichgewebe und eine Einschränkung der Bewegung der Extremitäten. Schmerz entwickelt sich vor dem Hintergrund eines entzündlichen Prozesses, der durch mechanischen Schock, Vergiftung, erhöhte körperliche Anstrengung oder als Komplikation begleitender chronischer Pathologien von Systemen und Organen auftritt. Der erste und zweite Grad der Arthritis sind durch vorübergehende Schmerzen gekennzeichnet, die nach einer Nachtruhe auftreten, während der verbleibende Grad durch ständige Schmerzen gekennzeichnet ist, die nur durch Analgetika oder NSAIDs gelindert werden. Der Schmerz bei Gicht ist akut und paroxysmal und bei rheumatoider Arthritis stark, wandert von einem Gelenk zum anderen und ist dauerhaft.

Das zweite Symptom ist die Schwellung des Weichgewebes. Ein Wirkstoff, der Entzündungen in Form eines mechanischen Schocks mit Zerstörung der Integrität der Struktur von Weichteilen und Synovialtaschen, Nerven und Blutgefäßen sowie Allergenen, Mikroben, Viren und Pilzen mit ihren Toxinen und Komplexen verursacht, trägt zur Ansammlung von Flüssigkeit in und um die Gelenkstruktur bei. Das Volumen des Ödems hängt vom Zerstörungsgrad dieser Strukturen ab. Je breiter die Entzündungszone ist, desto größer ist die Schwellung. Dieses Symptom manifestiert sich in einem oder allen Gelenken der Beine, es hängt alles von dem Hauptfaktor ab, der die Entzündungsreaktion verursacht. Polyarthritis kann durch unterschiedlich starkes Anschwellen in allen Gelenken der Beine ausgedrückt werden: Hüfte, Knie, Knöchel und Fußgelenke. Solche Symptome sind charakteristisch für komplizierte rheumatoide Arthritis, Schwermetallvergiftung, schwere Erkrankungen und Diabetes.

Die Verletzung der Funktionalität der Gelenkstrukturen der Beine ist das dritte Symptom der Arthritis. Entzündungen verursachen destruktive Phänomene wie Abnahme der Knorpelplatten, Wachstum von Osteophyten, Atrophie der Synovialbeutel, Verdickung des Bandapparates, Veränderungen in der Struktur des Muskelsystems. Ein spezifisches Symptom von Arthritis ist die Morgensteifigkeit der deformierten Gelenkgelenke. Arthritis Grad 1 hat keine so tiefe Schädigung, so dass die Beweglichkeit nicht eingeschränkt wird und sie leicht behandelbar ist. Alle anderen Grade sind durch die Steifheit der Bewegungsfunktion der erkrankten Gelenke gekennzeichnet. Die Bewegung in Form von Beugung, Streckung, Rotation, Heben und Senken der Extremität ist ganz oder teilweise gebrochen. Ankylosierung tritt nach einem langen entzündlichen Prozess oder nach Behandlungsversagen sowie nach verspäteter Suche nach spezialisierter Hilfe auf.

Es ist wichtig! Bei Patienten, bei denen eine chronische Arthritis der Füße diagnostiziert wurde, ist die posttraumatische Form die Ausnahme, bei den Symptomen treten Deformitäten der klauenförmigen + hammerartigen Finger auf.

Diagnosemaßnahmen

Diagnostische Studien zu Arthritis machen eine Liste von Maßnahmen wie Labortests von Blut, Urin, Gelenkflüssigkeit sowie biochemische Blutuntersuchungen und Serumtests auf Rheumafaktor. Instrumentelle Studien umfassen:

  • Röntgen der unteren Gliedmaßen in drei Projektionen;
  • Ultraschall der Gelenke und Weichteile;
  • MRI von Gelenken, Muskulatur und neurovaskulärem Bündel;
  • Computertomographie für schwerere Fälle von Arthritis.

Immunologische + biochemische Analysen helfen bei der Beurteilung des Ausmaßes der Erkrankung und bei der richtigen Wahl der Behandlungstaktik. Eine gemeinsame Punktion zeigt den Zustand der Synovialflüssigkeit, ihre Konzentration und das Vorhandensein von Uraten, Oxalaten, rheumatischen Faktoren und Toxinen einer anderen Ätiologie an. Zu diagnostischen Zwecken wird die Differenzierung der Arthritis der unteren Extremitäten mit periartikulären Pathologien wie Schleimbeutelentzündung, Tendinitis, Plantarfasziitis, subscapulärer Schleimbeutelentzündung, Morton-Neuromen und Kearnys-Zysten mittels Computertomographie durchgeführt.

Behandlung

Die Therapie der Beinarthritis umfasst eine medikamentöse Behandlung mit einer umfangreichen Liste von Arzneistoffen in Form von Tabletten und Injektionen sowie chirurgische Eingriffe bei der Wiederherstellung von geschädigten Teilen der Gelenke oder Prothesen. Parallel zur medikamentösen Therapie können Sie die traditionelle Medizin anwenden.

Traditionell

Die medikamentöse Therapie stoppt den Entzündungsprozess in einem frühen Stadium der Arthritis. Das Behandlungsschema wird mit einem individuellen Ansatz für jeden Patienten ausgewählt, wobei die Ergebnisse von Labor- und Instrumentenuntersuchungen, medizinischen Indikationen und Begleiterkrankungen berücksichtigt werden.

Das Behandlungsschema besteht aus:

  1. Nichtsteroidale Antirheumatika (selektiver und nichtselektiver Typ TSOG1, TSOG2): Diclofenac, Movalis, Dikloberl;
  2. Analgetika: Analgin, Baralgin, Dexalgin;
  3. Muskeln, die Muskelkrämpfe lindern: Mydocalm, Baclofen;
  4. Kollagen- und Elastin-Regenerierungsmittel (Chondroprotektoren): Hondroxid, Hondrolon;
  5. Antibiotika: Lincomycin, Tetrcyclin;
  6. Antimykotika: Nystatin, Levorin;
  7. Desensibilisatoren: Tavegil, Suprastin;
  8. B-Vitamine (B2, B6, B12, PP, A): Neurobeks Forte, Neyrobion, Cocarnita, Cocarboxylase;
  9. Antioxidantien: Vitamin C;
  10. Glukokortikosteroide: Kenalog, Dexamethason, Hydrocortison plus Prednisolon.

Bei milder Form der Arthritis wird die angegebene Liste vom ersten bis zum neunten Punkt und nur in Form von Tabletten zugeordnet. Wenn die Schwellung und der Schmerz nach 5-7 Tagen verschwinden, werden NSAIDs und Analgetika abgebrochen. Bei komplexen Vorfällen werden Hormone bis zu 2-3-5 Injektionen intramuskulär verordnet. Der Verlauf der Behandlung hängt von der Komplexität der Diagnose ab.

Weitere Informationen! Bewegungstherapie, Massage, Akupunktur, Diät-Therapie, Spa-Behandlungen (Paraffin-, Ozokritnye- und Schlammanwendungen) parallel zum Einsatz von Bienengift und Hirudotherapie - verkürzen die Rehabilitation der betroffenen Gelenke manchmal bei jeder Ätiologie.

Unkonventionell

Um Rehabilitationsmaßnahmen zu unterstützen, sind nicht traditionelle Behandlungsmethoden eine Lebensader. Milde Arthritis der unteren Extremitäten kann nur durch Volksheilmittel geheilt werden, wenn die Pathologie nicht von Allergien, Brüchen, Rissen und Wunden begleitet wird.

Tinkturen:

  1. Knoblauch + Zwiebeln + Honig: 100 g jeder zerstoßenen Zutat pro 200 ml Wodka, die 3-5 Tage hineingegossen werden, vor dem Essen in einem Löffel trinken. Kann als Kompresse verwendet werden.
  2. Sabelnik: 200-250 g Brei werden mit 200 ml verdünntem Alkohol verdünnt. Es wird empfohlen, ihn in einem Löffel zu trinken.
  3. Meerrettich + Honig + Senf: Ein Löffel von jedem Produkt für 150 ml Wodka, 5 Tage ziehen lassen, 25-50 Tropfen vor den Mahlzeiten trinken. Diese Tinktur kann gerieben oder gepresst werden.

Natürliche Salbe:

  1. Nuryak-Tiere plus konzentrierte Alkoholtinktur aus Tannenzapfen (oder Birkenknospen, Eichenrinde): 100 g Fett + 70 ml Tinktur, bestehen 2 Wochen lang, schmieren Sie die schmerzenden Gelenke 3-5 Mal pro Tag.

Komprimiert:

  1. Alkohol Tinktur aus Eichenrinde (oder Tannennadeln).
  2. Ingwer-Tinktur
  3. Tinktur aus Klette

Seeschlick wird in Form von Anwendungen eingesetzt. Vor dem Gebrauch wird der Schlamm auf eine bestimmte Temperatur erhitzt, dann kann er mit einer dicken Schicht um die Fugen aufgetragen werden, die mit einer Folie und einem Wollschal umwickelt wird. Blauer Ton hat einen identischen Heileffekt: 200 g Ton werden mit heißem Wasser verdünnt, bis eine dicke Konsistenz erreicht ist, die Beine gespreizt sind und vollständig trocknen gelassen werden. Das Verfahren wird über einen Monat durchgeführt.

Chirurgische Intervention

Das chirurgische Verfahren zur Behandlung von chronischer oder komplizierter Arthritis wird nach dem offenen Typ und der Arthroskopie unter Verwendung spezieller Sonden durchgeführt. Der erste Typ ist die Öffnung des Gelenks, die Reinigung von zerstörerischen Elementen, dann die Prothetik mit natürlichen oder künstlichen Materialien. Prothesen oder Implantate werden aus keramischen Werkstoffen, Spezialkunststoffen sowie bestimmten Metalllegierungen hergestellt. Die Rehabilitationszeit beträgt 6-12 Monate.

Tipps zur Prävention

Vorbeugende Maßnahmen, um Arthritis loszuwerden, sind sehr einfach. Wenn Sie sich daran halten, können Sie sicher ein erfülltes Leben führen, ohne Angst zu haben, krank zu werden und behindert zu werden.

Liste der vorbeugenden Maßnahmen:

  1. Sport treiben;
  2. Härten des Körpers vom Säuglingsalter an;
  3. gesunde Ernährung;
  4. zusätzliche Pfunde loswerden;
  5. Beseitigung übermäßiger körperlicher Belastung;
  6. Vermeiden von Rauchen, Alkohol, weichen Drogen und Fast Food;
  7. Erholung am Meer (bis zu 3 Mal pro Jahr);
  8. rechtzeitige Untersuchung und Behandlung;
  9. Teilnahme an Anti-Stress-Kursen.

Die Liste der vorbeugenden Maßnahmen kann Bewegungsvorkehrungen umfassen, d. H. Das Vermeiden scharfer Kurven, hohe Sprünge, mechanische Stöße und Sportarten wie Eiskunstlauf, Gymnastik, hohe Sprünge und lange Sprünge sowie jegliche mit Streiks verbundene Sportart (Boxen, Ringen) ).

Arthritis im Frühstadium lässt Sie über die Schwere der Komplikationen nachdenken, denn ein Rollstuhl nimmt das Wichtigste vorweg: ein volles Leben. Daher, wenn die ersten Symptome erforderlich sind, wenden Sie sich an einen Arthrologen oder einen Trauma-Spezialisten, um sich fachkundig zu helfen. Die rechtzeitige Bekanntschaft mit Informationen über Arthritis der unteren Extremitäten: Ursachen und Behandlung, hilft bei der effektiven Beseitigung der Pathologie im Primärstadium der Erkrankung.



Nächster Artikel
Krämpfe der Zehen